Neue Robotersteuerung KR C5: Kuka beschleunigt den Herzschlag der automatisierten Produktion
Foto: Kuka

Robotik

Das kann die Robotersteuerung KR C5

Neue Robotersteuerung KR C5: Kuka beschleunigt den Herzschlag der automatisierten Produktion.

Das Herz eines jeden Roboters ist seine Steuerung – und hier bekommen Roboter von Kuka nun eine Neuerung: Zukunftssichere Hardware und smarte Software sorgen bei der neuen Robotersteuerung KR C5 für effiziente Leistung bei maximaler Wirtschaftlichkeit.

Die neueste Steuerungsgeneration KR C5 bringt Unternehmen mehr Möglichkeiten für ihre Roboter

Kompakt, hochwertig und mit geringerem Energiebedarf: Mit der neuen Robotersteuerung KR C5 und der zugehörigen Kleinrobotersteuerung KR C5 Micro hebt Kuka die automatisierte Produktion auf ein neues Level. Die Steuerung fügt sich nahtlos in bestehende IT- und Cloud-Umgebungen ein und wird Schritt für Schritt alle aktuellen Applikationen unterstützen – liefert gleichzeitig aber noch deutlich mehr Möglichkeiten und noch bessere Ergebnisse. So benötigt die KR C5 beispielsweise weniger Energie als ihr Vorgänger und zeigt sich gleichzeitig deutlich kompakter.

Foto: Kuka
Die neueste Steuerungsgeneration KR C5 von Kuka bringt Unternehmen mehr Möglichkeiten und maximale Wirtschaftlichkeit für den Robotereinsatz.

Reine Daten werden zu wertvollen Informationen

Dank modularem Schranksystem ist die Hardware langlebig und zukunftssicher und kann – ganz nach Bedarf – erweitert werden. Die hochintegrierten und kompakten Steuerungsmodule lassen sich einfach bedienen und mit verschiedenen Software-Produkten und digitalen Services verknüpfen.

So ermöglichen Roboter eine flexible Fertigung

Vielfalt aus der Zelle: Kuka Roboter sorgen beim Hersteller Zimm für Flexibilität in der Fertigung. Für das Unternehmen ergeben sich daraus viele Vorteile.
Artikel lesen >

„Die vollständige Eigenentwicklung ermöglicht uns bei der KR C5 unter anderem ein ganz neues Level an Integrationsdichte und Optimierungsmöglichkeiten. Der positive Effekt zeigt sich am deutlichsten in der massiven Verkleinerung der Steuerungen, aber auch beim geringeren Energieverbrauch und der weiter gestiegenen Qualität“, sagt Dietmar Steidl, Product Owner der KR C5 bei Kuka.

Ein weiterer positiver Aspekt: Die KR C5 kann dank des neuen Kuka Device-Connector Cloud-Systeme einfach mit Daten bedienen – auch ohne zusätzliche Hardware.

Auslieferung mit bewährter Kuka Systemsoftware

Andreas Knöpfle, Portfolio-Manager der neuen Steuerungsgeneration, fasst zusammen: „Die Steuerungsserie KR C5 ist in den kommenden Jahren die neue Plattform in unserem Kuka Automatisierungsportfolio. Sie ermöglicht den noch effizienteren Einsatz von In-dustrierobotern in vielfältigen Anwendungsbereichen.“ Die neue Steuerung wird mit bewährter Kuka.SystemSoftware (KSS 8.7) ausgeliefert. Außerdem wird es einen großen Umfang an Steuerungsoptionen zur Einbindung in vielfältige Produktionsanlagen geben.

Bereits seit April liefert Kuka die KR C5 Micro Variante der Robotersteuerung aus, im Oktober folgt die Version für Roboter der niedrigen und hohen Traglastklassen.