Image
fmi_mars_nasa.jpeg
Foto: Vaisala/Nasa
Die wissenschaftlichen Messgeräte von FMI und Vaisala an Bord des Marsrovers sind einsatzbereit.

Sensorik

Ein Marsrover voll mit wissenschaftlichen Messgeräten

Roter Planet in Sicht – die wissenschaftlichen Messgeräte von FMI und Vaisala an Bord des Marsrovers sind einsatzbereit.

Der im Juli 2020 gestartete Marsrover, oder genauer Perseverance Rover der NASA wird voraussichtlich am 18. Februar auf dem Mars landen und  hat mehrere wissenschaftliche Messgeräte an Bord, darunter finnische Messtechnik für Feuchte und Druck.

Marsrover im Landeanflug – wissenschaftliche Messgeräte einsatzbereit

Alle Augen werden auf den Himmel gerichtet sein, wenn der Perseverance Rover voraussichtlich am 18. Februar auf dem Mars landet. Das Finnish Meteorological Institute (FMI) hat den Perseverance mit Messtechnik ausgestattet. In den Messgeräten von FMI kommen Vaisala Sensoren zum Einsatz, um genaue und zuverlässige Messwerte für Druck und Feuchte unter den extremen Bedingungen des Mars zu erfassen.

Auf der Suche nach Antworten

Die Landung auf dem Mars ist ein aufregender Moment. Der wahre Erfolgstest wird jedoch die gesamte Mission sein, die der Rover unter den harten Bedingungen des Mars durchführen soll. Der Perseverance wird mindestens ein Jahr auf dem Mars verbringen, was ungefähr zwei Jahren auf der Erde entspricht, um das Landegebiet zu erkunden. Es wird erwartet, dass der Rover im alten Flussdelta im Jezero-Krater landet, der sich als optimaler Ort anbietet, um Spuren vergangenen Lebens zu finden. Damit Daten und Proben vom Roten Planeten erfasst werden können, arbeitet die NASA mit einer Gruppe vertrauenswürdiger wissenschaftlicher Partner zusammen.

MEDA-Messtechnikset

Die Messtechnik des FMI ist Teil des von Spanien geleiteten Konsortiums Mars Environmental Dynamics Analyzer (MEDA). Das MEDA-Messtechnikset ist im Grunde eine Marswetterstation, die eine Vielzahl von atmosphärischen Messungen durchführt: Temperatur, Windgeschwindigkeit und -richtung, Druck, relative Feuchte sowie Menge und Größe der Staubpartikel. Die Vaisala Druck- und Feuchtesensoren des Perseverance Rovers ähneln denen, die bereits 2012 an Bord des Curiosity Rovers auf dem Mars gelandet sind, sie wurden jedoch weiterentwickelt.

„Die Ausrüstung des Rovers muss in der rauen Marsumgebung mit sehr niedrigem Druck und kalten Temperaturen betrieben werden können und möglichen umfassenden Staubstürmen standhalten. Neben den Umgebungsaspekten und potenziellen Gefahren der Landung macht die bloße Entfernung zwischen Mars und Erde die Mission zu einer Herausforderung. Es gibt niemanden, der die Messgeräte repariert, wenn etwas schief geht“, sagt Maria Genzer, Head of Space Research and Space Technology Group bei FMI.

Meteorologisches Beobachtungsnetzwerk auf einem anderen Planeten

Nach der Landung werden der Perseverance und der Mars Science Laboratory (MSL) Curiosity in einem Abstand von etwa 2.000 km voneinander betrieben. Zusammen bilden sie ein kleines atmosphärisches Beobachtungsnetzwerk auf dem Mars. Dies ist der erste Schritt des in Zukunft auf dem Mars geplanten breiteren Beobachtungsnetzwerks.

