Die Sensoren werden unter den Rollen des Bettes positioniert und zeichnen berührungslos Bewegungen, Vitaldaten und Verhaltensmuster von Patienten auf.
Foto: Minebea Mitsumi

Sensoren

Ein Bettsensor-System als Unterstützung für Fachkräfte?

Das Minebea Mitsumi Bettsensor-System soll die Fachkräfte in Pflegeeinrichtungen unterstützen. Doch auch Patienten profitieren von der neuen Technologie.

Das „Mimamori Bettsensor-System“ von Minebea Mitsumi ist eine proaktive Gesundheitstechnologie, die insbesondere für den Einsatz in Pflegeeinrichtungen gedacht ist. „Mimamori“ ist japanisch und steht für den Vorgang, aufmerksam auf jemanden zu achten oder etwas aufmerksam zu beobachten. Im Juli 2018 brachte das Unternehmen in Japan die Sensoren auf den Markt. Der Startschuss für das Projekt fiel bereits im Mai 2017 und es verspricht auch für den europäischen Markt bedeutende Vorteile im Gesundheitssektor.

Was ist die Idee hinter dieser proaktiven Gesundheitstechnologie

Das Bettsensor-System zeichnet berührungslos Bewegungen, Vitaldaten und Verhaltensmuster von Patienten auf. Es besteht aus vier Lastsensoren, die unter jeder Rolle eines Krankenbetts angebracht werden. Durch einen Datenlogger können verschiedene Patientenzustände erkannt und an das gewünschte Endgerät, zum Beispiel an ein Smartphone, ein Tablet oder an den PC, gesendet werden. Pflegekräfte haben damit die Möglichkeit, am Bildschirm zu verfolgen, ob ein Patient gerade liegt, sitzt oder im Begriff ist, das Bett zu verlassen. Das Terminal des Pflegepersonals löst rechtzeitig einen Alarm aus und kann damit verhindern, dass zum Beispiel ein Patient aus dem Bett fällt. Besonders in der Pflege demenzkranker Patienten könnte die Minebea Mitsumi Technologie für Verbesserungen sorgen.

Eine Hilfe für die Fachkräfte im Gesundheitswesen

In der Entwicklungsphase wurden in Japan in mehr als 30 Pflegeeinrichtungen zahlreiche Interviews und Tests durchgeführt, um die Anforderungen und die Bedürfnisse sowohl auf der Pflege- als auch auf der Patientenseite so genau wie möglich zu erfassen und zu analysieren. In diesem Stadium zeigte sich, dass gerade die Nachtschichten eine personelle Belastung darstellen. Auch Japan kämpft mit dem Mangel an Pflegepersonal im Gesundheitswesen und die Nachtschichten sind für die Angestellten eine körperliche sowie psychische Herausforderung.

Für die Patienten hingegen ist es unangenehm, während der Nacht Sensoren am Körper zu tragen. Mit Mimamori kann das Pflegepersonal bis zu 20 Betten gleichzeitig auf einem Verwaltungsbildschirm überwachen, während die Patienten die Sensoren überhaupt nicht wahrnehmen. Probleme, die im Fachkräftemangel begründet sind, könnten mit dem Minebea Mitsumi Bettsensor-System gemindert werden. Laut Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit könnten die Digitalisierung insgesamt und die neuen Smart Healthcare Technologien in naher Zukunft eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Pflegepersonalmangel spielen.

So funktioniert die Technologie des Bettsensor-Systems

Um eine proaktive, vorausschauende Pflege zu realisieren, zeichnet das Bettsensor-System die Tagesaktivität des Nutzers auf und speichert diese. Im Falle eines periodischen Anstiegs der Patientenbewegungen, zum Beispiel immer zur gleichen Tages- oder Nachtzeit, könnten Pflegefachkräfte zusätzlich zur Kontrolle auch Vorhersagen treffen und im besten Fall der Ursache vorbeugen. Zur Datenauswertung ist in Zukunft sogar die Nutzung von AI denkbar. Auch die Messung von Vitaldaten wie der Herzfrequenz oder der Schlafqualität liegt im Rahmen des Möglichen und befindet sich in der Entwicklung.

Der europäische Markt befindet sich in der Testphase

In Europa arbeitet bereits ein Entwicklungsteam an der Zulassung des Sensorsystems und an der Validierung möglicher Vertriebspartner. Erste Feldtests sind für dieses Jahr geplant. Die „University of Surrey“ ist ein starker Forschungspartner und testet derzeit das Optimierungspotential für den europäischen Markt. Das Sensorsystem wird in Patientenzimmern des St. Peter’s Hospitals in Surrey und mehreren Privathaushalten installiert, um aussagekräftige Daten für die Optimierung des Systems zu sammeln. Dabei werden neben den Gesundheitsinformationen auch psychologische sowie ökologische Umstände berücksichtigt.

Ziel der Forschungsstudie ist es, den Wirkungsgrad und Einfluss des Systems auf die Behandlung von Menschen mit und ohne Demenz zu ermitteln. Das Feedback von Nutzern und Patienten soll helfen, das Bettsensor-System und das Dashboard für das Pflegepersonal zu optimieren.

Unternehmen

Minebea Mitsumi eröffnet neues Werk für Fertigung

Minebea Mitsumi eröffnete am 15. Juni 2018 ihr neues Fertigungswerk in Košice, Slowakei. Die K&E war für Sie vor Ort.

Ventile

Linde und Keller sorgen für medizinische Gasversorgung

Linde Healthcare und die Keller AG wollen die medizinische Gasversorgung verändern. Ein digitales Sauerstoffventil ist auf dem Weg in die Zukunft.

Unternehmen

QM-System von Consense ausgezeichnet

Das QM-System Consense Compact wurde mit dem Innovationspreis IT in der Kategorie Qualitätsmanagement ausgezeichnet. Die Software bietet viele Funktionen.

Unternehmen

Schmersal Gruppe gründet Tochtergesellschaft in Japan

Die Schmersal Gruppe hat zur besseren Abdeckung des japanischen Marktes eine eigenständige Tochtergesellschaft in Japan gegründet. Zum Geschäftsführer wurde Tetsuya Horimoto ernannt.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!