Image
zukunftsimpuls_umsetzung_klima.jpeg
Foto: Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH
Zwischen Zielformulierung und Zielerreichung, die die Umsetzung vielfältiger Maßnahmen erfordert, steht meist ein langer und mühsamer Weg. Das Wuppertal Institut gibt in seinem aktuellen Zukunftsimpuls „Klimaneutralität in Unternehmen“ hilfreiche Empfehlungen.

Unternehmen

10 Empfehlungen zur Umsetzung von Klimaneutralität 

Wie werden Betriebe klimaneutral? Empfehlungen zur Umsetzung gibt es jetzt vom  Wuppertal Institut seinem Zukunftsimpuls „Klimaneutralität in Unternehmen“.

Neutralitätsziele, Klimaschutz-Zertifikate und vieles mehr – in seinem jetzt veröffentlichten Zukunftsimpuls gehen die Experten des gemeinnützigen Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie auf aktuelle Fragen ein und geben natürlich auch Empfehlungen, wie sich Klimaneutralität in Unternehmen tatsächlich umsetzen lässt.

Ob auf der Bäckerei-Tüte, der Shampoo-Flasche oder dem Bahn-Ticket: Viele Unternehmen versprechen ihren Kundinnen und Kunden, dass ihre Produkte und Dienstleistungen klimaneutral sind. Doch die Klimaziele der Firmen sind häufig nur schwer miteinander vergleichbar und mitunter auch für Konsumierende schwierig einzuordnen.

Nicolas Kreibich, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich internationale Klimapolitik am Wuppertal Institut, betont: „Nur, wenn Neutralitätsziele transparent kommuniziert werden, sie vergleichbar sind und deren Einhaltung abgeschätzt werden kann, können sie Konsumierende dabei unterstützen, Klimaschutz-Aspekte stärker zu berücksichtigen. Andernfalls können Neutralitätsziele zu Entscheidungen führen, die sich negativ auf das Klima auswirken – etwa, wenn eine zu Unrecht als klimaneutral vermarktete Flugreise einer Bahnfahrt vorgezogen wird.“

Klimaneutralität Schritt für Schritt umsetzen

Vor diesem Hintergrund stellt das Wuppertal Institut in seinem Zukunftsimpuls „Klimaneutralität in Unternehmen“ Empfehlungen für die Formulierung von Neutralitätszielen bereit. Die Autorinnen und Autoren sprechen sich unter anderem dafür aus, dass Neutralitätsziele auf einer robusten Datengrundlage entwickelt werden sollen und heben hervor, welche Anforderungen an eine transparente Kommunikation zu stellen sind. Sie verdeutlichen zudem, welche Rolle Offsetting – also der Ankauf von Klimaschutz-Zertifikaten und deren Anrechnung auf die eigenen Neutralitätsziele – spielen sollte.

Herausforderung klimaneutrale Fertigung

Zukunftssicher fertigen heißt klimaneutral fertigen. Doch wie können Industrieunternehmen diese anspruchsvolle Transformation bewältigen?
Artikel lesen

Da die wenigsten Unternehmen ihre gesamten Emissionen vollständig beziehungsweise kurz- bis mittelfristig eliminieren können, spielt die Finanzierung von Offsetting-Projekten nach Ansicht der Autorinnen und Autoren auch in Zukunft eine zentrale Rolle. Zu diesen Projekten gehört beispielsweise die Verbreitung von effizienten Kochherden in ländlichen Gebieten Afrikas. Solche Projekte tragen meist nicht nur zum Klimaschutz bei, sondern haben auch weitere positive Nachhaltigkeitseffekte: Effiziente Herde verursachen weniger gesundheitsschädliche Gase als das Kochen über dem offenen Feuer und die Abholzung lässt sich ebenfalls reduzieren. Investitionen in derartige Projekte können entsprechend einen signifikanten Nachhaltigkeitseffekt erzielen.

Empfehlungen zum Thema Offsetting

„Für den Klimaschutz insgesamt ist angesichts des hohen Handlungsdrucks aber von zentraler Bedeutung, dass Offsetting-Maßnahmen eigene Klimaschutz-Anstrengungen der Unternehmen nicht ersetzen, sondern nur ergänzend und ausschließlich zum Ausgleich von Emissionen genutzt werden, die sich in den eigenen Prozessen nicht zeitgerecht reduzieren oder vermeiden lassen. Ziel muss außerdem sein, dass der Anteil der Emissionen, der über Offsetting-Projekte ausgeglichen wird, im Laufe der Zeit abnimmt“, macht Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick, wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Instituts, ergänzend deutlich.

Die von Unternehmen zur Kompensation genutzten Klimaschutz-Zertifikate sollten dem Gesichtspunkt der Zusätzlichkeit entsprechen. Daher sollten sie aus Projekten stammen, die ohne deren Vermarktung nicht durchgeführt worden wären und nachweisbar einen Klimaschutz-Effekt erzielen, der über die von den Staaten unter dem Pariser Klimaabkommen gemachten Zusagen hinausgeht. Nicolas Kreibich stellt klar: „Wenn Unternehmen ihre Klimaschutz-Ziele ausschließlich durch Offsetting erreichen oder die genutzten Klimaschutz-Zertifikate mangelhafter Qualität sind und im Fall unzureichender Regeln mehrfach genutzt werden, könnte dies die Glaubwürdigkeit des unternehmerischen Klimaschutzes nachhaltig beschädigen. Damit ginge nicht nur die positive Dynamik verloren, sondern es würden auch die vielen Unternehmen bestraft, die ernsthafte Klimaschutzmaßnahmen umsetzen.“

Image
klima_industrie_ideen.jpeg
Foto: sbp321 - stock.adobe.com Immer häufiger werben Unternehmen mit klimaneutralen Dienstleistungen und Produkten oder verkünden, in wenigen Jahren komplett klimaneutral sein zu wollen. Doch oft sind gerade zu Beginn noch viele Fragen offen.