Tobias Stengel, Umweltbeauftragter der Michael Koch GmbH und Verantwortlicher für die Aktivitäten in Sachen Nachhaltigkeit.
Foto: Koch

Unternehmen

Deutscher Nachhaltigkeitskodex: Koch ist wieder dabei

Zum dritten Mal wurde der Bericht über die Aktivitäten der Firma Koch zur Veröffentlichung in der Datenbank des Deutschen Nachhaltigkeitskodex akzeptiert.

Seit 2015 liefert die Michael Koch GmbH im zweijährigen Rhythmus in der vorgegebenen Struktur von 20 klar definierten Kriterien Detailinformationen von Strategie bis Ergebnisse seiner Nachhaltigkeitsbestrebungen. Der vom Nachhaltigkeitsrat der Bundesregierung 2011 eingeführte Deutsche Nachhaltigkeitskodex hat sich inzwischen zu einem international renommierten und mehrfach ausgezeichneten Standard entwickelt.

Verantwortung hört bei Koch nicht an der Grundstücksgrenze auf

Der Spezialist für das Management der Energie elektrischer Antriebe, seit ca. 20 Jahren nach der europäischen Umweltrichtlinie EMAS zertifiziert, entwickelt sich in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit kontinuierlich weiter und engagiert sich dabei in vielfältiger Art und Weise. "Wir wissen um unsere negative Umweltwirkung, die sich durch unsere Arbeit nicht vermeiden lässt. Aber wir möchten diese so klein wie nur möglich halten und möglichst überkompensieren," erklärt Tobias Stengel, Umweltbeauftragter des badischen Unternehmens und Verantwortlicher für die Aktivitäten. "Wir nehmen unsere gesellschaftliche Verantwortung als Unternehmen sehr ernst, intern und extern."

Anwender des Deutschen Nachhaltigkeitskodex

Prinzipien der Nachhaltigkeit sind in der Unternehmensphilosophie fest verankert und werden von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelebt. Diverse Projekte in der Region werden finanziell aber auch durch persönlichen Einsatz unterstützt. Das Handeln des Unternehmens hinterlässt positive Spuren, die von nachhaltigem Nutzen für die Umwelt und die Gesellschaft sind. Dies ist nun erneut nach dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex dokumentiert.
Koch war 2015 eines der ersten mittelständischen Unternehmen, die diesen Standard angewendet haben. "Wichtig sind die Aktivitäten und deren Ergebnisse," zeigt sich Stengel überzeugt, "die Berichterstattung soll als Aufforderung zum Mitmachen gelten, damit unser Wirtschaften auch langfristig eine Zukunft hat."

Nachhaltigkeitsengagement transparent, vergleichbar und anschaulich darlegen

  • Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex bietet einen Rahmen für die Berichterstattung zu nicht-finanziellen Leistungen, der von Unternehmen und Organisationen jeder Größe und Rechtsform angewendet werden kann. Dabei beschreibt er Mindestanforderungen, was unter Nachhaltigkeitsaspekten aufgeteilt in 20 Kriterien zu berichten ist.
  • Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex ist als "Sustainability Code" auch international anwendbar und ermöglicht es Unternehmen, ihr Nachhaltigkeitsengagement transparent, vergleichbar und damit auch anschaulich für alle Interessensgruppen darzulegen.
  • Mit über 500 Anwenderorganisationen und über 1.000 veröffentlichten Erklärungen hat sich der Deutsche Nachhaltigkeitskodex als Berichtsstandard etabliert.