Mit dem Klasse A Spannungsqualitätsanalysator UMG 512-PRO lässt sich Hochverfügbarkeit sichern und die Netzqualität optimieren.
Foto: Conrad

Sensorik

Conrad: Portfolio erweitert

Conrad erweitert Messtechnikangebot mit innovativen Energiegeräten von Janitza.

Conrad erweitert mit dem leistungsstarken Spannungsqualitätsanalysator UMG 512-PRO und dem Energiemessgerät UMG 96 PA von Janitza sein Angebot an innovativen Messtechniklösungen. Beide Geräte wurden für den Einsatz in den Bereichen Industrie, Rechenzentren, Infrastruktur, Energieversorger und Gebäudemanagement entwickelt. Janitza präsentierte beide Energiemessgeräte auf der Hannover Messe vom 01.-05. April, Halle 12, Stand D49.

Beim UMG 512-PRO handelt es sich um einen Spannungsqualitätsanalysator der Klasse A (gemäß IEC61000-4-30), der in allen Ebenen von TN- und TT-Netzen sowie in IT-Netzen sämtliche Spannungsqualitätsparameter in Spitzenqualität misst und sich somit für die Überwachung der Spannungsqualität eignet. Darüber hinaus kann der UMG 512-PRO auch für die Differenzstromüberwachung sowie zum Energiedatenmanagement zum Einsatz kommen. Aufgrund dieser Fähigkeiten ist das UMG 512-PRO ein wichtiger Baustein zur Sicherung der Hochverfügbarkeit von Produktionsanlagen.

Das Gerät verfügt über ein intuitiv bedienbares Farbgrafikdisplay für den einfachen Zugriff auf zahlreiche Funktionen und der übersichtlichen Darstellung aller Messpunkte. Messwerte und Ereignisse lassen sich in numerischer Form, als Balkengrafik oder als Liniengraph anzeigen. Für Strom- und Spannungsverläufe ist eine Wellenformdarstellung möglich.

Ethernet-Protokolle

Der Spannungsqualitätsanalysator UMG 512-PRO unterstützt diverse Ethernet-Protokolle und ermöglicht so zum Beispiel die wirtschaftliche Fernüberwachung kritischer Prozesse. Als Modbus-Gateway kann das UMG 512-PRO untergeordnete Messgeräte ohne Ethernet-Schnittstelle kostengünstig einbinden. Für Anwender, die auf die Software GridVis® verzichten möchten, bietet sich die geräteeigene Homepage der Messgeräte an. Für den Zugang ist lediglich ein handelsüblicher WEB-Browser und eine Ethernet Verbindung erforderlich.

Zum Lieferumfang des UMG 512PRO gehört die Software GridVis®-Basic, mit der sich das Messgerät programmieren und konfigurieren lässt. Auch das Auslesen, Speichern, Anzeigen, Verarbeiten und Analysieren der Messdaten erfolgt über das Softwarepaket. Eines der GridVis Leistungsmerkmale ist zum Beispiel die Möglichkeit, Verbrauchsdaten und Kosten im Überblick zu behalten und Abweichungen aufzudecken.

Energiemanagement

Das Energiemessgerät UMG 96-PA steht für ein professionelles Energiemanagement, Überwachung der Spannungsqualität (Power Quality Monitoring) sowie Überwachung der Differenzströme (RCM-Überwachung). Das Gerät ist auch als MID-konforme Variante (Measuring Instruments Directive) erhältlich, was für Anwender den Vorteil mit sich bringt, zertifizierte und manipulationssichere Messungen gemäß MID und eine rechtssichere Verrechnung und Energieerfassung nach Vorgaben des EEG-Gesetz sowie des StromStG durchzuführen.

Mit dem UMG 96-PA lassen sich Strom- und Spannungsmessgrößen in verschiedenen Netzformen von TN- und TT-Netzen (Überspannungskategorie 600V CAT III) erfassen. Ein hochwertiges Farbgrafik-Display sorgt für eine benutzerfreundliche Menüführung.

