Nach 30 Jahren tritt die Messe im Jubiläumsjahr unter dem neuen Namen SPS – Smart Production Solutions auf.
Foto: Mesago / Mathias Kutt

SPS

30 Jahre SPS: Was Besucher zum Jubiläum erwartet

Die Messe feiert 2019 Jubiläum: 30 Jahre SPS. Was die Fachmesse ausmacht und worauf sich Besucher auch in diesem Jahr freuen können.

Trotz angespannter Konjunkturlage zeichnet sich im Vorfeld der 30-Jahre-Jubiläumsausgabe der SPS ab: Die Aussichten und die Buchungszahlen für die Messe sind erneut sehr positiv und bestätigen die Bedeutung der Fachmesse für die smarte und digitale Automatisierung. Rund 1.650 Anbieter von Automatisierungstechnik aus aller Welt werden vom 26. - 28. November 2019 als Aussteller in Nürnberg erwartet. Aktuelle Produkte und Lösungen der industriellen Automation aber auch richtungsweisende Technologien der Zukunft stehen im Fokus der Leistungsschau.

Umfassendes Automatisierungsangebot

Besucher der Messe profitieren von dem umfassenden Angebot der nationalen und internationalen Automatisierungs- und Digitalisierungsanbieter und können sich dennoch innerhalb eines Tages einen kompletten Marktüberblick verschaffen. So verzeichnet der Messeveranstalter Mesago 71 % Tagesbesucher auf der Automatisierungsmesse. 7 % der Besucher nehmen für ihre Technologierecherche alle drei Messetage in Anspruch. Der Anteil internationaler Besucher lag im vergangenen Jahr bei 27,6 % (18.154 Besucher). 47.546 Besucher der Vorjahresveranstaltung stammten aus Deutschland. Nachfolgende Statements bestätigen die positiven Eindrücke der Besucher von der Fachmesse:

“Für jeden Automatisierer ist der Besuch der SPS jährliches Pflichtprogramm. Produkte zum Anfassen, persönlicher Kontakt, Überblick über den Markt, darin ist diese Messe unschlagbar,” erklärt Horst Fritz, Geschäftsführer der Fritz Automation GmbH.

“Die SPS ist das Highlight des Messejahres für mich. Sie hat Leuchtturmcharakter für die Automatisierungsbranche. Die Bündelung von Automatisierung und IT hilft auf dem Weg der Digitalisierung. Vor Ort treffen wir wirklich alle Entscheider aus der Automatisierungstechnik. Die Messe hat für uns einen unschätzbaren Wert.” erklärt Lorenz Arnold, Geschäftsführender Gesellschafter, MGA Ingenieurdienstleistungen GmbH.

Digitaler Wandel bei der SPS im Mittelpunkt

Die Digitalisierung hat einen enormen Einfluss auf die Automatisierungsbranche. Zahlreiche Aussteller zeigen daher vor Ort ihre Lösungsansätze, aber auch diverse Produkte und Applikationsbeispiele zur Digitalen Transformation. Auch IT-Anbieter sind vermehrt auf der SPS vertreten. Der Charme hierbei ist: IT-Themen werden sehr stark und fokussiert im Verbund mit den Automatisierern dargeboten. Präsentationen der Themen wie Big Data, Cloud-Technologie, 5G und Künstliche Intelligenz erfolgen oft praxisbezogen in Gemeinschaftsaktionen und -demos zusammen mit Automatisierungsanbietern. Themenbezogene Sonderschauflächen und Vorträge auf den Messeforen tun ihr Übriges zur Darstellung der digitalen Transformation in der fertigenden Industrie.

Auch 2019 gibt es wieder die Guided Tours und den Hackathon

Im Rahmen von Guided Tours wird auch in diesem Jahr Besuchern aus dem In- und Ausland die Gelegenheit gegeben, in geführten Touren innovative Aussteller zu einzelnen Themen zu besuchen. So können sich die Teilnehmer einen kompakten Überblick zu den Themen Machine Learning und KI, Produkt- und Maschinensimulation, Industrial Security in der Fertigung, Cloud Ecosysteme und Predictive Maintenance verschaffen. Der Fokus der Touren liegt dabei auf echten Use Cases.

