Bigrep präsentiert auf Formnext das komplett 3D-gedruckte, selbstfahrende Elektro-Podfahrzeug "Loci".
Foto: Bigrep GmbH

3D-Drucker

Autonomes Elektro-Podfahrzeug aus dem 3D-Drucker

Leistungsstarke additive Fertigung im Großformat: Bigrep stellt auf der Formnext 2019 ein vollständig 3D-gedrucktes, selbstfahrendes Elektro-Podfahrzeug vor.

Die eingebettete Elektronik im intelligenten Bauteil erfasst die Sensordaten.
Foto: Eos

Kreative Zone

Intelligente Knieorthese durch 3D-Druck und Sensorik

Mittels industriellem 3D-Druck und Sensorik wurde diese intelligente Knieorthese konstruiert. So viel Potenzial steckt in diesem Prototypen.

Roger Baggenstos ist Entwicklungsingenieur bei Geberit im Bereich Piping Systems.
Foto: Geberit

Rapid Prototyping

Mit Prototypen aus dem 3D-Drucker zum Massenprodukt

Um die Entwicklungszeit neuer Produkte zu minimieren, stellt Geberit viele Prototypen im 3D-Druck-Verfahren her. Die Vorgehensweise bietet diese Vorteile.

Der Dohle Industrie-Extruder Ex On 10 Robot dient nicht nur dem Einsatz in der Fügetechnik, sondern auch als Werkzeug für die Additive Fertigung.
Foto: Herz, Neuwied

Robotik

Was passiert, wenn ein Roboter auf einen Extruder trifft?

Technischer Fortschritt setzt Impulse frei: Mit dem Industrie-Extruder Ex On 10 Robot will Dohle einen neuen Maßstab in der additiven Fertigung setzen.

Der EGN-19ev der TU Hamburg maß sich im größten studentischen Ingenieurswettbewerb in fünf Disziplinen mit über 50 anderen Wagen der „Formula Student“.
Foto: Rolf Lenk

Wettbewerb

Formula Student 2019: Titanradträger aus dem 3D-Drucker

Studenten der TU Hamburg ließen für ihre Rennwagen der Formula Student 2019 Titanradträger mittels 3D-Druck und Nachbearbeitung fertigen. Das ist das Ergebnis.

Der Druck der einzelnen Lagen dauerte über eine Stunde. Deshalb wurde eine große Wärmekammer gebaut, die sich mit dem Druckkopf mitbewegte. Beim Druck wird dieses Zelt auf 38°C erwärmt.
Foto: Polymaker

Kreative Zone

Eine ganze Brücke aus dem 3D-Drucker?

In einem Park in Shanghai steht eine ganz besondere Brücke: Sie stammt nämlich aus einem 3D-Drucker. Das mussten die Konstrukteure beim Drucken alles beachten.

Die additive Fertigung ermöglicht, dass Automatisierungslösungen kompakt designed werden und Funktionen wie komplexe Vakuumkanäle im Grundkörper eines Robotergreifers realisiert werden können.
Foto: Stratasys

Additive Fertigung

So entstehen Automatisierungslösungen aus dem 3D-Druck

Das Manufacturing Karlsruhe (MF-K) entwickelt mittels 3D-Druck Automatisierungslösungen für das Produktionsumfeld. Unterstützung gibt es dafür von Stratasys.

Modell des 3D-gedruckten Rennbootes von Ocore.
Foto: Ocore

Kreative Zone

Erstes 3D-gedrucktes Rennboot nimmt an Regatta teil

Ocore, ein kleines italienisches Unternehmen, baute das erste 3D-gedruckte Rennboot für eine Regatta. Das macht die Konstruktion so besonders.

Für den 3D-Druck der Thermoplastteile stellt das Unternehmen Additive Innovation über 5.ooo Texturmuster zur Verfügung.
Foto: Additive Innovation

Additive Fertigung

Neue Möglichkeit für den 3D-Druck von Thermoplastteilen

Das Softwareunternehmen Additive Innovation (AI) bietet einen Service, der den 3D-Druck von Thermoplastteilen mit diesen neuen Funktionen kombiniert.

