Image
scan_laserauftrag_schweissen.jpeg
Foto: Micro-Epsilon

Um beim Laserauftragsschweißen Freiformen sowie Formabweichungen vor der Laserbearbeitung zu erfassen, werden die Bauteile mit einem 3D-Scanner der Reihe Scan Control von Micro-Epsilon abgescannt.

Additive Fertigung

3D-Scan von Bauteilen vor dem Laserauftragsschweißen

Unabhängig von den Reflexionseigenschaften des Bauteilmaterials liefert dieser 3D-Scanner stets zuverlässige Messwerte für das Laserauftragsschweißen.

Die Laserbearbeitung von Bauteilen ist vielseitig, sie reicht von Schneide- und Schweißarbeiten bis hin zum additiven Laserauftragsschweißen, für das Micro-Epsilon den passenden 3D-Scaner vorstellt. Denn um aus den gewonnen Profildaten die optimalen Bearbeitungsvorgänge abzuleiten, werden mechanische Bauteile vor der Bearbeitung dreidimensional vermessen. Zu diesem Zweck werden Laser-Profil-Scanner von Micro-Epsilon eingesetzt.

Ein Schmelzbad auf der Bauteiloberfläche

Beim Laserauftragsschweißen wird auf der Bauteiloberfläche ein Schmelzbad erzeugt. Durch das Zuführen eines pulverförmigen Zusatzwerkstoffs entsteht eine neue und porenfreie Schicht. Kernaufgabe der Scanner ist dabei die Erfassung von Freiformen sowie das Erkennen von Formabweichungen vor der Laserbearbeitung.

Je nach Einsatzzweck wie Reparatur, 3D-Druck, Fügen oder Beschichten und Bauteilgröße können zur Vorbereitung des Laserauftragschweißens unterschiedliche Sensoren eingesetzt werden. Ideal geeignet ist laut Micro-Epsilon der Scan Control 3050-50/BL. Dieser Scanner bietet einen Messerbereich von 50 mm, bei 2.048 Messpunkten pro Profil und einer Messrate von bis zu 10.000 Profilen pro Sekunde. Die blaue Laser-Linie ermöglicht auf den metallischen Oberflächen präzise Messungen.

Gleichmäßige Oberflächen beim Laserauftragsschweißen

Die Rohdaten werden direkt an eine kundenseitige Software übertragen, zu einem 3D-Model zusammengefügt und schließlich für die Bahnplanung des Laser-Schweißkopfes verwendet. Anschließend kann die Düse im richtigen Abstand zur Oberfläche platziert und über die errechnete Bahn geführt werden. Das Resultat ist eine neue, gleichmäßige und vollflächige Oberfläche.

Die Vorteile des neuen 3D-Scanners

Im Gegensatz zu einer Kameralösung ermöglichen Laser-Profil-Scanner die Erstellung eines 3D-Modells und sind zudem bezüglich des Kontrastes unabhängig von der Oberfläche. Auch die höhere Präzision sowie die vielfältigen Integrations- und Verarbeitungsmöglichkeiten der gewonnenen Messdaten bieten bei dieser Anwendung deutliche Vorteile. Im Vergleich zur taktilen Messung ist die erforderliche Taktzeit dank berührungsloser Vermessung erheblich geringer.

Messtechnik

Auszeichnung für tragbares Schwingungsmesssystem

Das tragbare Schwingungsmesssystem IFTA Dynago wurde mit dem Red Dot Award prämiert.

Foto: Kuka

Additive Fertigung

Pulverauftragsschweißen made by Kuka

Kuka Industries arbeitet gemeinsam mit Projektpartnern an neuen Entwicklungen zur 3D-Druck Erstellung für die Automotive- und Aerospace Industry.