Image
eu-nited_charta_robotik.jpeg
Foto: F&P Robotics
Wie gelingt gutes Teamwork von Mensch und Roboter? Die „Charta der Robotik“ befasst sich genau mit dieser Frage.

News

Europäische „Charta der Robotik“ veröffentlicht

Robotik am Arbeitsplatz: Der europäische Maschinenbau-Verband EUnited stellt eine Charta für die künftige Zusammenarbeit von Robotern und Menschen vor. 

Die jetzt veröffentlichte europäische Robotik-Charta mit dem Titel „Good-Work-Charter“ unterstützt die Sustainable Development Goals (SDGs) der United Nations für 2030 und definiert dabei 10 Fokusbereiche, um den Arbeitsplatz der Zukunft zu gestalten. „Die zunehmend automatisierte und datengesteuerte Wirtschaft erfordert Veränderungen in der Arbeitswelt, die von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und nationalen Regierungen gestaltet werden müssen", sagt Nobelpreisträger Sir Christopher Pissarides, Co-Chair des Institute for the Future of Work (IFOW) in London. „Die Industrie kann zu dieser Entwicklung beitragen, indem sie sicherstellt, dass ihre Arbeitnehmer mit den Fähigkeiten und dem Wissen ausgestattet sind, um in der neuen Wirtschaft erfolgreich zu sein."

Die Charta stellt ausdrücklich den Menschen in den Mittelpunkt

  • Im Fokusbereich 1 ist festgelegt, dass Roboter den Arbeitnehmern repetitive Arbeiten abnehmen sollen, die wegen der Monotonie nicht zumutbar sind - Mitarbeiter sollen wie Menschen und nicht wie Maschinen arbeiten.
  • Fokusbereich 2 beschreibt, dass immer der Roboter dem Menschen dient und nicht umgekehrt. Damit steht die europäische Robotik-Industrie für einen „Human-in-Command-Ansatz".
  • Die weiteren Fokusbereiche befassen sich mit der Entwicklung von Kompetenzen, der Mensch-Roboter-Kollaboration, einfacher Maschinenbedienung, Initiativen speziell für junge Menschen und Strategien, den demografischen Wandel zu bewältigen.
Image
eun_robotics_charta.jpeg
Foto: EUnited Robotics EUnited Robotics ist ein Fachbereich der European Engineering Industries Association (EUnited) mit Sitz in Brüssel. Ziele sind: industriepolitische Themen vorantreiben, die europäische Robotik fördern und die wirtschaftliche Stellung Europas stärken.

Warum wir eine europäische Robotik-Charta brauchen

„2,7 Millionen Industrie-Roboter in der weltweiten Produktion und der Boom von Servicerobotern außerhalb von Fabriken verändern rapide die Art und Weise, wie wir arbeiten", sagt der Vorsitzende von EUnited Robotics, Wilfried Eberhardt. „Um diesen Wandel aktiv zu gestalten, hat die europäische Robotik-Industrie die 'Good Work Charter' entwickelt und zehn Handlungsfelder identifiziert, die wir jetzt angehen müssen. Oberstes Gebot ist und bleibt, dass immer der Mensch eine zentrale Rolle am Arbeitsplatz spielen wird.

Foto: koka.si

News

Roboter für Europa

Yaskawa eröffnet neue Produktionsstätte in Slowenien.

Foto: Yaskawa

Unternehmen

Yaskawa investiert in Europa

Der japanische Technologiekonzern Yaskawa wächst stärker als der Markt und investiert in Europa erneut in 10.000 m² moderne Werke und Gebäude.

Foto: Erik Schäfer

Unternehmen

Yaskawa setzt auf Europa

Mit der Standorterweiterung im bayerischen Allershausen, unterstreicht das japanische Unternehmen Yaskawa, dass es sein Europa-Engagement ernst nimmt.

Foto: Dassault Systèmes

Personen

Das ist Dassault Systèmes neuer Mann für Zentraleuropa

Wie Dassault Systèmes bekannt gibt, übernimmt Jeroen Buring als neuer Leiter die 3D-Experience Works & Solidworks Teams in Zentraleuropa.