Komplexer werdende Prozessketten weiter optimieren und die Betriebs- und Prozesskosten in der Lagerhaltung verbessern: Das Lager der Zukunft ist voll automatisiert und vernetzt.
Foto: Continental

Hannover Messe

Effizienter und sicherer Materialfluss

Continental stellt zur Hannover Messe die Herausforderungen der wachsenden Logistikketten in den Fokus.

Prognosen gehen davon aus, dass das globale Frachtvolumen bis 2050 mehr als vier Mal so hoch sein wird wie zu Beginn dieser Dekade. Mehr als 31.000 Bio. Tonnenkilometer Güter werden dann voraussichtlich jährlich per See- oder Luftfracht sowie über die Straße und Schiene weltweit transportiert. „Das Konsumverhalten der Menschen ändert sich rapide. Gleichzeitig sinkt die Bereitschaft, mehr Geld für neue, schnellere Lieferwege zu zahlen. Der effiziente Transport von Gütern wird daher für die Mobilität von morgen und übermorgen unabdingbar“, erläutert Hans-Jürgen Duensing, Mitglied des Continental-Vorstands, das Potenzial der wachsenden Logistikbranche.

Die Aufgabe besteht darin, die komplexer werdende Prozesskette weiter zu optimieren und die Betriebs- und Prozesskosten in der Lagerhaltung zu verbessern. Automatisierung und Digitalisierung sind dabei wesentliche Treiber in der Intralogistikbranche, um eine effiziente, sichere und pünktliche Materialversorgung sicherzustellen. „Das Lager der Zukunft ist voll automatisiert, vernetzt und flexibel auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten. Vereinzelt sind automatisierte Flurförderzeuge, intelligente Gabelstapler und miteinander kommunizierende Roboter und Cobots bereits heute Teile der Wertschöpfungskette. Künftig werden sie jedoch die Kernelemente intralogistischer Flotten sein“, erläutert Duensing. Die zunehmende Automatisierung ermöglicht außerdem schnellere Durchlaufzeiten und steigert die Arbeitssicherheit.

Continental-Technologie schützt autonome Transporteinheiten

Aus dem reibungslosen Material- und Warenfluss sind die Produkte von Continental nicht wegzudenken – von leichten Fördergurten über Zahnriemen für Regalbediengeräte bis hin zu Leitungen, Antriebstechnik und Schwingungsdämpfern in Gabelstaplern. Ein Highlight auf der Hannover Messe: Lagerungselemente für selbstfahrende Transportplattformen, die zum Beispiel Produktionsroboter und -maschinen zum richtigen Zeitpunkt mit Nachschub versorgen und sich dabei eigenständig im Raum bewegen. Am Übergang vom Fahrwerk zur Schalteinheit verbaut, entkoppeln die Spezialelemente aus Elastomer die empfindliche Elektronik von auftretenden Schwingungen und schützen vor Schäden und ungeplanten Ausfällen. So bewältigen die autonomen Transporteinheiten bei der Fahrt über den Hallenboden auch Unebenheiten wie Schwellen oder leichte Höhenunterschiede. Ein weiterer Vorteil: Durch die Lagerung wird auch das Transportgut geschützt, das ebenfalls sensibel auf Erschütterungen reagieren kann.

Continental zeigt zudem ein E-Lastenrad, das mit dem 48V eBike System ausgestattet ist. Die spanische Post nutzt die dreirädrigen Lasten-E-Bikes zur umweltfreundlichen und nachhaltigen Auslieferung von Paketen und Briefen. Insbesondere in engen Stadtzentren vereinfachen und beschleunigen die wendigen neuen Flottenmitglieder den Lieferprozess. Mit ihnen können die Zusteller auch durch schmale Gassen fahren und Zonen passieren, die für motorisierte Fahrzeuge zugangsbeschränkt sind. Der 250 W starke Mittelmotor aus dem Hause Continental sorgt dabei für hohe Leistung und angenehmen Fahrkomfort.

Neues Vollreifenportfolio und Reifendruckkontrollsysteme für mehr Sicherheit und Effizienz

Für den sicheren, schnellen und komfortablen Transport in der Intralogistik spielen Reifen für Flurförderzeuge wie Gabelstapler eine entscheidende Rolle. Premiere bei der Hannover Messe feiert deshalb die neue Plus-Vollreifenserie für Industrieanwendungen. Das Vollreifenangebot mit der neuen Plus-Mischung kombiniert die Vorteile aus hoher Laufleistung und niedrigem Rollwiderstand. Gleichzeitig macht das verschlankte Portfolio die Produktwahl einfacher und transparenter. Ebenfalls zu sehen sein werden die Reifendruckkontrollsysteme Conti Pressure Check und Conti Connect für Luftreifen. Die Systeme messen mithilfe von Sensoren im Reifeninneren Luftdruck und Reifentemperatur. So können Sicherheit und Produktivität von einzelnen Staplern und ganzen Flotten erhöht, Ausfallzeiten vermieden und Kosten reduziert werden.

Continental investiert in Mexiko

In Mexiko, dem diesjährigen Partnerland der Hannover Messe, ist Continental seit mehr als 40 Jahren aktiv und mit mehr als 24.000 Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber im Land. Das Unternehmen produziert und entwickelt hier Automobilkomponenten und Reifen sowie Industrieprodukte für den mexikanischen Markt ebenso wie für den Export in zahlreiche Länder. In den vergangenen Jahren ist das Unternehmen in Mexiko stark gewachsen und heute mit 19 Werken, einem Finanzzentrum und einem Verkaufsbüro sowie zwei Forschungs- und Entwicklungszentren vertreten.

Automatisierungstechnik

Omron gibt fünf Tipps für die Auswahl mobiler Roboter

Industrieautomatisierungsexperte Omron auf der #hmi2019: Smarte Robotik und künstliche Intelligenz im Fokus.

News

Ford: Ford Transit Custom Plug-In Hybrid

Ford Transit Custom Plug-In Hybrid debütiert bei einem Testprojekt zur Verbesserung der Luftqualität in London.

Maschinenelemente

Größte Zipline in den Alpen mit ACE Strukturdämpfer

In Gröbming ermöglicht die Zipline, eine Seil-Gleitfluganlage, den Traum vom Fliegen. Für eine sichere Landung sorgen Strukturdämpfer der Tubus-Reihe von ACE.

Projekte

Dazu dienen die Flex Locs von ACE im Rennwagen

Das Siegener Formula-Student-Team musste für ihren Rennwagen die Schwingungen der Leistungselektronik Dämpfen. ACE bot mit Flex Locs diese Lösung.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!