Wettbewerb

Design Challenge 3D-Druck: Wettbewerb für Studenten in Europa

Protolabs fordert zukünftige Ingenieure, Konstrukteure und Produktentwickler zu 'Desing Challenge 3D-Druck' heraus. Europaweit können interessierte Studenten teilnehmen. Dafür wurde sogar die Anmeldefrist verlängert.

Ab sofort startet der 3D-Druck-Wettbewerb „Protolabs Design Challenge 2017“ in ganz Europa. Dieser bietet Studierenden der Ingenieurwissenschaften und qualifizierten Designern, Konstrukteuren und Produktentwicklern die Gelegenheit, eine neue Designhilfe für die Produktion von 3D-gedruckten Teilen zu entwerfen.

Besserer Lerneffekt durch Entwurfsphase

Dabei sollen die erzielbaren Möglichkeiten und die zu berücksichtigenden Beschränkungen, die in der Entwurfsphase für das 3D-Druckverfahren auftreten können, dargestellt werden. Nach dem gleichen Prinzip wurde der „Protolabs Designwürfel“ entwickelt, der die Möglichkeiten des Spritzguss-Verfahrens veranschaulicht. Auf das Fertigungsverfahren bezogen ist der Lerneffekt am größten, wenn man ein Musterteil selbst in der Hand hält und die verschiedenen Merkmale vorab untersucht.

Diesjährige Design Challenge für Studenten

Wer an der Design Challenge von Protolabs teilnehmen möchte, hat jetzt eine weitere Chance. Die diesjährige Deadline wurde auf den 30. November verlängert. Alle Studenten, Designer, Konstrukteure sowie Ingenieure haben jetzt noch Zeit bis Ende November 2017, ihre Unterlagen für die Design Challenge von Protolabs einzureichen. Grundsätzlich können alle Studierende der Ingenieurwissenschaften, Konstrukteure und Produktentwickler an Hochschulen sowie Universitäten an unserer „Design Challenge“ teilnehmen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Was ist industrieller 3D-Druck?

Der industrielle 3D-Druck ist ein additives Fertigungsverfahren. Additive Teile werden mittels Stereolithographie (SL), selektivem Lasersintern (SLS) und direktem Metall-Lasersintern (DMLS) in einer Vielzahl an Werkstoffen hergestellt. Der 3D-Druck eignet sich optimal, um funktionsfähige Prototypen sowie komplexe Designs aus verschiedenen Materialien, wie Metall oder Kunststoff, in kürzester Zeit herzustellen. Des Weiteren ermöglicht er, mehrteilige Baugruppen zu reduzieren, und dient so u.a. der Kostensenkung. Da Protolabs zugleich auf die Kleinserienfertigung spezialisiert ist, ist die Herstellung von Prototypen mittels dem industriellen 3D-Druck-Verfahren bereits ab einem Stück möglich.

Erfahren Sie mehr über das industrielles 3D-Druck-Verfahren sowie über weiteren Verfahren.

Additive Fertigung

Protolabs: Futuro durchbricht die Stratosphäre

Die 3D-gedruckte Nachbildung des Futuro durchbrach die Stratosphäre und machte spektakuläre Bilder vom Flug.

Additive Fertigung

3D-Druck verändert die Modewelt

Designer Zac Posen verwirklicht mithilfe von Protolabs und GE Additive seine Kreationen zur Met Gala 2019.

Additive Fertigung

Bosch Rexroth weitet Additive Fertigung aus

In einem Gemeinschaftsprojekt entwickelt Bosch Rexroth mit Trumpf und Heraeus ein additives Fertigungsverfahren zur Herstellung von Hydraulikkomponenten.

Unternehmen

Protolabs mit neuem Branding

Protolabs hat seinen Markenauftritt überarbeitet und nun vorgestellt.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!