Die neuen Kamerasysteme OC29 inklusive kostenloser Software von IPF Electronic
Foto: IPF Electronic

SPS IPC Drives

Einfache und wirtschaftliche Prozessanlayse

IPF Electronic zeigt auf der SPS IPC Drives 2018 das Highspeed-Kamerasystem OC29. Was es kann, lesen Sie hier.

Schnelllaufende Prozesse in der Industrie analysieren, um Optimierungspotenziale zu erkennen oder Störungen beziehungsweise Fehler gezielt zu identifizieren? Mit den neuen Highspeed-Kamerasystemen OC29 von IPF Electronic ist das nun in Kombination mit einer kostenlosen Software wirtschaftlich und mit geringem Aufwand möglich.

Mit den beiden Highspeed-Kameras OC299720 (mono-chrom) und OC299820 (Farbkamera) von IPF Electronic lassen sich schnelllaufende Industrieprozesse mit Frameraten von bis zu 3.000 fps einfach aufzeichnen und analysieren. In Kombination mit einer kostenfreien Software können somit mögliche Ursachen für Störungen oder Fehler aber auch Potenziale für Prozessoptimierungen schnell, wirtschaftlich und unkompliziert identifiziert werden.

Plug&Play-Lösung mit leistungsstarken Funktionen

Durch die intuitiv zu bedienende Software mit übersichtlich angeordneten Schaltelementen sind die Kamerasysteme binnen kürzester Zeit einsatzbereit. Zur Prozessanalyse bietet die Software eine Vielzahl leistungsstarker Features, wie die Möglichkeit, bis zu vier Aufnahmen gleichzeitig darzustellen und zu vergleichen. Da die Kameras der Reihe OC29 mit gängigen Steuerungen von Beckhoff, Siemens und B&R kommunizieren können, ist außerdem eine automatisierte Prozessbeobachtung über eine SPS realisierbar.

Einfach analysieren, speichern und teilen

Zur gezielten Analyse einer Aufnahme lässt sich während der Wiedergabe die Abspielgeschwindigkeit stufenlos regeln, wobei in diesem Zusammenhang unter anderem auch ein Einzelbild-Modus zur Verfügung steht. Eine Schnittfunktion ermöglicht überdies die individuelle Anpassung von Aufnahmen, um ergebnisorientiert mit relevanten Teilen einer Aufzeichnung zu arbeiten und diese bei Bedarf an andere Personen weiterzuleiten.

Darüber hinaus können alle Aufnahmen für eine lückenlose Dokumentation in sogenannten Aufnahmeslots (höchstmögliche Bildqualität) gespeichert oder beispielsweise für den Versand in eine Videodatei (avi-Format) exportiert werden.

Wirtschaftlicher Einstieg

Die vielfältigen Vorteile der neuen Kamerasysteme von IPF Electronic im Zusammenspiel mit der kostenlosen, leistungsstarken Software sind offensichtlich: Ein gleichsam einfacher wie wirtschaftlicher Einstieg in die professionelle Prozessbeobachtung und -analyse ohne großen Schulungsaufwand durch eine schnell verfügbare Plug&Play-Lösung mit geringen Hardwarekosten (u.a. Einsatz von Standard-PC oder -Laptop, Industriekamera mit C-Mount-Objektivgewinde).

Hannover Messe

IPF Electronic: OC53 mit Profinet onboard

Die Kamerasensoren OC53 von IPF Electronic haben Zuwachs erhalten. Ergänzt wird die Reihe durch Lösungen mit einigen interessanten technischen Neuerungen.

Foto: Baumer

Bildverarbeitungssysteme

Highspeed-Kamera mit integrierter JPEG-Bildkompression

Neue Highspeed LXT-Kameras mit integrierter JPEG-Bildkompression sparen Bandbreite, CPU-Last und Speicherplatz für einen einfachen, günstigen Systemaufbau.

Sensoren

Softwareupdate für OC53 mit Profinet von IPF

Für die Kamerasensoren OC53 von IPF Electronic ergeben sich oft neue Anwendungsbereiche. Das aktuelle Softwareupdate hat nun praxisorientierte Funktionen.

Foto: IPF Electronic

Sensorik

„Smarte“ Berechnungen und Anfragen in der Sensor-App

Die Sensor-App von IPF Electronic integriert neue praxisorientierte Funktionen, zum Beispiel das Berechnungstool und eine kostenfreie Machbarkeitsanalyse.