Image
leuze_radarsystem_safety.jpeg
Foto: Leuze
Mit dem Radarsystem LBK erweitert Leuze ihr Safety-Angebot für ihre Kunden. Das neue 3D-System überwacht Gefahrenbereiche zuverlässig und erhöht die Sicherheit am Arbeitsplatz.

Sensorik

3D-Radarsystem für mehr Sicherheit im Gefahrenbereich

Leuze präsentiert ein neues Radarsystem, das Gefahrenbereiche zuverlässig  überwacht und als 3D-Lösung selbst bei Funken oder Staub für Sicherheit sorgt.

Für mehr Sicherheit ist in der Industrieumgebung hat Leuze jetzt das Radarsystem LBK im Programm – und damit die nach eigenen Aussagen weltweit erste 3D-Lösung für den Einsatz in Gefahrenbereichen mit Schmutz, Schweißfunken, Sägespänen, Rauch oder Feuchtigkeit.

Das vom italienischen Hersteller Inxpect S.p.A. entwickelte und von Leuze vertriebene System sichert Gefahrenbereiche in der Nähe von Maschinen und Anlagen ab, und zwar selbst in rauen Umgebungen. „Der große Vorteil des sicheren LBK-Radarsystems ist, dass es unempfindlich gegen Umwelteinflüsse ist und gleichzeitig sehr sensibel und zuverlässig Bewegungen wahrnimmt“, sagt Jörg Packeiser, Marketing Safety bei Leuze. „Zudem überwacht die LBK Radartechnologie einen dreidimensionalen Raum und nicht nur eine zweidimensionale Fläche.“

3D-Lösung erkennt Bewegungen im Gefahrenbereich 

Das Radarsystem LBK reagiert auf Bewegungen und erzeugt ein Abschaltsignal, sobald ein Mensch den überwachten Bereich betritt. Damit schützen die Sensor People Mitarbeiter und Betriebsprozesse gleichermaßen. Denn die 3D-Lösung unterbricht Betriebsprozesse nur dann, wenn sich tatsächlich jemand im Gefahrenbereich aufhält. So vermeidet das System unnötige Abschaltungen und erhöht zugleich die Verfügbarkeit der Maschine oder Anlage. Sobald alle Personen den Gefahrenbereich wieder verlassen haben, können die Maschinen erneut anlaufen.

Die eingesetzte Radartechnologie unterscheidet zuverlässig zwischen Menschen und statischen Objekten, weil sie selbst stillstehende Personen im Schutzbereich erkennt. Statische Objekte wie beispielsweise Paletten oder Materialbehälter können im Schutzbereich sogar stehen gelassen werden. Sie führen zu keiner Systemunterbrechung. 

Mit digitalen Werkzeugen den Arbeitsschutz verbessern

Sicherheit im Betrieb ist nicht erst seit Corona ein Thema. Der Software-Anbieter Parsable erläutert im Folgenden vier Tipps für ein Plus an Arbeitsschutz.
Artikel lesen

Flexibles Radarsystem mit einfacher Installation

Das sichere Radarsystem LBK kommt vor allem beim Wiederanlaufschutz und zur Überwachung nicht einsehbarer Bereiche zum Einsatz. Anwender können es an ihre individuellen Anforderungen anpassen: durch die Anzahl und die Position der Sensoren, durch die einstellbare Reichweite sowie den wählbaren Öffnungswinkel. Das System überwacht mit seiner 3D-Radartechnik auch Bereiche an Stufen, Sockeln und hinter nicht-metallischen Abschattungen zuverlässig.

Um größere Räume zu sichern, lassen sich bis zu sechs Radarsensoren über einen Controller zusammenschalten. Auf diese Weise bietet das System einen maximalen Überwachungsbereich von 15 mal 4 m. Die einzelnen Sensoren lassen sich in Gruppen zusammenschalten. Diese Gruppen sind bei Bedarf abschaltbar und lassen sich so an dynamische Abläufe anpassen.

Ein weiterer Vorteil des sicheren Radarsystems LBK: Über die einfach bedienbare Konfigurationssoftware können Anwender die Systemparameter einfach festlegen. Projektierung und Inbetriebnahme übernehmen auf Kundenwunsch zertifizierte Safety-Experten von Leuze.

Image
leuze_robustes_radarsystem.jpeg
Foto: Leuze Das sichere Radarsystem LBK ermöglicht eine zuverlässige 3D-Bereichsüberwachung in rauen Umgebungen. 
Foto: Sero

Fluidtechnik

Gefährliche Medien sicher befördern

Für die sichere Förderung ätzender, giftiger und brennbarer Medien hat Sero Pumpsystems die ATEX-zertifizierte Seitenkanalpumpe Sohm entwickelt.

Foto: Benseler

Oberflächentechnik

Radar-transparente Beschichtung für autonome Fahrzeuge

Weltweit wird am sogenannten autonomen Fahren getüftelt. Eine neuartige PVD-Beschichtung von Benseler soll hierbei für zufriedene Fahrzeugdesigner sorgen.

Foto: Sick

SPS IPC Drives

Sicherheits-Laserscanner für den Außenbereich

Sick stellt auf der SPS IPC Drives den Outdoor-Scan3 vor. Er ist der erste, nach IEC62998 zertifzierten Sicherheits-Laserscanner für den Einsatz in Außenanwendungen.