Image
schmalz_greifer_baukasten.jpeg
Foto: Schmalz
Weniger ist mehr. Diese Aussage trifft auch auf Schmalz‘ neuen Greifer-Baukasten PXT zu.

Automatisierungstechnik

Den Greifer per Baukasten selbst konfigurieren

Bei diesem Baukastensystem können Anwender aus nur wenigen Standard-Komponenten ihren eigenen Greifer zusammenstellen und auf Wunsch auch selbst montieren.

Der neue PXT-Baukasten von Schmalz ist ein leichtes und modulares Greifersystem für die Leichtbaurobotik und mit den gängigsten Roboter-Systemen kompatibel. Mit diesem Greifer-Baukasten kann der Nutzer aus einer durchdachten Auswahl hochwertiger Standard-Komponenten Endeffektoren für viele Anwendungen zusammenstellen. Für deren Montage braucht er dann nur Kappsäge, Schraubenschlüssel, Bohrer und Inbusschlüssel – mehr nicht. Optional liefert Schmalz auch das fertig montierte System.

Individuelle Greifer bis 25 kg Traglast schließen eine Lücke

Der selbst konfigurierte Greifer handhabt bis zu 25 kg schwere Werkstücke. Damit schließt Schmalz die Lücke zwischen dem VEE mit einer Traglast bis 2 kg und dem Schmalz Tooling System SXT, das für Lasten über 25 kg konzipiert ist. Der größte Greifbereich liegt bei 800 mm x 600 mm. Der Greifer baut so flach, dass er auch problemlos für die Entnahme von Spritzgusswerkzeugen eingesetzt werden kann. Dank optionaler innenliegender Vakuumführung braucht das modulare System keine externen Schläuche. Durch die verringerten Störkonturen sind die Greifer auch auf engstem Raum einsetzbar. Die Einzel-Komponenten lassen sich immer wieder neu kombinieren oder justieren, falls sich die Geometrie der zu tragenden Objekte ändert. Die Anbindungselemente sind so gestaltet, dass Anwender alle Schmalz-Komponenten wie beispielsweise größere Sauger integrieren können.

Flexibles Baukastensystem für unterschiedlichste Anwendungen

Der neue Greifer-Baukasten PXT eignet sich für ganz unterschiedliche Palettier- und Handling-Aufgaben und kann in allen Branchen eingesetzt werden – von der Nahrungsmittelindustrie über die Automotive-Branche bis zur Logistik. Mit dem Greifer lassen sich sowohl Joghurtbecher aus Maschinen in Kisten packen als auch Blechteile handhaben oder Kartonagen palettieren.

Das modulare Greifersystem besteht aus Roboterflanschen für die gängigsten Leichtbauroboter, Standardtraversen und Profilrohren, Kreuzverbindern und Verbindungselementen, Abdeckkappen für die Profilrohre sowie Halter- und Anbindungselementen für Federstößel und Sauggreifer. So einfach und flexibel wie das System selbst, ist auch die Bestellung: Anwender kreieren ihren Greifer im Online-Konfigurator selbst. Schmalz liefert anschließend das fertig montierte System oder die Einzelteile zur Selbstmontage.

Foto: Schunk

Handhabungstechnik

Was intelligente Greifer alles können

Intelligente Greifer werden bei Auslegung, Inbetriebnahme und im laufenden Betrieb immer wichtiger. Schunk zeigt auf der Motek 2019 dazu sein Portfolio.

Foto: Weiss Robotics

Automatisierungstechnik

Smarter Einstieg in die kollaborative Greiftechnik

Mit CR Easy erweitert Weiss Robotics seine Gripkits um eine leistungsfähige Lösung, die den Einstieg in die kollaborative Greiftechnik deutlich vereinfacht.

Foto: Afag

Handhabungstechnik

Leistungsstarke Drehgreifer für jede Anwendung

Die pneumatischen und elektrischen Drehgreifer von Afag greifen, befördern und positionieren unterschiedliche Komponenten schnell, wirtschaftlich und energieeffizient.