Image
German Airways und Wingcopter vereinbaren Kooperation und treiben mit Offshore-Lieferungen den Einsatz von Drohnen voran
Foto: German Airways
German Airways und Wingcopter vereinbaren Kooperation und treiben mit Offshore-Lieferungen den Einsatz von Drohnen voran

Strategie

Drohne für Offshore-Lieferungen

German Airways und Wingcopter vereinbaren Kooperation und treiben mit Offshore-Lieferungen den Einsatz von Drohnen voran.

Die Zeitfracht Gruppe und German Airways werden weltweit zu den ersten Unternehmen gehören, die Drohnen in der Logistik kommerziell einsetzen. In einer gemeinsamen Absichtserklärung mit dem deutschen Hersteller Wingcopter vereinbarten die Unternehmen jetzt den Kauf von 17 Transportdrohnen vom Typ Wingcopter 198 und Optionen für die Bestellung von zusätzlichen 115 Fluggeräten in zwei weiteren Tranchen bis Ende 2023. Das Fluggerät soll ab dem zweiten Halbjahr 2024 zum Einsatz kommen – zunächst offshore etwa für Ersatzteillieferungen in Windparks.

In diesem Geschäft ist die Zeitfracht Gruppe bereits mit ihrer Spezialreederei Opus Marine erfolgreich tätig. Entsprechend technisch anspruchsvoll ist der Einsatz der Lieferdrohnen: Sie müssen auch auf einem fahrenden Schiff punktgenau landen können. German Airways und Wingcopter werden bei der Entwicklung dieses Features eng zusammenarbeiten.

Die Wingcopter werden vom Flughafen Rostock-Laage aus starten, der seit Jahresbeginn ebenfalls zur Zeitfracht Gruppe gehört und dem Entwicklungsteam von Wingcopter ein ideales Umfeld für ausgedehnte Testflüge sowie Räumlichkeiten für Messungen und die Auswertung der dabei gesammelten Daten bietet.

Als Unternehmen mit einem Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC) erfüllt German Airways bereits wesentliche Voraussetzungen, um Wingcopters Lieferdrohnen in der „specific category“ und später auch in der „certified category“ betreiben zu können. Zudem ist German Airways auch IOSA zertifiziert und arbeitet damit nach den höchsten international vereinbarten Standards der internationalen Luftfahrtbehörde IATA.

Drohne für Offshore-Lieferungen

Die von Wingcopter entwickelten Drohnen können mit einer Nutzlast von bis zu 5 kg beladen werden und schaffen – je nach Zuladung – eine Strecke zwischen 75 und 110 km. Die Fluggeräte des in Weiterstadt ansässigen Unternehmens wurden von German Airways ausgewählt, weil sie besonders wind- und wetterstabil fliegen können und in Hinsicht auf das Verhältnis von Zuladung und Reichweite weltweit führend sind. Sie starten senkrecht, ohne zusätzliche Infrastruktur zu benötigen, und bewegen sich anschließend im Flug wie ein normales Flugzeug horizontal vorwärts. Durch ihren rein elektrischen Antrieb leisten die Wingcopter-Lieferdrohnen auch einen Beitrag zu einer emissionsfreien Logistik.    

Zeitfracht-Vorstand Wolfram Simon-Schröter: „In der Zeitfracht Gruppe sind wir sehr kreativ und immer daran interessiert, neue Technologien marktführend einzusetzen. Aus unserer Sicht ist die Zeit jetzt reif für den kommerziellen Einsatz von Drohnen etwa für die Auslieferung von Ersatzteilen in Offshore-Windparks. Mit German Airways, unserem Flughafen Rostock-Laage und der Erfahrung unserer Reederei Opus bei Liefereinsätzen auf hoher See haben wir gemeinsam mit Wingcopter ideale Voraussetzungen, diese Technologie ein gewaltiges Stück voranzutreiben.“

„Wir freuen uns sehr, mit Zeitfracht einen Partner gewonnen zu haben, der über außerordentliche Erfahrung im Logistik- und Luftfahrtbereich verfügt. Mit den geplanten Versorgungsflügen zu Schiffen und Offshore-Windparks werden wir einen neuen, stark wachsenden Anwendungsbereich erschließen, für den der Wingcopter 198 dank seiner hohen Effizienz, selbst bei extremen Wetterbedingungen, bestens geeignet ist. Zusätzlich bietet das Testgelände und die enge Zusammenarbeit die Möglichkeit zur gemeinsamen Erschließung weiterer vielversprechender Geschäftsfelder“, ergänzt Tom Plümmer, Mitgründer und CEO von Wingcopter. 

Defibrillator per Drohne

Defibrillatoren können Leben retten – TUM-Studierende entwickeln Lebensrettungsdrohne für schwer zugängliche Orte mit Defibrillator an Bord.
Artikel lesen

Über die Zeitfracht Gruppe

Die Zeitfracht Gruppe ist ein Familienunternehmen in der dritten Generation mit mehr als 6.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Das Unternehmen ist vor allem in der Logistik und im Handel tätig.

Über Wingcopter

Wingcopter ist ein deutscher Hersteller unbemannter e-VTOL-Flugsysteme (UAS) und Anbieter von Drohnenlieferdiensten. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Optimierung medizinischer Versorgungsketten sowie auf die Logistik der letzten Meile bei der Lieferung von Paketen, Werkzeugen, Ersatzteilen, frischem Essen und Lebensmitteln. Das 120-köpfige Team hat es sich zur Aufgabe gemacht, durch sinnvolle kommerzielle und humanitäre Anwendungen weltweit Leben zu verbessern und zu retten.

Dank seines patentierten Schwenkrotor-Mechanismus und proprietärer Software-Algorithmen kann der Wingcopter 198 wie ein Multikopter senkrecht starten und landen, gleichzeitig aber auch lange Strecken so effizient und schnell fliegen wie ein Flächenflugzeug, selbst bei starkem Regen und Wind.

Im Jahr 2020 wurde Wingcopter vom Weltwirtschaftsforum zum Technology Pionier ernannt

Image
drone_bot_contest.jpeg
Foto: KK

Young Professionals

Drohne mit Spracherkennung gewinnt Drone Bot Contest

Die Gewinner des Drone Bot Contest der Deep Drone Challenge 2021 kommen aus Österreich und Polen. Ihre Drohne konnte mit Spracherkennung überzeugen.

Image
fischer_drohne_unterwasser.jpeg
Foto: Fischer

Elektrotechnik

Zuverlässige Konnektivität für Unterwasserdrohnen

Der Einsatz von Unterwasserdrohnen ist sehr vielseitig – unabdingbar ist in allen Fällen eine zuverlässige Konnektivität

Image
TUM-Studierende entwickeln Lebensrettungsdrohne mit Defibrillator an Bord.
Foto: Andreas Heddergott /TUM

Projekte

Defibrillator per Drohne

Defibrillatoren können Leben retten – TUM-Studierende entwickeln Lebensrettungsdrohne für schwer zugängliche Orte mit Defibrillator an Bord.

Image
ringspann_systemeinheit_baugruppe.jpeg
Foto: Lindner-Recyclingtech

Unternehmen

Das internationale Zuliefergeschäft mitgestalten

Neue Chancen durch technologischen Wandel: Ringspann-Chef Fabian Maurer erklärt, wie er die Internationalisierung des Zuliefergeschäfts vorantreiben will.