EU-Zuschuss für Addifab
Foto: Addifab

Additive Fertigung

EU-Zuschuss

Addifab erhält EU-Zuschuss zur Weiterentwicklung einzigartiger Metall- und Keramik-Spritzgusstechnologie.

Addifab, Erfinder des Freeform Injection Molding™, hat einen EU-Zuschuss in Höhe von 1,6 Mio. EUR erhalten, um das Freeform Injection Molding für Keramik- und Metall-Spritzguss zur Marktreife zu entwickeln. Der Zuschuss wird über das KMU-Finanzierungsinstrument bereitgestellt.

Freeform Injection Molding

Freeform Injection Molding kombiniert die kurzen Durchlaufzeiten, die niedrigen Start-up-Kosten und die völlige Gestaltungsfreiheit der additiven Fertigung mit den bekannten Materialien und der Skalierbarkeit des Spritzgusses. Es basiert auf Addifabs zum Patent angemeldeten Sacrificial Thermoplastic Injection Molding (STIM) Technologie, die es ermöglicht, komplexe Spritzgusskomponenten innerhalb von 24 Stunden anzufertigen.

In dem vom dänischen Innovationsfonds finanzierten 3DIMS-Projekt wurde die STIM-Technologie erstmals für Metall- und Keramikspritzguss verwendet. Dabei konnten keramische Spritzgussmuster innerhalb einer Woche geliefert werden, und eine Anzahl von Metalllegierungen wurde ebenfalls verarbeitet. Bei dem Projekt, an dem die technische Universität Dänemarks und zwei dänische Unternehmen beteiligt waren, stellte man außerdem Verbesserungsmöglichkeiten bei Verwendbarkeit und Skalierbarkeit fest, die die kommerzielle Attraktivität von STIM weiter verbessern würden.

Addifab beabsichtigt, im Rahmen des STIM-MC (Sacrificial Thermoplastic Injection Moulding-Metal & Ceramic) Projekts die im Verlauf des 3DIMS-Projekts identifizierten Verbesserungsmöglichkeiten umzusetzen. Außerdem zielt das Unternehmen darauf ab, die Marktreife von STIM für Metall- und Keramikspritzguss gemeinsam mit einer Anzahl von strategischen Partnern durch Testfälle zu demonstrieren.

Addifab ist in diesem Zusammenhang stolz darauf, mitteilen zu können, dass Dr. Uffe Ditlev Bihlet, zuvor Experte und Teamleiter der Materialgeschäftsabteilung von Force Technology, als Leiter dieses wichtigen Projekts zum Addifab-Team stoßen wird. Dr. Bihlet bringt neben seinem Erfahrungsreichtum auf dem Gebiet der fortschrittlichen Pulvermetallurgie auch sein weitläufiges Netzwerk im akademischen und industriellen Bereich in das Projekt ein.

Über Addifab

Addifab ist ein dänischer Hersteller von agilen Fertigungslösungen auf der Grundlage der additiven Fertigung. Freeform Injection Molding – das Verfahren, das zum Markenzeichen des Unternehmens wurde – kombiniert die Vorteile der additiven Fertigung und des Spritzgusses, um so eine marktführende Vielseitigkeit und Skalierbarkeit bieten zu können.

Hannover Messe

Arburg bietet vollautomatisierte additive Fertigung

Auf der HMI 2019 zeigt Arburg mit seiner AM Factory, wie eine vollautomatisierte additive Fertigung möglich ist – und das ab Losgröße 1.

Fluidtechnik

Kompakte Lösung für Kleinmengen-Dosierung

Tartler präsentiert das Tischgerät MDM 4 für die Kleinmengen-Dosierung von Kunstharzen.

Werkstoffe

Lanxess: Flammwidrig und Zugfest

Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat sein Portfolio an flammgeschützten Polyamid 6-Compounds der Marke Durethan um zwei mit Glasfasern hochverstärkte Produktvarianten erweitert.

Additive Fertigung

Ist 3D-Druck die Zukunft der Kunststoffbranche?

Thomas Kalenbach, Anwendungstechniker 3D-Druck und Spritzgusssimulation bei der Barlog Gruppe, spricht in einem Kommentar über die Zukunft des 3D-Drucks.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!