Foto: Eos

Additive Fertigung

3D-Druck mit bis zu 300 °C

Eos präsentiert auf der Formnext den neuen 3D-Drucker P 500. Mit ihm lassen sich Werkstoffe bis 300 °C verarbeiten.

Foto: Sabic

Additive Fertigung

Sabic: Neues hochschlagzähes Filament

Sabic stellt auf der Formnext Lexan EXL AMHI240F, ein neues Filament für die Additive Fertigung, vor. Mit welchen Eigenschaften es überzeugt, lesen Sie hier.

Foto: Materialise

Additive Fertigung

Automatische Generierung von Stützstrukturen

Materialise bringt eine Software auf den Markt, die Stützstrukturen für den 3D-Metalldruck automatisch generiert.

Foto: Heraeus

Additive Fertigung

Hightech-Metalle für die Additive Fertigung

Die Bandbreite der qualifizierten Materialien von Heraeus reicht von Edelmetallen über amorphe Metalle bis zu hochschmelzenden Spezialmetallen wie Niob

Foto: Ultimaker

Additive Fertigung

Maximale 3D-Druck-Effizienz

Ultimaker präsentiert die Software Cura Connect. Durch die neuen Funktionen können Anwender mehrere Drucker in professionellen Umgebungen managen.

Foto: Hahn+Kolb

Additive Fertigung

Hahn+Kolb verstärkt Engagement im Bereich Additive Fertigung

Hahn+Kolb erweitert sein Portfoliio um industriellen 3D-Drucker von Multec. Auf der Formnext stellen die beiden gemeinsam den Multirap M800 vor.

Foto: Fraunhofer ILT/ Rapid Shape

Additive Fertigung

Freischwebend 3D-drucken

„Two-Cure“ nennt sich ein neues Verfahren für den harzbasierten 3D-Druck, das gemeinsam vom Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT und Rapid Shape entwickelt wurde und das ohne stützende Strukturen auskommt.

Foto: Heraeus/csi entwicklungstechnik

Additive Fertigung

Prozesssicherheit in der Additiven Fertigung

Auf der Formnext zeigt Heraeus neue industrielle Anwendungen für hochwertige Metalle und Metalllegierungen in der additiven Fertigung.

Foto: Fit AG

Additive Fertigung

Große Kunststoffbauteile drucken

Das neueste Highlight im Maschinenpark von Fit ist eine leistungsfähige Fertigungsanlage auf Basis einer neuartigen, in Israel entwickelten Technologie. Damit lassen sich erstmalig große Kunststoffteile mittels additiver Fertigung ökonomisch herstellen.

Foto: Barlog

Werkstoffe

Barlog: Zahlreiche Neuheiten auf der Fakuma

Die Barlog Gruppe stellt in diesem Jahr zahlreiche Neuheiten im Bereich der funktionalisierten Kunststoffe sowie Erweiterungen des Dienstleistungsangebots rund um Spritzguss-Prototypen, Produktentwicklung, Labordienstleistungen und Schulungen auf der Fakuma vor.

Foto: Du Pont

Unternehmen

Du Pont-3D-Filamente bei German Reprap erhältlich

Die Du Pont Hytrel thermoplastischen Elastomere und die Du Pont Zytel Nylon-basierten Filamente für den 3D-Druck sind in EMEA über German Reprap erhältlich.

Foto: Dirk Heckmann, DGM

News

Additive Fertigung auf dem Weg zum Produktionssystem

Die WGP (Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik) suchte anlässlich der WerkstoffWoche vom 27. bis 29. September in Dresden in Sachen additiver Fertigung den Schulterschluss mit den Materialwissenschaftlern.

Additive Fertigung

Protolabs gibt Tipps zur digitalen Fertigung

Stephen Dyson, Leiter von Industrie 4.0 beim Anbieter für digitale Fertigungsdienstleistungen Protolabs erklärt, wie sie die Chancen, die Industrie 4.0 offeriert, am besten nutzen können und gibt Tipps aus erster Hand.

Foto: Pöppelmann

Werkstoffe

Hygienische Verpackung im Universal Design

Auf der Fakuma 2017 präsentiert Pöppelmann Famac unter anderem innovative Serien und Sonderlösungen im Bereich der Einschweiß-Ausgießer.

Foto: Miriam Lenz

Additive Fertigung

Formlabs: Alles aus einem Haus

Der Form 2 von Formlabs bietet Ingenieuren die Möglichkeit von präziseren Drucken und gleichzeitig mehr Zuverlässigkeit beim Druck. Zudem bietet Formlabs ein breites Sortiment an Materialien für die verschiedensten Anwendungen.

Foto: Simufact

Simulation

EMO 2017: Simufact zeigt Prozesssimulationslösungen für den Werkzeug- und Formenbau

Auf der diesjährigen EMO stellt Simufact die Möglichkeiten der Prozesssimulation für den Werkzeug- und Formenbau vor. Im Mittelpunkt stehen die Simulationslösungen für die Auslegung und Optimierung von klassischen Umform- und additiven Fertigungsprozessen.

Foto: Kuka

Additive Fertigung

Pulverauftragsschweißen made by Kuka

Kuka Industries arbeitet gemeinsam mit Projektpartnern an neuen Entwicklungen zur 3D-Druck Erstellung für die Automotive- und Aerospace Industry.

Foto: CSI

Additive Fertigung

Youngtimer trifft Zukunftstechnologie 3D-Druck

Individualisieren, integrieren, Innovationen treiben: Das Partnerprojekt 3i-Print zeigt, was mitindustriellem 3D-Druck möglich ist.

Foto: German Rep Rap

Additive Fertigung

Modernste Technik für Orthopädieschuhe

Neue Arbeitsweisen mit dem German Rep Rap X350pro – wie 3D-Druck ‚Gesunde Schuhe‘ wirtschaftlich produziert.

Foto: Miriam Lenz

Additive Fertigung

3D-Druck als Mehrwert für den Kunden

Werkstoffe, Maschinenkomponenten, Service – Igus bietet alles rund ums 3D-Drucken an. Welche Vorteile das Kölner Unternehmen seinen Kunden mit dem 3D-Druck bietet, hat sich die K&E vor Ort angesehen.