Die Produktion von Batterie-Packs ist eine besondere Herausforderung. Kuka verfügt hier über umfassende Expertise und liefert für einen internationalen Automobilzulieferer eine vollautomatisierte Produktionsanlage. Im Bild: Peter Mohnen, CEO der Kuka A
Foto: Kuka

Robotik

Kuka liefert vollautomatisierte Batterie-Pack-Linie

Millionenauftrag im Bereich Elektromobilität: Ein internationaler Zulieferer ordert bei Kuka eine vollautomatisierte Produktionslinie für Batterie-Packs.

Der Kondensator bildet mit dem aufgesetzten Kühlkörper und dem Gehäuse eine integrierte mechanische Einheit.
Foto: FTCAP

Elektronik- und Elektrotechnik

Forschungsprojekt für effizientere Elektrofahrzeuge

Für das Forschungsprojekt H3Top hat FTCAP einen niederinduktiven Kondensator für Elektrofahrzeuge entwickelt und hergestellt. Das Ziel: mehr Effizienz.

Da der Honeywell HGuide n580 neben Inertialsensoren auch über ein GPS-System verfügt, lässt sich mit seiner Hilfe die Position von Fahrzeugen exakt bestimmen.
Foto: ASC

E-Mobilität

E-Mobility: Innovative Sensorlösungen für den Fahrzeugbau

ASC entwickelt und fertigt hochgenaue Beschleunigungssensoren, Drehratensensoren und Inertial Measurement Units im Bereich E-Mobility.

Mit dem KUKA Ladeassistenten carla_connect erreicht die einfache und komfortable Zuführung von Energie und Medien bei Fahrzeugen das nächste Level.
Foto: Kuka

Ladetechnik

Kuka: Next Level mit Carla_Connect

Mit dem Kuka Ladeassistenten Carla_Connect erreicht die Zuführung von Energie dank vereinheitlichter, modularer Docking-Technologie das nächste Level.

Auf der Hannover Messe sind die Themen Wasserstoff und Brennstoffzellen mit der Veranstaltung "Hydrogen +  Fuel Cells" bereits seit Jahren ein Themenpunkt.
Foto: Deutsche Messe / Thomas Koy

Hannover Messe

Wie Wasserstoff und Brennstoffzellen an Bedeutung gewinnen

Wasserstoff und Brennstoffzellen rücken zunehmend in den Fokus. Auch auf der Hannover Messe ist es ein wichtiges Thema und findet immer mehr Anklang.

Der Elektroantrieb ist im Bereich der Mobilität bereits zur gelebten Realität auf der Straße geworden.
Foto: Finder

E-Mobilität

Finder hat Ladesäulenkomponenten für die E-Mobility der Zukunft

Der E-Mobility gehört die Zukunft - trotz Problemen wie Reichweite und Lade-Infrastruktur. Ladesäulen-Komponenten von Finder helfen. Wir zeigen wie.

Im November 2016 entstand die erste Wasserstofftankstelle in der Schweiz, die von einem nahen, CO2-neutralen und schadstofffreien Wasserkraftwerk versorgt wird. So soll in der Schweiz die CO2-Reduzierung im Verkehr vorangetrieben werden.
Foto: Coop Genossenschaft

E-Mobilität

So soll die CO2-Reduktion im Verkehr gelingen

Schweizer Unternehmen bauen eine rentable Tankstellen-Infrastruktur auf Basis von grünem Wasserstoff auf, um CO2-Reduktion im Verkehr zu ermöglichen.

Klebstoffe von Henkel  beeinflussen die Zukunft der E-Mobilität.
Foto: Henkel

E-Autos

Wie Klebstoffe die Zukunft der E-Mobilität beeinflussen

Klebstoff-Lösungen von Henkel begleiten den Fortschritt der E-Mobilität. So zum Beispiel Wärmeleitmaterialien, die zu einem sicheren Akkubetrieb beitragen.

Laut Statistischem Bundesamt besitzen 78 Prozent der Haushalte in Deutschland ein fahrbereites Rad - das sind 75 Millionen Fahrräder. Bei acht Prozent der Haushalte gehört dazu ein Elektrorad, wie bei Norbert Ambros, Maschinenbaumeister bei Liebherr.
Foto: Liebherr-Verzahntechnik

Maschinenelemente

Was die Zahnradtechnik im E-Bike so besonders macht

E-Bikes erfreuen sich großer Beliebtheit. In ihren Antrieben sorgt feine Zahnradtechnik für den Anzug. Dafür werden hochpräzise Bearbeitungsmaschinen benötigt.

Die Studierenden zu Gast bei Green Pack: In den nächsten Monaten werden sie mit Hilfe des Unternehmens an der Entwicklung neuer mobieler Elektroanwendungen arbeiten.
Foto: Green Pack Mobile Energy Solutions GmbH

Projekte

Ein Projekt für das Zukunftsthema mobile Elektroanwendungen

Zukunftsthema mobile Energieversorgung: Green Pack und Studierende der HTW Berlin entwickeln mobile Elektroanwendungen für das postfossile Zeitalter.

