Image
„R-Cycle“: Die branchenübergreifende Initiative für Kunststoffrecycling ist für den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) 2022 nominiert.
Foto: R-Cycle
„R-Cycle“: Die branchenübergreifende Initiative für Kunststoffrecycling ist für den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) 2022 nominiert.

Nachhaltigkeit

Branchenübergreifendes Recycling für Klimapreis nominiert

Ziel der branchenübergreifenden Recycling-Initiative ist ein offener und global anwendbarer Rückverfolgungsstandard für nachhaltige Kunststoffverpackungen. 

Unter insgesamt 150 Bewerbungen wurden 21 Kandidaten in 7 verschiedenen Kategorien nominiert. R-Cycle befindet sich dabei in der Endauswahl für die Kategorie „Nutzung des digitalen Wandels für klima- und umweltfreundliche Innovationen“. Die Bekanntgabe der Gewinner sowie die Preisverleihung werden im Frühjahr 2022 stattfinden.

Kreislaufwirtschaft für Kunststoff etablieren

Dr. Benedikt Brenken, Direktor der R-Cycle Initiative, erklärt: „Die Nominierung für diese renommierte Auszeichnung auf Bundesebene ist für uns eine große Ehre. Mit R-Cycle wollen wir gemeinsam mit allen Partnern einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, die Recyclingquoten für Kunststoffverpackungen zu steigern, eine hochwertige Wiederverwertung zu ermöglichen und letztendlich eine funktionierende Kreislaufwirtschaft für diesen Werkstoff zu etablieren.“

Neues Aluminium für mehr Recycling im Leichtbau

Bisherige Grenzen einreißen: In Österreich werden "Crossover-Legierungen“ erforscht, um das Recycling  komplexer Leichtbau-Produkte zu erleichtern.
Artikel lesen

Der neu ernannte Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck betont: „Die vielen Einreichungen zeigen das enorme Potential in den Bereichen Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft oder Ressourcenschonung, das mit guten Ideen noch gehoben werden kann.“ Der IKU lenkt seit vielen Jahren die Aufmerksamkeit auf Technologien, Produkte und Dienstleistungen, die einen wichtigen Beitrag zu nachhaltigem Wirtschaften leisten können. „Es freut mich zu sehen, dass immer mehr Unternehmen bereit sind, ihren Beitrag für Klima und Umwelt zu leisten“, so der Bundeswirtschaftsminister weiter.

Branchenübergreifende Arbeite für den Klimaschutz

Die Verleihung des IKU-Innovationspreises wäre die zweite wichtige Auszeichnung innerhalb eines Jahres, denn 2021 hat R-Cycle bereits den Deutschen Award für Nachhaltigkeit erhalten. R-Cycle schafft die Grundlage für hochentwickelte Recyclingprozesse für Kunststoffverpackungen, indem bei der Herstellung recyclingrelevante Eigenschaften automatisch in einem digitalen Produktpass erfasst werden. Anhand dieser Zusatzinformationen können Abfallsortieranlagen wiederverwertbare Verpackungen identifizieren, recyclingfreundliche und sortenreine Fraktionen bilden und so die Gewinnung hochwertiger Rezyklate ermöglichen.

Image
Dr. Benedikt Brenken, Leiter der R-Cycle Initiative: „Mit R-Cycle wollen wir gemeinsam mit allen Partnern einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, die Recyclingquoten für Kunststoffverpackungen zu steigern.“
Foto: R-Cycle
Dr. Benedikt Brenken, Leiter der R-Cycle Initiative: „Mit R-Cycle wollen wir gemeinsam mit allen Partnern einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, die Recyclingquoten für Kunststoffverpackungen zu steigern.“

Konsortium mit vielen hochkarätigen Mitgliedern

R-Cycle ist eine unternehmensübergreifende Initiative zur Entwicklung eines offenen und global anwendbaren Rückverfolgungsstandards für nachhaltige Kunststoffverpackungen. Ziel ist, durch die Bereitstellung eines digitalen Produktpasses recyclingrelevante Verpackungseigenschaften während der Produktion automatisch zu erfassen und durch die Wertschöpfungskette weiterzuleiten. Über spezielle Markierungen können verwertbare Verpackungen im Recyclingprozess dann identifiziert und sortenreinen Fraktionen zugeführt werden. Das ist der Schlüssel zur Gewinnung hochwertiger Rezyklate, um den Kreislauf zu schließen.

Das R-Cycle Konsortium besteht derzeit aus Arburg, Brückner Maschinenbau, Comexi, European EPC Competence Center GmbH (EECC), Erema Group, GS1 Germany, Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV), Kampf, Kautex Maschinenbau, Multivac, Prodata, Reifenhäuser Group, und Steinert.