Automatisierungstreff 2019: Corvina Cloud
Foto: Exor

News

Automatisierungstreff 2019: Corvina Cloud

Industrie 4.0: Der erste Schritt mit der flexiblen Corvina Cloud - Exor zeigt wie.

Clouddienste spielen für immer mehr Unternehmen eine wichtige Rolle. Allerdings sind sich viele nach wie vor unsicher, warum sie in die Cloud wechseln sollten und wie der Weg in die Datenwolke bestritten werden kann. Uns ist wichtig, Sie in diesem Prozess bis zur Anwendung zu unterstützen. Das Besondere an der Corvina Cloud ist, dass sie unabhängig von den namhaften Cloudanbietern genutzt werden kann. Die Corvina Cloud besteht im Kern aus einem sehr leistungsfähigen Servicebus neuester und offener Technologien, welcher die Daten und Kontrollflüsse verwaltet. Dadurch kann die Corvina Cloud sowohl lokal – zum Beispiel im eigenem Rechenzentrum – wie auch auf der Infrastruktur der großen Cloudanbieter gleichermaßen eingesetzt werden, ohne dass Sie auf Funktionalitäten verzichten müssen. Offene Standards wie MQTT, AMQT, OPC UA und HTTPS/WSS werden zur Kommunikation genutzt. Um das Handling der Daten zu vereinfachen kommt Node-Red zum Einsatz. Über offene Standard-Schnittstellen kann sich jeder beliebige Anbieter schnell in die Corvina Cloud integrieren und begibt sich nicht in Abhängigkeiten der „Großen“. Alle angedockten Apps sind basierend auf Web-Technologien und können nach Belieben dazu gebucht werden. Ein Dashboard-Designer ermöglicht Ihnen ihr eigenes Look&Feel zu kreieren.

Anwendung

Mit den oben gezeigten Servern kann die Corvina Cloud lokal in der Fabrik verwendet werden. Wird ein Teil der Infrastruktur nicht im eigenen Haus betrieben kann ein Teil auch von einem Dienstleister mit Rechenzentrum irgendwo auf der Welt übernommen werden. Die Corvina Cloud wird dann auf diesem System installiert. Der Zugriff erfolgt über das Internet.

Unterstützende Hardware

Um Ihre Maschinen und Anlagen leistungsfähig an die Corvina Cloud anzubinden, stellt Exor ein umfangreiches Portfolio an Geräten der X-Plattform zur Verfügung. Die X-Plattform zeichnet sich durch seine Durchgängigkeit und Skalierbarkeit aus. Das Produktportfolio erstreckt sich von auf Hutschienen montierbaren Geräten, über Schaltschrank-Einbaugeräte bis hin zu feldtauglichen IP67-Geräten. Alle Produkte basieren auf Yocto Linux mit der OSADL Echtzeiterweiterung. Mehr als 200 Protokolle erlauben eine einfache Verbindung zur Corvina Cloud.

Besuchen Sie Exor zwischen dem 19.02.2019 und 21.02.2019 auf dem Marktplatz Industrie 4.0 und vereinbaren Sie kostenfrei Ihren persönlichen Beratungstermin mit den Experten!

Software

Solidworks Desktop- plus Online-Systeme

Uwe Burk erläutert die Pluspunkte der Solidworks-Online-Produkte für Konstrukteure: xDesign und Product Designer.

Hannover Messe

Steckverbinder für intelligente Infrastruktur

Weidmüller zeigt auf der Hannover Messe 2019 Steckverbinder für die intelligente Infrastruktur. Warum die Komponenten bei diesem Thema an Bedeutung gewinnen.

Sensorik

Sensordaten global verfügbar

Sensordaten und Informationen aus unterschiedlichen Quellen global verfügbar zu machen und diese miteinander sinnvoll zu verknüpfen ist der Kern von Industrie 4.0 – mit dem sich auch Leuze beschäftigt.

Software

STW: Offene Entwicklerplattform

Sensor-Technik Wiedemann (STW) hat die offene Softwareplattform Opensyde entwickelt, die das Leben in Zukunft sehr erleichtern wird.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!