Die filigranen Kanal- und Rillenstrukturen bipolarer Platten lassen sich mit fotochemischem Ätzen, wie es Precision Micro anbietet, hervorragend umsetzen.
Foto: Precision Micro

E-Autos

Precision Micro: Bipolare Platten für Brennstoffzellen

Die Nachfrage nach leistungsstarken, billigen Brennstoffzellen wächst. Mit fotochemischem Ätzen von Precision Micro können Hersteller die Ansprüche bedienen.

Akkus tauschen statt laden: so funktioniert die neue Wechselinfrastruktur Swobbee.
Foto: Swobbee

Ladetechnik

Elektromobilität: Den Akku tauschen statt lange laden

Lange Akku-Ladezeiten könnten dank der neuen Wechselinfrastruktur von Swobbee bald der Vergangenheit angehören. So wird Elektromobilität noch attraktiver.

Zum Einsatz für das Projekt kommt unter anderem die Alfen Pro Line Double. Es verfügt unter anderem über einen großen Bildschirm, eine verbesserte Benutzeroberfläche und eine Hardware-Plattform mit mehreren Funktionen.
Foto: Eneco E-Mobility

Ladetechnik

Mehr als 1.000 neue Ladestationen für Rotterdam

Eneco E-Mobility erhält einen Großauftrag von Rotterdam: mehr als 1.000 neue Ladestationen in vier Jahren. Doch die Stadt hat noch weitere Ziele im Fokus.

Können wir schon bald per Flugtaxi von einem Ort zum anderen reisen? Das bayerische Unternehmen Lilium arbeitet zumindest an Prototypen zur Umsetzung dieser Zukunftsvision.
Foto: R.R.

Kreative Zone

Wird es schon bald Flugtaxis geben?

Fliegen zu können bleibt wahrscheinlich der größte Traum des Menschen. Mit den Flugtaxis von Lilium kann dies vielleicht schon bald Realität werden.

Im diesjährigen Motordesign des E-Fahrzeuges „Orion“ der École Polytechnique de Lausanne (EPFL) wurden Stäubli-Rundsteckverbinder wegen ihrer hohen Stromtragfähigkeit eingesetzt.
Foto: École Polytechnique de Lausanne / MBourgois

Wettbewerb

Steckverbinder für Elektrofahrzeuge in der Formula Student

Diesen Sommer fand wieder die Formula Student statt. Wieso hier gleich mehrere Teams auf Steckverbinder von Stäubli für ihre Elektrofahrzeuge setzten.

Die Zentralgetriebeschaltung als Kraftpaket für professionell genutzte Lastenfahrräder erlaubt eine sichere Gangwahl bei erhöhter Bodenfreiheit, z.B. zur Bordsteinquerung.
Foto: Pinion

Antriebs- und Steuerungstechnik

E-Bikes: Ein Antrieb kommt selten allein

Da ein elektrischer Motor allein noch nicht alle Probleme löst, bieten Antriebsspezialist Heinzmann und seine Partner aufeinander abgestimmte Komponenten an.

Das klassisches Volkswagen-Design wurde mit neuen Ideen und innovativen Technologien von Kooperationspartnern wie Autodesk kombiniert.
Foto: Volkswagen US

E-Mobilität

E-Variante des VW Bulli enthält generatives Design

Reduzierter Materialverbrauch und geringeres Gewicht: Die E-Variante des beliebten VW Bulli wird mit dem Generativen Design-Ansatz von Autodesk neugestaltet.

Elektrorennwagen enthält lasergeschweißte Batterien sowie lasergeschnittene CFK-Bauteile.
Foto: Fraunhofer ILT

Ladetechnik

Mit Roboter und Laser Batteriezellen für Elektrorennwagen

Das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT schweißt mit einem Roboter und Laser unterschiedliche Batteriezellen. Dieser Elektrorennwagen zeigt wie es geht.

Der Prolemo-Rotor. Ein wichtiger Aspekt des Vorhabens war die Reduzierung des Motorgewichts.
Foto: Arburg

Werkstoffe

Magnetischer Kunststoff macht den Elektromotor leichter

Bei der Validierung eines neuen, leichten und effektiven Elektromotors bewies auch hochspezialisierter Spritzgusswerkstoff von Barlog seine Leistungsfähigkeit.

Bis zu 140 t wuchtet die Schaufel des Liebherr R9200 E. Die gigantische Maschine ist so groß, dass ein Akku für ihren Betrieb nicht ausreicht – 300 m Kabel liefern den benötigten Strom aus der Steckdose.
Foto: Liebherr-International S.A.

E-Mobilität

Sind diese E-Baumaschinen die Zukunft der Baustelle?

Bisher ist Deutschland weit von der geplanten Null-Emission entfernt. Ein Lösungsansatz: E-Baumaschinen. Das sind die Geräte auf der Baustelle der Zukunft.