Image
Franka Emika stellt erstmals sein neues Produkt Franka Production 3 (FP3) vor.
Foto: Franka Emika
Franka Emika stellt erstmals sein neues Produkt Franka Production 3 (FP3) vor.

Robotik

Erster Industrie-zertifizierter Roboterarm mit taktilen Fähigkeiten

Der Franka Production 3 ist durch eine cloudbasierte, ki-gestützte Learning Plattform leicht bedienbar.

Roboter sind längst Teil moderner Produktionsumgebungen. Gestützt durch hochkomplexe Sensorik und auf Basis künstlicher Intelligenz entlasten sie Menschen immer stärker von Routineaufgaben. Bisher ging diese Unterstützung ausschließlich mit zeitintensivem Wissenstransfer einher, was wiederum die Produktivität schmälerte. Franka Emika stellt erstmals sein neues Produkt Franka Production 3 (FP3) vor. Aufgebaut wird eine cloudbasierte, kollektive und ki-gestützte Learning Plattform für vielfältige Anwendungen innerhalb der Automatisierung. Ohne jegliche Programmierkenntnisse können Projektverantwortliche mit Hilfe von FP3 ihren Prozess binnen weniger Minuten in robotergestützte Automatisierungsanforderungen übersetzen.

Mehr Fingerspitzengefühl

Durch seine schnelle und präzise sensorische Rückkopplung erhält der FP3 taktile Fähigkeiten wie Geschicklichkeit und Fingerspitzengefühl. Diese machen den FP3 zum Pionier bei der Unterstützung diverser Anwendungen in der Automatisierung. „Dank der selbst entwickelten Drehmomentsensoren in sieben Achsen und der dezentralen Regelung in den Franka eigenen Gelenkelektroniken verfügt der FP3 über Eigenschaften, die mit der Geschicklichkeit eines menschlichen Arms vergleichbar sind. Damit ist er der bisher sensibelste Leichtbauroboter auf dem Markt“, erklärt Dr. Patrick Pfaff, Chief Technology Officer von Franka Emika. Anwender aus der Industrie können sich zudem sicher sein, dass die eingesetzte Technologie den weltweit höchsten Standards gerecht wird. Er wird in den kommenden Tagen nach den ISO-Normen 10218-1 und 13849-1 mit funktionalen Sicherheitsfunktionen in Performance Level D (PLd) und Kategorie 3 zertifiziert werden.

Schunk: Greifsystembaukasten für Roboterarme von UR

Schunk bietet einen kompletten Greifsystembaukasten an, der mit allen Roboterarme von Universal Robots kompatiebel ist.
Artikel lesen

Kein Fachwissen nötig

Für die leichte Zugänglichkeit sorgt eine intuitive Nutzeroberfläche. Die darin enthaltenen Applikationen können einfach per Plug-and-Use ausgewählt und zu einem Workflow zusammenstellt werden. Ein virtueller Assistent hilft bei der Konfiguration. Franka Production 3 wurde gezielt für Nutzer ohne Softwarekenntnisse in Robotik oder künstlicher Intelligenz entwickelt. Das eigentliche Robotik- und KI-Fachwissen steckt vor allem in den eingesetzten App-Bausteinen und kann leicht aktiviert werden. Anwenderunternehmen wird es damit möglich, ohne langwierige Ausbildung schnell produktiv zu werden und dennoch flexibel auf unterschiedliche Anforderungen reagieren zu können. „Franka Emika definiert damit den Anspruch an Next Generation Robotics. Nämlich über höchste Sicherheitsstandards in der Zusammenarbeit, in Verbindung mit einer menschenähnlichen Geschicklichkeit in der Robotersensorik und einer einfachen Plattform-Zugänglichkeit,“ resümiert Dr. Alwin Mahler, Chief Executive Officer von Franka Emika.

