Mit ihm geht Handhabung schnell und ergonomisch: der Vakuum-Schlauchheber Jumbo Flex von Schmalz.
Foto: J. Schmalz GmbH

Handhabungstechnik

Ergonomische Vakuum-Handhabungssyteme für die Logistik

Schmalz bietet individuelle Vakuum-Handhabungslösungen und Krananlagen und optimiert so innerbetriebliche Logistik in Bezug auf Zeit, Kosten und Ergonomie.

Intelligente Vakuum-Handhabungsgeräte sind eine Möglichkeit, komplexer werdende manuelle Prozesse in der Logistik auch im Hinblick auf ergonomische Gesichtspunkte beherrschbar zu machen. Denn sowohl in der Intra- als auch in der Distributionslogistik müssen Unternehmen Waren in hoher Anzahl zügig und genau bewegen. Der Handlungsablauf konzentriert sich dabei meist auf das Heben, Drehen und Tragen – Kisten oder Kartons werden aufgenommen, um sie beispielsweise vom Band auf den Transportwagen zu legen. Schmalz hat verschiedene Lösungen parat, die hier unterstützen.

Ergonomie von den Experten

Für die dynamische Handhabung kleinerer Werkstücke von bis zu 50 Kilogramm hat Schmalz den Vakuum-Schlauchheber Jumbo Flex entwickelt. Sein Bedienelement haben die Vakuum-Experten in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Ergonomie an der Universität München entworfen. Mit nur einer Hand – unabhängig von der Händigkeit – bewegt der Anwender die Last. Heben, Senken und Lösen steuert er mit nur einem Finger.
Über den serienmäßig integrierten Schnellwechseladapter kann der Bediener die benötigten Sauggreifer einfach und werkzeuglos austauschen. Wahlweise stehen Rundsauggreifer speziell für Kartons und Kunststoffsäcke sowie Doppel- und Vierfachsauggreifer für offene, geklammerte oder geklebte bzw. größere flächige Werkstücke zur Verfügung. Eine universellere Lösung für diverse Kartongrößen und -qualitäten ist der Mehrfachsauggreifer. Auch wenn nur 75 Prozent der Saugfläche belegt sind, hebt er immer noch sicher die Last.

In der Logistik hoch hinaus

Eine Besonderheit stellt das Beladen von Paletten dar. Hier ist mit klassischen Hebehilfen bei 1,70 m meist die maximale Stapelhöhe erreicht. Um diesen Prozess ergonomischer zu gestalten, hat Schmalz die Jumbo Flex-Variante High-Stack entwickelt. Wie auch die Basis-Version ist sie für dynamische Handhabungszyklen kompakter Werkstücke von bis zu 50 kg ausgelegt. Die Steuerung der Auf- und Abbewegung erfolgt ebenfalls mit nur einer Hand.
Mit der zweiten Hand führt der Bediener den Vakuum-Schlauchheber an einem zusätzlich angebrachten Führungsbügel. Er erreicht so ergonomisch und mühelos eine Höhe von maximal 2,55 m. Um ein unbeabsichtigtes Ablösen des Werkstückes aus großer Höhe zu verhindern, ist der Jumbo Flex High-Stack mit einem neuen Ablösemechanismus ausgestattet: Der Bediener kann das Werkstück erst mittels eines zweiten Bedientasters ablösen, sobald das Werkstück abgesenkt ist.

Foto: J. Schmalz GmbH
Die High-Stack-Variante des Vakuum-Schlauchhebers Jumbo Flex erleichtert das Stapeln.

Diese Vakuum-Heber tragen schwer

Fordert die Aufgabenstellung das Handhaben größerer und schwerer Lasten, greift Schmalz zur Vakuum-Schlauchheber-Baureihe Jumbo Ergo. Basierend auf einem Baukastensystem, kann der Bediener Saugleistung, Hubhöhe und Bedienelement individuell anpassen. Zum Beispiel sorgt die richtige Bedienbügellänge für einen ausreichenden Sicherheitsabstand zwischen Mensch und Last.
Der Unterschied zwischen dem Jumbo Flex und Jumbo Ergo findet sich vor allem in Form und Funktion ihrer Bedienelemente. Statt mit einer Hand bedient der Anwender den Jumbo Ergo mit beiden Händen – so hat er stets die volle Kontrolle über die schweren Objekte. Denn der Jumbo Ergo ermöglicht das ergonomische Heben von Lasten bis zu 300 kg. Über einen Drehgriff – ähnlich einem Motorrad-Gasgriff – leitet er das Heben, Senken und Lösen der Last ein. Mit dem optionalen Schnellwechseladapter können Anwender den JumboErgo unkompliziert verschiedenen Logistikeinsätzen anpassen. Auch hier bietet Schmalz eine Vielzahl an Sauggreifern für unterschiedliche Werkstücke wie beispielsweise Kartons, Kisten oder Fässer an.

Intelligente Handhabungsgeräte kennen den Weg

Mit der zunehmenden Vernetzung in der Industrie steigt auch die Nachfrage nach digitalisierten Lösungen für manuelle Prozesse in der Logistik. Intelligente Handhabungsgeräte sind eine Möglichkeit, komplexer werdendes Handling beherrschbar zu machen. Mit dem kollaborativen Seilbalancer SRCB hat Schmalz eine mit zusätzlichen Sensoren und Motoren ausgestatte Hebehilfe für die digitale Produktionsumgebung entwickelt.
Der elektrische Seilbalancer folgt den Bewegungsimpulsen des Nutzers. Indem der SRCB den angeschlossenen Greifer automatisch erkennt, kann er freigegebenen Bewegungsmustern entsprechend folgen. Ebenso beachtet er einprogrammierte Arbeitsbereiche. So beugt er Fehlern vor und erhöht die Sicherheit im Prozess.

So vergrößert Schmalz den Aktionsradius

  • Ergänzend zu den verschiedenen Handhabungsgeräten bietet Schmalz ein umfangreiches Programm an Krananlagen.
  • Oft kommen dabei Schwenkkrane in Form von Säulen- oder Wandschwenkkranen aus Aluminium zum Einsatz: Sie kombinieren optimale Leichtlaufeigenschaften mit Leichtbaukomponenten. Das erhöht die Effizienz und Arbeitsgeschwindigkeit, ohne an Positioniergenauigkeit oder Ergonomie zu verlieren.
  • Mit einer maximalen Auslegerlänge von 6.000 mm und einem Schwenkwinkel von 270 ° beim Säulenschwenkkran bzw. 180 ° beim Wandschwenkkran erweitert sich der Aktionsradius der Hebehilfe deutlich.
  • Dabei kann das Kransystem ideal und zugleich kostengünstig an die gegebene Infrastruktur angepasst werden – möglich macht dies das Baukastensystem. So erreicht Schmalz eine hohe Flexibilität und hält die Vielfalt an Grundkomponenten in Grenzen.