Will man die Stromzufuhr - zum Beispiel für Reparaturen - unterbrechen, sind spezielle Schaltgeräte erforderlich, um Personen im elektrischen Umfeld zu schützen. SPN bietet daher speziell für die Energietechnik angepasste Stirnradgetriebe.
Foto: SPN

Maschinenelemente

Energietechnik: Ein Stirnradgetriebe, das optimal passt

Perfekte Antriebe für spezielle Anwendungen: SPN Schwaben Präzision entwickelt kundenspezifische Stirnradgetriebe für die Energietechnik.

Für Schaltgeräte in der Energietechnik liefert SPN kundenspezifische Stirnradgetriebe, durch deren hohe Zuverlässigkeit und Robustheit die Funktion auch bei großer Hitze oder extremer Kälte sowie nach langen Stillstandszeiten gewährleistet ist. Bei einem Stromausfall kann dieser Vorgang auch manuell durchgeführt werden - durch eine aufsteckbare Handkurbel, dabei wird der Antriebsstrang zuvor mechanisch entkoppelt. Sicher ist sicher.

So läuft die Projektumsetzung

Eine gängige Praxis bei SPN ist die Anpassung von Standardgetrieben oder die Modifizierung von bestehenden Lösungen an neue Kundenanforderungen. So konnte aus einem Portfolio von bestehenden Lösungen aus Schaltergetrieben einem neuen Interessenten die unterschiedlichen Möglichkeiten aufgezeigt und für Vorversuche und Tests kurzfristig ein Antrieb zur Verfügung gestellt werden.
Mit den Entwicklern des Kunden konnten dann die SPN-Profis an die Anpassungen zum letztlichen Einsatz für alle Kundenanforderungen gehen. Unter Beibehaltung der sich wiederholt bewährten Getriebeübersetzung mit einer Spezialverzahnung in der ersten Stufe (Motorwelle mit zwei Zähnen), wurde das Gehäuse und die Getriebewelle in den Anschlussmaßen zum Kundenschalter hin individuell angepasst.

Erste Ergebnisse nach nur vier Wochen

Das Getriebegehäuse mit Deckel ist wie bei allen bereits bestehenden Lösungen so ausgeführt worden, dass es kurzfristig aus Alu-Plattenmaterial hergestellt werden kann. Die Schaltwelle (Abtriebswelle) mit Steuerstift blieb im Bereich zur Getriebeinnenseite unverändert, sodass auch diese schnell aus bestehenden, ähnlichen Teile, gefertigt werden konnte. Langläuferteile wie gehärtete, zum Teil in der Verzahnung geschliffene Zahnräder oder die verzahnte Motorwelle wurden wiederverwendet.
Innerhalb von nur 4 Wochen, nach Lieferung eines „Demonstrators“ konnten dem Kunden erste Prototypen an Getriebemotoren speziell für seine Bedürfnisse geliefert werden.

Steckbrief / technische Daten

Der Antrieb kommt in Schaltgeräten zum Einsatz, um Trenner-/ Erderkontakte - zum Beispiel für Reparaturen – zu unterbrechen. Bei einem Stromausfall kann das Getriebe durch eine aufsteckbare Handkurbel betätigt und dabei gleichzeitig mechanisch entkoppelt werden.

Foto: SPN
Das SPN Stirnradgetriebe E-S80-0-DM: Getriebeübersetzung i = 627:1 oder 1379:1, max. Abtriebsdrehmoment 180 Nm bei 10.000 Schaltspielen, Handantrieb über Abtriebsstufe (Getriebe wird dabei mechanisch entkoppelt), Gehäuse aus Aluminium, wahlweise Motorspannungen 24 V DC, 48 V DC, 60 V DC, 110 V DC, 220 V DC

Vorteile kundenspezifischer SPN-Stirnradgetriebe für die Energietechnik

  • Höchste Übersetzungsverhältnisse in kleinstem Bauraum
  • Verzahnte Motorwelle für Kostenreduktion
  • DC-Motoren mit unterschiedlichen Spannungen
  • minimaler Wartungsaufwand
  • betriebssicher und zuverlässig (Funktionsfähigkeit, auch nach einem Jahr Stillstand)