Verantwortliche trafen sich beim Spatenstich – darunter Markus Heßbrüggen (CEO Emag Gruppe, 4.v.l.), Norbert Heßbrüggen (Beiratsvorsitzender Emag, 5.v.l.), Edgar Wolff (Landrat Lk Göppingen, 6.v.l.) und Julian Stipp (Bürgermeister der GemeindSalac
Foto: Emag

Unternehmen

Emag-Stammsitz wird erweitert

Startsignal für den neuen Fertigungs- und Bürotrakt der Emag Gruppe in Salach: Am 5. März erfolgte der erste Spatenstich.

Bereits im Jahr 2017 hatte der stetige Wachstumskurs des Unternehmens zu verschiedenen Baumaßnahmen geführt – beispielsweise wurde eine Brücke über die angrenzende Fils fertiggestellt und so das Gelände einer ehemaligen Papierfabrik erschlossen. Hier befindet sich heute die Logistik der Emag Gruppe. Mit dem Start des Neubau-Projekts findet das Investitionsprogramm von Emag einen vorläufigen Höhepunkt.

Im letzten Jahr fand hier noch das große Familienfest für die Mitarbeiter des Unternehmens anlässlich des 150-jährigen Jubiläums statt – jetzt rollen die Bagger an: Direkt neben dem Hauptgebäude in der Austraße in Salach entsteht bis Ende des Jahres ein 10.000 m² großer Neubau. Er bietet Platz für eine 6.000 m² große Fertigungshalle sowie 4.000 m² große Büro-, Besprechungs- und Sozialräume. „Wir treiben das globale Wachstum von Emag mit Hochdruck voran. Vor diesem Hintergrund benötigen wir an unserem Stammsitz neue Produktionsflächen, die wir mit hochmodernen Technologien und intelligenten logistischen Lösungen ausstatten. Wir gestalten ausnahmslos attraktive Arbeitsplätze“, erklärt Markus Heßbrüggen, CEO der Emag Gruppe. „Gleichzeitig ist die Investition natürlich ein Bekenntnis zum Standort, an dem wir uns seit fast 50 Jahren befinden. Hier entsteht zukünftig die nächste Generation unserer komplexen und häufig großen Fertigungslinien. Dafür benötigen wir nicht zuletzt viel Platz.“

Neubau ermöglicht wirtschaftliches und personelles Wachstum

Die Emag Gruppe produziert Fertigungssysteme, die zumeist bei der Fertigung in der Automobilindustrie eingesetzt werden. Die hohe Qualität der Maschinen sowie das Prozess-Know-how aus Salach haben zu der großen Nachfrage geführt. „Wir haben in den letzten Jahren viele Großaufträge erhalten, sodass letztlich unsere räumlichen Kapazitäten erschöpft waren. Folglich wurden bereits im letzten Jahr verschiedene Hallen im Kreis angemietet. Mit dem Neubau können wir nun wirtschaftlich und personell weiter wachsen“, so Markus Heßbrüggen.

Vertreter aus der Politik begrüßen Entscheidung

Anwesend beim Spatenstich waren auch Vertreter der Politik, die einheitlich die Bedeutung der Baumaßnahme für die Region hervorhoben. So betonte der Landrat des Göppinger Landkreises, Edgar Wolff, in seiner Ansprache, dass diese Investition von unternehmerischen Weitblick getragen sei: „Wir haben hier einen starken Standort mit einer sehr guten Infrastruktur, von der das traditionelle Unternehmen Emag auch in Zukunft profitiert. Gleichzeitig treibt die Entscheidung die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts gezielt voran.“ Der Salacher Bürgermeister Julian Stipp bestätigte diese Einschätzung. Die Emag Geschichte sei ein hervorragendes Beispiel dafür, wie ein mittelständisches Unternehmen zum Global Player werden kann. „Emag ist heute ein wirtschaftlicher Leuchtturm für die Region. Als Gemeinde werden wir diese Entwicklung natürlich weiterhin begleiten und gezielt unterstützen“, so Stipp.

Flexibles Nutzungskonzept

Interessante Details zum Neubau stellte der beauftragte Architekt, Robert Rösch, bei seiner Ansprache vor. Beispielsweise werde das Gebäude sehr nachhaltig gebaut und dabei die Abwärme der Maschinen für die Heizung der Büroräume genutzt. Gleichzeitig basierten die Planungen auf einem flexiblen Nutzungskonzept. Emag könne zukünftig ganz unterschiedliche Maschinen und Produktionslinien in dieser Halle realisieren, so Rösch. „Wir stellen sicher, dass diese Investition sehr zukunftssicher ist und dem Unternehmen alle Möglichkeiten offenlässt.“

Die Emag Gruppe in Zahlen: Das Unternehmen beschäftigt ca. 3.000 Mitarbeiter weltweit und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von 590 Mio. Euro. Zusätzlich zum Standort Salach hat das Unternehmen Werke in Heubach (Emag Automation), Gaildorf (Emag ECM), Dornstetten (Emag eldec), Villingen-Schwenningen (Emag Koepfer) und Leipzig (Emag Leipzig) sowie in Italien, Frankreich, USA und China.

News

ebm-Papst baut neuen Standort in Laufen

Die ebm-Papst Gruppe investiert 13 Mio. Euro in einen Neubau an seinem Unternehmensstandort ebm-Papst Zeitlauf in Lauf bei Nürnberg.

Unternehmen

EBM-Papst investiert 41 Mio. Euro in Entwicklungszentrum

EBM-Papst setzt seinen Wachstumskurs fort und plant den Bau eines neuen Entwicklungszentrums in Mulfingen. Rund 41 Mio. Euro werden investiert.

Unternehmen

Yaskawa setzt auf Europa

Mit der Standorterweiterung im bayerischen Allershausen, unterstreicht das japanische Unternehmen Yaskawa, dass es sein Europa-Engagement ernst nimmt.

Unternehmen

Mayr eröffnet Kommunikationszentrum

Mayr Antriebstechnik eröffnete sein neues Kommunikationszentrum Mayr.com in Mauerstetten. Das runde Gebäude soll die Kommunikation von Mensch zu Mensch fördern.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!