Image
edag_standort_muenchen.jpeg
Foto: Edag
Zukunftsorientiertes „New Work Concept“: In München wurden jetzt die neuen Work Spaces eröffnet. Mit über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt die Stadt zu den weltweit größten Standorten im Edag-Verbund.

News

Edag eröffnet neuen Engineering-Hub am Standort München

Im Rahmen eines internationalen Kundenevents hat der unabhängige Entwicklungsdienstleister Edag seinen neuen Münchener Standort am „Frankfurter Ring 77“ eröffnet.

Nach einer zweijährigen Bauzeit wurde am 8. September offiziell ein innovativer, attraktiver und vernetzter Standort in München eröffnet, an dem Edag ca. 600 Ingenieurinnen und Ingenieuren auf 9.000 qm Raum für fachübergreifendes und flexibles Arbeiten bietet. Die Edag Group hat mit diesem Projekt in die Zukunft des Unternehmens investiert, jedoch vor allem in die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. An dem Event nahmen hochrangige, nationale und internationale Kundinnen und Kunden teil und erhielten exklusive Einblicke in aktuelle Innovationen und Mobilitätslösungen der Edag Group und in ihr zukunftsorientiertes „New Work Concept“.

Raum für Kreativität: neues Edag-Gebäude offiziell eröffnet

 „Der Transformationsprozess in der Automobilindustrie ist im vollen Gange. Die mobile Zukunft wird digitaler und vernetzter werden. Dies bedingt, dass wir als Entwickler immer schneller und agiler auf Veränderungen reagieren müssen“, betont Cosimo De Carlo, CEO der Edag Group im Rahmen des Kundenevents. Holger Merz, CFO der Edag Group, ergänzt: „Aus dieser Motivation heraus haben wir für unsere Teams aus der Fahrzeug-, Produktionsanlagenentwicklung, E/E und Software & Digitalisierung auch die entsprechenden räumlichen Voraussetzungen für eine kreative, fachübergreifende und flexible Zusammenarbeit geschaffen. Eine „New Work“-Umgebung, die nicht nur zeitgemäß ist, sondern gleichermaßen den Wohlfühlfaktor und die Motivation steigert“.

Automatisierung praxisnah im Homeoffice-Workshop testen

Neue Webinare rund um Automatisierung und IoT – und zwar als hybride Live-Workshops, bei denen die Teilnehmer im Homeoffice sitzen. Start ist am 14. Oktober!
Artikel lesen

In dem neuen Gebäude stehen auf drei Etagen überdachte Außenbereiche, Gemeinschaftsräume, eine großzügige Dachterrasse sowie zahlreiche Begegnungsflächen wie z.B. Ein- und Zwei-Personen „Think Tanks“ für spontane Abstimmungen oder konzentriertes, kreatives Arbeiten zur Verfügung. Es ist ein kommunikativer und individueller Ort entstanden, der über drei Innenhöfe viel Tageslicht in die Büros abgibt.

In München setzt man auf mitarbeiterorientierte Standortplanung

Die neue Gestaltung kam nicht von ungefähr. Um möglichst mitarbeiterorientiert zu planen, hat die Edag Group im Vorfeld ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach ihren tatsächlichen Wünschen befragt und sie bei der finalen Ausgestaltung aktiv beteiligt. Mit dem neuen Engineering-Hub konnte die Edag Group, die bis dato in München neun verteilte Standorte unterhielt, viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an einem Standort zusammenführen. Das „New Work Concept“ des neuen Gebäudes gilt als Leuchtturmprojekt für die internationale Edag Group. Mit über 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt München zu den weltweit größten Standorten im Edag-Verbund.

edag_engineering_hub.jpeg
Am 8. September 2021 fand ein internationales Kundenevent zur Standorteröffnung statt.
edag_muenchen_raeumlichkeiten.jpeg
Dort ist ein kommunikativer und individueller Ort entstanden, der über drei Innenhöfe viel Tageslicht in die Büros abgibt.
edag_gebaeude_muenchen.jpeg
Edag ist ein unabhängiger Ingenieurdienstleister für die globale Automobilindustrie. Im Bild: der Edag-Standort Frankfurter Ring 77 in München

„Die Investition am Standort München ist ein Zeichen für die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Edag Group und zudem ein klares Bekenntnis zu unserem Standort und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der bayrischen Landeshauptstadt“, betont Cosimo de Carlo, CEO der Edag Group. „München hat sich zu einem bedeutenden Zentrum für neue Technologien und Digitalisierung entwickelt, wie die Präsenz vieler digitaler Global Player und Start-Up Unternehmen zeigt – daher auch für uns ein absoluter „place to be“.

Foto: Laxess

Unternehmen

Lanxess baut Produktionsstandort aus

Lanxess investiert rund 9 Mio. Euro in die Erweiterung des Zinkoxid-Betriebs in Krefeld-Uerdingen. Dabei soll eine dritte Produktionsstraße und ein neuer Verwaltungstrakt entstehen.

Unternehmen

Contitech investiert in ungarischen Standort

Mit einem Invest von rund 20 Mio. Euro erweiterte Contitech seine Produktionsanlagen im ungarischen Nyiregyhaza.

Foto: ebm-Papst

News

ebm-Papst baut neuen Standort in Laufen

Die ebm-Papst Gruppe investiert 13 Mio. Euro in einen Neubau an seinem Unternehmensstandort ebm-Papst Zeitlauf in Lauf bei Nürnberg.