Foto: Varta AG

Unternehmen

Erweiterung der Produktionskapazität bei Varta

Varta AG plant erneute Erweiterung der Produktionskapazitäten bei den Lithium-Ionen-Batterien. So viele Zellen sollen schon bald jährlich gefertigt werden.

Der Varta AG Konzern (ein Unternehmen für wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Zellen für Hightech-Consumerprodukte, insbesondere für kabellose Premium-Kopfhörer) weitet erneut seine Produktionskapazitäten aus. Ein Ausbau über 80 Millionen Zellen jährlich im Jahr 2020 sowie über 100 Millionen Zellen jährlich im darauffolgenden Jahr sind geplant.

Nachfrage steigt: 30 Prozent Zuwachs

Hintergrund ist die ungebrochen hohe Kundennachfrage, in einem Markt, der jährlich über 30 % wächst. Das starke Marktwachstum wird von den Trends zur Miniaturisierung der Anwendungsgeräte, der zunehmenden Konnektivität sowie dem kabellosen Trend geprägt.

Herbert Schein, CEO der Varta AG, sagt: „Wir stehen am Anfang eines großen Booms, von dem wir überproportional profitieren. Wir wachsen deutlich schneller als der Markt und erhöhen deswegen nochmals massiv unsere Produktionskapazitäten. Für die neuen Lifestyle Headsets haben wir erfolgreiche Design-in Projekte mit allen führenden Premium-Herstellern.“

In diesem Segment hat sich die Varta AG Wettbewerbsvorteile erarbeitet und profitiert am stärksten von dem technologischen Wandel: weg von den zylindrischen Batteriezellen hin zu den Batterien im Coin-Format.

Die Varta AG hat mit ihrer Technologie diesen Wandel bei den schnurlosen Kopfhörern unterstützt.

„Die kurz- und mittelfristige Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien ist sehr gut planbar“, sagt Steffen Munz, CFO der Varta AG „Wir verzeichnen im Moment einen enorm hohen und stetig wachsenden Auftragsbestand. Um diesen auch künftig ausliefern zu können, ist eine erneute Ausweitung der Produktionskapazitäten erforderlich.“

Varta investiert 100 Millionen Euro für die Erweiterung der Produktionskapazitäten

Die Kapazitätserweiterung erfordert ein zusätzliches Investitionsvolumen von rund 100 Mio. EUR (für zusätzlich 40 Mio. Zellen pro Jahr). Das Investitionsvolumen soll aus dem Mittelzufluss aus der operativen Geschäftstätigkeit oder möglicherweise auch aus einer Kapitalerhöhung mittels eines Platzierungsverfahrens mit institutionellen Anlegern finanziert werden, die in Abhängigkeit von den Marktgegebenheiten zeitnah durchgeführt werden könnte.

Der Konzern strebt in 2020 eine weltweit marktführende Position mit Lithium-Ionen-Zellen mit einem Marktanteil von rund 50 % an. Ursprünglich war geplant, die Produktionskapazität von rund 50 Mio. Zellen in 2019 auf rund 60 Mio. Zellen in 2020 auszuweiten.

Unternehmen

Siemens und Northvolt gehen Partnerschaft ein

Siemens bietet Northvolt sein Digital Enterprise-Portfolio an. Was sich aus dieser Zusammenarbeit ergibt.

Märkte

Industrie-Roboter: Japan ist größter Hersteller

Japanische Unternehmen decken aktuell 52 % der weltweiten Nachfrage nach Industrie-Robotern ab.

Personen

Proto Labs: Neuer Vice President Europe

Proto Labs investiert 4 Mio. Euro in europäische Werke und ernennt Bjoern Klaas zum Vice President und Managing Director.

News

Roboter für Europa

Yaskawa eröffnet neue Produktionsstätte in Slowenien.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!