Schicht für Schicht: Auf Basis von 3D-Daten lassen sich mit dem additiven Metall-Laserschmelz-Verfahren in sehr kurzer Durchlaufzeit sowohl Prototypen als auch kleine bis mittlere Serien herstellen.
Foto: 3D Laser BW)

Unternehmen

Benseler investiert in Additve Manufacturing

Die Benseler-Firmengruppe steigt in die Additive Fertigung ein: Gemeinsam mit 3D-Laser hat das Unternehmen die 3D Laser BW GmbH & Co. KG gegründet.

„Wir haben die Entwicklungen im Bereich Additive Fertigung in den vergangenen Jahren aufmerksam verfolgt und analysiert, welchen Einfluss diese Technologie auf unser Portfolio haben kann“, erklärt Silvio Peschke, Geschäftsführer der 3D Laser BW GmbH. „Uns war schnell klar, dass es sich hier um einen zukunftsträchtigen Markt handelt – mit allen Chancen und Risiken.“ Als sich die Gelegenheit bot, in diesen Markt mithilfe eines erfahrenen Partners einzusteigen, zögerten die Oberflächenspezialisten deshalb nicht lange. „Oliver Wagner, Gründer und Geschäftsführer der auf Metall-Laserschmelz-Bauteile spezialisierten Firma 3D-Laser, war auf der Suche nach einem Investor und wir hielten Ausschau nach einer passenden Beteiligung“, so Silvio Peschke. Daraus entstand zum 1. Januar 2018 die 3D Laser BW GmbH & Co. KG. Die Geschäftsführung teilt sich Silvio Peschke mit Oliver Wagner, der verantwortlich für Technologie und das operative Geschäft zeichnet. „Eine Win-win-Situation für beide Seiten“, freut sich Oliver Wagner, der mit seinem zuletzt fünf Mitarbeiter starken Unternehmen seit 2011 die Produktion von Bauteilen im Additiven Metall-Laserschmelz-Verfahren anbietet.

Direktbauteile für die verschiedensten Anwendungen

Mithilfe der Metall-Laserschmelz-Technologie lassen sich Direktbauteile für unterschiedliche Branchen wie die Automobilindustrie, die Medizintechnik, den Sondermaschinen- sowie Werkzeug- und Formenbau fertigen. Dabei generiert das Schmelzverfahren die Komponenten Schicht für Schicht auf Basis von 3D-Daten. Mit dem Schichtbauverfahren lassen sich in sehr kurzer Durchlaufzeit sowohl Prototypen als auch kleine bis mittlere Serien selbst mit komplexen Geometrien mit Hohl- oder Gitterstrukturen herstellen.

Das Portfolio der 3D Laser BW GmbH & Co. KG umfasst die gesamte Bauteilgestaltung und Fertigung, beginnend bei der Beratung über Konstruktion, Simulation und Machbarkeitsprüfungen bis hin zu Additive Manufacturing, mechanischer Nachbearbeitung, Oberflächenbehandlung und Montage von Baugruppen. Zudem entwickelt das Unternehmen auf Wunsch und nach Kundenvorgaben auch die metallischen Pulver für die

jeweiligen Bauteile.

Additive Fertigung

Metall unter Druck

Auf der Formnext zeigte Proto Labs Bauteile, die es mittels Direct Metal Laser Sintering hergestellt hat. Dazu verfügt Proto Labs über einen eigenen Maschinenpark.

Additive Fertigung

Kegelmann baut Kapazitäten im 3D-Druck aus

Kegelmann Technik testet die HP Jet Fusion 3D 4200 im Praxistest mit Lufthansa Technik Ersatzteilen.

Additive Fertigung

Multilaserprinzip mit Spitzenzeiten beim 3D-Druck

Der neue 3D-Drucker Tru Print 5000 von Trumpf ist bereit für die Serienproduktion. Wechselzylinder und Schnittstellen bieten eine flexible Automatisierung der Anlage.

Additive Fertigung

Unmöglich gibt‘s nicht

Dass Trumpf im dritten Jahr so massiv in das Thema Generative Fertigung eingestiegen ist und bis Mitte 2018 schon 300 Mitarbeiter in diesem Bereich beschäftigen will, zeigt, dass der 3D-Druck endgültig in der Industrie angekommen ist.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!