Image
Foto:

Inhaltsverzeichnis

Ticker

Die AM-Branche im Februar

Was passiert diesen Monat in der Additiven Fertigung? Sintratec verzeichnet starken Umsatzanstieg, SLM Solutions verkauft in die USA, Meltio an Fit.

Sintratec mit + 60 % Umsatz

Der Schweizer 3D-Drucker-Hersteller Sintratec meldet mit einer Umsatzsteigerung von über 60 %. Trotz volatiler Marktbedingungen und Unsicherheiten in der Lieferkette markierte das Jahr 2023 einen neuen Meilenstein in der Geschäftstätigkeit der Sintratec AG. Das 10 Jahre alte Unternehmen stellt SLS-Drucker her, unter anderem die modulare All-Material-Platform für Multi-Material-Drucke.

SLM-Solutions Maschine geht in die USA

Das US-amerikanische Luft-/Raumfahrtunternehmen Collins Aerospace hat einen zweiten NXG XII 600-Drucker von Nikon SLM Solutions gekauft. Mit dem Großformat-3D-Drucker kann Collins seine Produktionskapazitäten am Standort erhöhen und die bestehenden Materialkapazitäten des Werks erweitern.

Im Jahr 2023 hat Collins am Standort West Des Moines / Iowa sein über 800 m2 großes AM-Fertigungszentrum eröffnet. Die Fabrik ist eine von nur neun in den USA, die die Zertifizierung des National Aerospace and Defense Contractors Accreditation Program (NADCAP) für Additive Fertigung erhalten hat. Collins entwickelt und produziert dort Triebwerkskomponenten für Verkehrs- und Militärflugzeuge.

Auch Meltio liefert in die USA – und nach Deutschland

Image
Strukturvergleich zwischen DED-L/W (links) und WAAM (rechts)
Foto: FIT Additive Manufacturing Group
Strukturvergleich zwischen DED-L/W (links) und WAAM (rechts)

Der Auftragsfertiger FIT hat seinen Maschinenpark um einen 3D-Drucker von Meltio erweitert. Die Maschinen des spanischen Herstellers arbeiten im DED-Verfahren, also Auftragschweißen. Meltio nennt sein Verfahren DED-L/W (Directed Energy Deposition Laser Wire). Es verbindet Laserschmelzen (SLm, LPBF) und WAAM (Auftragschweißen mit Draht), in dem es mit einer feineren Auflösung als WAAM und deutlich höherer Baugeschwindigkeit und niedrigeren Kosten als Laserschmelzen arbeitet.

Blind angeschafft hat Fit sich den Drucker nicht. Sie haben die Maschine an einem von „Know-How Wilhelms“ bereigestellten Testsystems evaluiert. Ein großer Vorteil wäre, dass sich die Meltio-Engine einfach mit den Industrierobotern bei Fit koppeln lässt, sodass die sie die viel-achsige Toolpath-Programmierung mit WAAM auch für DED-L/W nutzen und weiter ausbauen können.

In den USA hat Meltio eine Kooperation mit dem Anbieter von 3D-Druckern „Prototyping Solutions“, geschlossen. Damit ist Prototyping Solutions autorisierter Partner von Meltio und kann dessen Maschinen anbieten.