„Mars und Erde sind wie Felsenschwestern. Sie haben beide saisonale Schwankungen, Eiskappen und eine ähnliche Neigung der Achse, Tageslänge und felsige Konsistenz. Der Mars bietet uns ein Grundmodell der Erde – ohne Vegetation, Wasser, menschliches Leben, Städte und andere Geräusche, denen wir auf der Erde begegnen“, beschreibt Maria Genzer. „Die interplanetare Atmosphärenforschung gibt uns Werkzeuge in die Hand, mit denen wir unseren gegenwärtigen Lebensraum, die Erde, besser verstehen können. Und wer weiß, welche anderen Erkenntnisse es geben könnte.“

„Wir freuen uns, unsere weltweit führende Sensortechnik erneut für die Marsmission bereitstellen zu können. Unsere präzisen und langlebigen Humicap- und Barocap-Sensoren ermöglichen hochwertige Feuchte- und Druckdaten auch auf dem Roten Planeten. Sie bilden die Grundlage für das erste kleine atmosphärische Beobachtungsnetzwerk auf dem Mars“, betont Samuli Hänninen, Vice President von Vaisala Products and Technologies.

Die Marsmission 2020 ist Teil des Mars Exploration Program der NASA. Der Perseverance Rover wurde entwickelt, um die Geologie des Mars besser kennenzulernen und nach Spuren vergangenen Lebens zu suchen. Die Mission wird eine Reihe von Gesteins- und Bodenproben nehmen und lagern, die dann auf die Erde zurückgebracht werden könnten.

Das Finnish Meteorological Institute ist eine Forschungs- und Dienstleistungsagentur des Ministeriums für Verkehr und Kommunikation in Finnland. Ihre Aufgabe ist es, qualitativ hochwertige Beobachtungs- und Forschungsdaten zur Atmosphäre und zu den Meeren zu erstellen. Das Institut kombiniert dieses Fachwissen mit den Wetter-, Klima- und ozeanografischen Diensten, die es zur Förderung der öffentlichen Sicherheit sowie zur Steigerung des Wohlbefindens in Gesellschaft und Umwelt bietet. Dabei wird die Notwendigkeit der Einsatzbereitschaft aufrechterhalten. 

Vaisala ist ein weltweit führendes Unternehmen für Wetter-, Umwelt- und Industriemessungen. Auf der Grundlage von mehr als 80 Jahren Erfahrung bietet Vaisala Messtechnik, die sogar zur Erforschung des Mars und darüber hinaus eingesetzt wird, und trägt aktiv zur Verbesserung der Welt bei. Wir sind ein zuverlässiger Partner für Kund*innen weltweit mit einem umfassenden Angebot an innovativen Produkten und Dienstleistungen im Bereich der Beobachtung und Messung. Vaisala mit Hauptsitz in Finnland hat über 1.900 Beschäftigte weltweit und ist an der Nasdaq Börse in Helsinki notiert.

Foto: IPF Electronic

SPS IPC Drives

Einfache und wirtschaftliche Prozessanlayse

IPF Electronic zeigt auf der SPS IPC Drives 2018 das Highspeed-Kamerasystem OC29. Was es kann, lesen Sie hier.

Foto: Mitutoyo

Messtechnik

Stitching-Funktion ermöglicht messen größerer Teile

Mitutoyo stellt die neue Variante des Quick Image vor, diese hat jetzt einen motorischen Messtisch.

Control

Qualitätssicherung mit wissenschaftlicher Unterstützung

Die 32. Control zeigt vom 24. bis 27. April neue Erkenntnisse und ihre Anwendung in der Qualitätssicherung – und das auf deutlich mehr Quadratmetern.

Foto: Erik Schäfer

Antriebs- und Steuerungstechnik

Die Wissenschaft der präzisen Bewegung

Aerotech zeigte K&E wie präzises und flüssiges Bewegen über mehrere Achsen funktioniert. Der Laserscanner verfügt über eine ausgeklügelte Bewegungssteuerung mit IFOV.