Das UMG 96-PA ist in den unterschiedlichsten Anwendungen einsetzbar, beispielsweise in Energiemanagementsystemen. Durch kontinuierliches Energie-Monitoring lassen sich mit dem UMG 96-PA Einsparmöglichkeiten identifizieren sowie steuerliche und regulatorische Vorgaben erfüllen.

Mit Hilfe eines kontinuierlichen Power Quality Monitoring in Verbindung lassen sich mit dem UMG 96-PA Fertigungsausfälle und Qualitätsmängel am Produkt vermeiden. Die RCM-Messung (permanente Überwachung der Differenzströme) erhöht Brand- und Personenschutz und sichert die Anlagenverfügbarkeit. Bei einer kontinuierlichen Überwachung reduziert sich zudem der Aufwand der DGUV V3 Prüfung.

Das Energiemessgerät UMG 96-PA mit einem Steckplatz für Erweiterungsmodule ausgestattet, womit sich die Zahl der Anwendungen erhöht. Zum Beispiel durch zwei Analogeingänge – wahlweise als 0–20-mA-Analogeingänge (zum Beispiel DC-Messung) oder als RCM-Messeingänge mit Kabelbrucherkennung. Auch eine zusätzliche Temperaturmessung mit Thermoelementen vom Typ PT100, PT1000, KTY83 und KTY84 ist möglich. Genauso ist eine Protokollschnittstelle mit Ethernet-Anschluss (RJ45) realisierbar. Sie eignet sich für ModbusTCP/IP, Modbus RTU over Ethernet und Modbus Gateway. Mit dieser Vielzahl an Möglichkeiten ist praktisch jede Messaufgabe realisierbar.

Über Conrad Electronic:

Seit 1923 steht Conrad Electronic für Technik und Elektronik. Mit mehr als 2 Millionen Artikeln für Businesskunden und rund 750.000 Artikeln für Privatkunden auf conrad.de sowie mit deutschlandweit mehr als 20 Filialen ist das Familienunternehmen aus der Oberpfalz in Bayern einer der führenden Omnichannel-Anbieter. Als international agierende Unternehmensgruppe ist Conrad mit 17 Landesgesellschaften in Europa vertreten. Digitale Plattformen und Services machen Conrad zum zentralen Drehkreuz für die Technik- und Elektronik-Branche: Businesskunden bietet Conrad als einer der führenden europäischen B2B-Distributoren einen ständig wachsenden B2B Marketplace auf conrad.de, individuelle Beratung durch Key Account Manager, Inside Sales und Businessberater in den Filialen sowie Lösungen für das Projektgeschäft über die Tochterfirma SOS electronic. Hinzu kommen Liefer-, Bestell- und Produktservices wie die 24-Stunden-Standard-Lieferung, Click&Collect, Angebotsservice, Termin- und Abrufaufträge, eKataloge, eProcurement, 3D-Druckservice, Kalibrier- und Platinen-Services sowie 3D-Print-Hubs in den Filialen vor Ort. Seit Ende 2013 verfügt Conrad zudem über eine zertifizierte ESD-Abwicklung für das professionelle Handling von empfindlichen Bauelementen.

Mehr von Conrad gibt es bei K&E

News

Weidmüller feiert mit Conrad Electronic

Conrad Electronic wurde auf der Hannover Messe 2019 mit dem Weidmüller Partnership Award für die zehnjährige erfolgreiche Zusammenarbeit ausgezeichnet.

Antriebs- und Steuerungstechnik

Beep: 33 I/O-Module mit einer IP-Adresse

Das ‚Backplane Ethernet Extension Protocol‘ (Beep) von Turck ermöglicht das Verbinden von bis zu 33 I/O-Modulen in einem Netzwerk über eine einzige IP-Adresse.

Elektrotechnik

Automatische Notabschaltung für Hochleistungs-Tests

AMO-Tronics hat einen Controller für die automaische Notabschaltung für Hochleistungs-Tests entwickelt. So funktioniert das neue System.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!