Der im vergangenen Jahr erstmalig durchgeführte Automation Hackathon fand großen Anklang. Hier werden im Wettbewerbs-Charakter nützliche und kreative Softwarelösungen für die Automatisierungsbranche programmiert. Aufgrund der intensiven Planungsvorbereitung wird der nächste Automation Hackathon in 2020 stattfinden.

Gemeinschaftsstände und Foren runden das Messeangebot ab

Umfassende Einblicke in spezifische Themen und die Möglichkeit sich von Anbietern zu individuellen Anforderungen beraten zu lassen, erhalten Besucher auf den Gemeinschaftsständen:

  • Automation meets IT
  • AMA Zentrum für Sensorik, Mess- und Prüftechnik

Die Foren der Verbände VDMA und ZVEI sowie die Messeforen in bieten qualitative und fachspezifische Vorträge sowie Podiumsdiskussionen an. Besucher können sich hier zu branchenaktuellen Themen informieren und mit Experten im persönlichen Dialog austauschen.

Für all jene, die sich noch tiefgehender zu aktuellen Themen der Automation informieren wollen, bietet sich der von den Weka Fachmedien organisierte begleitende Kongress zur SPS an. In 4-stündigen Sessions werden dieses Jahr die folgenden Themen unter praxisbezogenen Aspekten beleuchtet:

  • 5G, TSN und OPC UA in der Industrie
  • Securely connected – vom Sensor bis zur Cloud
  • IOT-Plattformen – Best Practises
  • Flexible Automatisierung für wenig Geld – was leistet die Robotik?

Neuer Name nach 30 Jahren: Aus SPS IPC Drives wurde SPS

Seit Beginn 2019 trägt die SPS IPC Drives einen neuen Namen: SPS – Smart Production Solutions. Der Name der seit 30 Jahren etablierten Fachmesse hat sich geändert, das bewährte Konzept und die inhaltliche Ausrichtung bleiben bestehen und werden fortgeführt. Der Veranstalter Mesago Messe Frankfurt GmbH trägt hiermit der digitalen Transformation der Industrie Rechnung und verspricht weiterhin Relevanz, Kompetenz und einen Austausch auf Augenhöhe.

Europäische Roboterwoche 2019: Kuka präsentiert einen Vortrag von Dr. Christian Liedtke zum Thema „Die Wahrheit über Industrie 4.0“.
Foto: Kuka / Specs Lab

Unternehmen

Bei Kuka erfahren Sie „Die Wahrheit über Industrie 4.0“

Zur European Robotics Week 2019 gibt es spannende Einblicke in die Welt der Robotik. Unter anderem spricht Dr. Christian Liedtke von Kuka über Industrie 4.0.

Die eingebettete Elektronik im intelligenten Bauteil erfasst die Sensordaten.
Foto: Eos

Kreative Zone

Intelligente Knieorthese durch 3D-Druck und Sensorik

Mittels industriellem 3D-Druck und Sensorik wurde diese intelligente Knieorthese konstruiert. So viel Potenzial steckt in diesem Prototypen.

Ausgezeichnete Kreislaufwirtschaft: Die Universalverpackungen, deren Herstellungsmaterial zu mindestens 90 % aus dem Gelben Sack stammt, wurden in der Pöppelmann-Division Famac entwickelt.
Foto: Poeppelmann

Unternehmen

Kreislaufwirtschaft hat bei Pöppelmann Priorität

Pöppelmann engagiert sich für Kunststoff-Kreislaufwirtschaft und präsentiert preisgekrönte Universalverpackungen aus mindestens 90 % Post-Consumer-Rezyklat.

Die neuen Melfa Knickarm- und Scara-Roboter der Serien RV-FR und RH-FR von Mitsubishi Electric werden jetzt durch den Force Sensor unterstützt, der sich direkt in die Robotersteuerungen CR750/751 und CR800 integrieren lässt.
Foto: Mitsubishi Electric Europe B.V.

Sensoren

Force Sensor für die neue Melfa Roboter-Generation

In der neuen Melfa Roboter-Generation kommt der Force Sensor zum Einsatz. Diese Vorteile hat die Verwendung des Kraft-Momenten-Sensors.