Image
„Franka Emika definiert den Anspruch an Next Generation Robotics. Nämlich über höchste Sicherheitsstandards in der Zusammenarbeit, in Verbindung mit einer menschenähnlichen Geschicklichkeit in der Robotersensorik und einer einfachen Plattform-Zugänglichkeit,“ resümiert Dr. Alwin Mahler, Chief Executive Officer von Franka Emika.
Foto: Franka Emika
„Franka Emika definiert den Anspruch an Next Generation Robotics. Nämlich über höchste Sicherheitsstandards in der Zusammenarbeit, in Verbindung mit einer menschenähnlichen Geschicklichkeit in der Robotersensorik und einer einfachen Plattform-Zugänglichkeit,“ resümiert Dr. Alwin Mahler, Chief Executive Officer von Franka Emika.

Eigener App-Store für zusätzliche Anwendungen

Das Unternehmen wird mit der Auslieferung von FP3 ab sofort starten. Dafür stellt es über den Franka World App Store eine Auswahl an grundlegenden App-Bausteinen bereit, die mit und ohne Online-Zugang verfügbar sein werden. Darüber hinaus können über den sogenannten Customer Hub zusätzliche Apps heruntergeladen und auch selbst installiert werden. Damit wird es künftig möglich, auch eigene Robotik-Apps im Franka World App Store zu verkaufen. Der Verkaufsstart für das Robotersystem Franka Research 3 (FR3) ist für Juli 2022 geplant.

Durch seine schnelle und präzise sensorische Rückkopplung erhält der FP3 taktile Fähigkeiten wie Geschicklichkeit und Fingerspitzengefühl.
Sein Fingerspitzengefühl macht den FP3 zum Pionier bei der Unterstützung diverser Anwendungen in der Automatisierung.
Dank der selbst entwickelten Drehmomentsensoren in sieben Achsen und der dezentralen Regelung in den Franka eigenen Gelenkelektroniken verfügt der FP3 über Eigenschaften, die mit der Geschicklichkeit eines menschlichen Arms vergleichbar sind.
Ohne jegliche Programmierkenntnisse können Projektverantwortliche mit Hilfe von FP3 ihren Prozess binnen weniger Minuten in robotergestützte Automatisierungsanforderungen übersetzen.
Franka Emika über den Franka World App Store eine Auswahl an grundlegenden App-Bausteinen bereit, die mit und ohne Online-Zugang verfügbar sein werden.
Für die leichte Zugänglichkeit sorgt eine intuitive Nutzeroberfläche.
Foto: Schunk

Automatisierungstechnik

Schunk: Greifsystembaukasten für Roboterarme von UR

Schunk bietet einen kompletten Greifsystembaukasten an, der mit allen Roboterarme von Universal Robots kompatiebel ist.

Image
Grillen unter freiem Himmel: Das Burnout-Kitchen-Team hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht.
Foto: Kuka

Robotik

Wie ein Roboter zum heimlichen Grill-Star wurde

Derzeit liegen Outdoor-Küchen heiß im Trend. Mit dabei: das Start-up „Burnout-Kitchen“, das Module für jeden Wind und jedes Wetter anbietet. Hinter den robusten Einheiten steckt ein motiviertes Team – und ein Kuka-Roboter.

Image
production_engineering_operations.jpeg
Foto: Consilio

Software

Brückenschlag: Die PEO-Plattform vernetzt alle Prozesse

Von der Konstruktion bis zur Montage vernetzt eine neue Plattform namens Production Engineering and Operations (PEO) die zur Produktion gehörigen Prozesse.

Image
Omron-Desinfektionsroboter für Bewältigung sozialer Herausforderungen in Corona-Pandemie ausgezeichnet. Mithilfe von UV-Licht werden Bakterien, Keime und Viren abgetötet. Desinfektionsgrad 99,99 Prozent.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Robotik

Mit UV-Licht desinfizieren

Desinfektionsroboter  in Corona-Pandemie ausgezeichnet – Mithilfe von UV-Licht werden Bakterien, Keime und Viren abgetötet. Desinfektionsgrad 99,99 %.