Rapid Prototyping: Schnell zum Proof-of-Concept und zur wirtschaftlichen Fertigung spezifischer Industrie-Objektive in kleinen Stückzahlen
Foto: Eureca

3D-Drucker

Optikentwicklung für die Elektronikbranche

Rapid Prototyping: Schnell zum Proof-of-Concept und zur wirtschaftlichen Fertigung spezifischer Industrie-Objektive in kleinen Stückzahlen.

Kleidung aus dem 3D Drucker
Foto: Protolabs

Additive Fertigung

3D-Druck verändert die Modewelt

Designer Zac Posen verwirklicht mithilfe von Protolabs und GE Additive seine Kreationen zur Met Gala 2019.

Mit dem 3D-Drucker wurden kleinere Dinge gedruckt, wie die Buchstaben E,C,O und ein paar Würfel. Die gesamte Entwickung dauerte 4 Monate.
Foto: Österreichische Gesellschaft für 3D-Druck

Kreative Zone

Kreatives Recycling: Ein selbstgebauter 3D-Drucker

Die Österreichische Gesellschaft für 3D-Druck zeigt, wie kreatives Recycling geht. Daraus bauten sie einen funktionsfähigen 3D-Drucker.

Ein Mitarbeiter mit dem Weltrekordhalter: Das weltgrößtes amorphe Metallbauteil aus dem 3D-Drucker.
Foto: Heraeus

Additive Fertigung

Heraeus mit Weltrekord im 3D-Druck

Mit dem größten gedruckten Bauteil, ein Zahnrad aus amorphen Metallen, schafft Heraeus den Weltrekord. So gelang dem Unternehmen der Rekord.

Messen

Rapid Tech mit neuem Forum

Neues Forum Software & Prozesse zur 16. Rapid Tech setzt Fokus auf sicheren Datenaustausch, Urheberrecht und den Aufbau gesicherter Lieferketten.

EU-Zuschuss für Addifab
Foto: Addifab

Additive Fertigung

EU-Zuschuss

Addifab erhält EU-Zuschuss zur Weiterentwicklung einzigartiger Metall- und Keramik-Spritzgusstechnologie.

Im Projekt „Addi Line“ entsteht ein prozessintegriertes Prüfsystem, das die Qualität beim 3D-Druck in Echtzeit überwacht. So sollen künftig teure Fehler vermieden werden.
Foto: Fraunhofer IKTS

Additive Fertigung

3D-Druck in Echtzeit überwachen und Fehler vermeiden

Fehler beim 3D-Druck können teuer werden. Das Erkennen von Schäden in Echzeit könnte das verhindern. Dieses Projekt vom Fraunhofer IKTS soll das ermöglichen.

Der neue Galvo-Scanner AGV-SPO von Aerotech verfügt über ein Anwendungsspektrum von der additiven Fertigung bis zur Medizintechnik.
Foto: Aerotech

Antriebs- und Steuerungstechnik

Neuer Galvo-Scanner mit Optimierungen

Der Galvo-Scanner AGV-SPO von Aerotech verfügt über mehrere Optimierungen für den Einsatz in Lasermikrobearbeitung und additive Fertigung.

Die benutzerfreundlichere Version Magics 23 von Materialise soll für mehr Effizenz und Produktivität im 3D-Metalldruck sorgen.
Foto: Materialise

Software

Mehr Effizienz und Produktivität im 3D-Druck mit Magics 23

Die neue Version Materialise Magics 23 ist für den Anwender benutzerfreundlicher gestaltet. Zudem verfügt die Software über weitere Verbesserungen.

Der 3D-Drucker One von Big Rep wird bei Ethiad für die Herstellung von Vorlagen, Einrichtungs- und Kabinenteilen vor Ort eingesetzt.
Foto: Big Rep

3D-Drucker

Teile aus dem 3D-Drucker vor Ort und auf Bestellung

Etihad Airways Engineering nutzt Big Rep 3D-Drucker für den Druck von Kabinen- und Werkteile. Weitere Einsatzgebiete für den 3D-Druck sind geplant.

Ein Materialexperte bei der Prüfung eines additiv gefertigten Rillenhornstrahlers aus mikrolegiertem Kupfer.
Foto: Heraeus

Additive Fertigung

Neue industrielle Anwendungsfelder für 3D-Druck von Kupfer

Heraeus erreicht neue Qualitätswerte für Dichte und Leitfähigkeit für den 3D-Druck von Kupfer. Damit eröffnen sich neue Anwendungsfelder des Verfahrens.