v.l. Dr. Claus Rettig, Dr. Ralf Düssel, Werner Arndt, Dr. Jörg Harren und Dr. Matthias Kottenhahn
Foto: Lina Nikelowski

Unternehmen

Evonik: Polyamid 12-Pulver

Evonik eröffnet neue Anlage für Polyamid 12-Pulver in Marl.

Evonik Industries hat an seinem weltweit größten Standort im Chemiepark Marl eine weitere Produktionsstraße für spezielle Polyamid 12-Pulver (PA12) der Marke Vestosint eröffnet. Die neue Anlage produziert vor allem Hochleistungspulver für den 3D-Druck-Markt, der sich mit zweistelligen Wachstumsraten sehr stark entwickelt.

Polyamid 12

Harald Schwager, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands von Evonik Industries, sagt: „Polyamid 12 ist Teil unseres strategischen Wachstumskerns Smart Materials, in dem wir Produkte mit verbesserten Materialien leistungsstärker und effizienter machen. Daher haben wir unsere Anlage für Polyamid 12-Pulver in Marl deutlich ausgebaut. Wir wollen damit die Entwicklung von Zukunftstechnologien wie beispielsweise 3D-Druck mit innovativen Lösungen begleiten.“

Vestosint

Das Investitionsvolumen in die neue Vestosint-Anlage belief sich auf einen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag. Evonik steigert damit die vorhandenen Jahreskapazitäten für die PA 12-Pulver um 50 %. Das Spezialchemieunternehmen stellt die Hochleistungspulver aus PA 12-Granulat nach einem eigenen Verfahren in seinem Produktionsverbund für Polyamid 12-Produkte her.

„Die neuen Produktionskapazitäten ermöglichen uns, am weltweiten Wachstum in attraktiven Märkten wie etwa der Beschichtungsindustrie oder des 3D-Drucks eine noch stärkere Rolle einzunehmen“, erklärt Claus Rettig, Vorsitzender der Geschäftsführung der Evonik Resource Efficiency GmbH. „Darüber hinaus können wir noch schneller und flexibler neue maßgeschneiderte Kunststoffpulver entwickeln, um das starke Wachstum unserer Kunden und damit unseres Polyamid 12-Pulver-Geschäfts zu unterstützen“, so Rettig weiter.

Evonik vermarktet den Hochleistungskunststoff Polyamid 12 als Pulver unter dem Namen Vestosint, etwa für die Beschichtung von Metallen bei Haushaltsgütern, von Geschirrspülkörben, in der Automobilindustrie oder Medizintechnik. Zudem entwickelt Evonik bereits seit Jahren spezielle Kunststoffpulver, die eine industrielle Fertigung von Hightech-Bauteilen im 3D-Druck ermöglichen. Dabei überzeugt Vestosint durch hohe Qualität und ist hinsichtlich der Verarbeitung und des Eigenschaftsprofils optimal auf die jeweilige 3D-Drucktechnologie abgestimmt.

Seit über 50 Jahren entwickelt Evonik maßgeschneiderte Hochleistungsmaterialien für anspruchsvolle Anwendungen. Der Konzern ist weltweit führend in der Herstellung von Polyamid 12-Kunststoffen, die in hoch attraktiven Märkten, etwa in der Automobilindustrie, Öl-und Gasförderung, im Medizin- oder Sportbereich, stark nachgefragt werden.

Über Evonik

Evonik ist eines der weltweit führenden Unternehmen der Spezialchemie. Der Fokus auf attraktive Geschäfte der Spezialchemie, kundennahe Innovationskraft und eine vertrauensvolle und ergebnisorientierte Unternehmenskultur stehen im Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Sie sind die Hebel für profitables Wachstum und eine nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts. Evonik ist mit mehr als 36.000 Mitarbeitern in über 100 Ländern der Welt aktiv und profitiert besonders von seiner Kundennähe und seinen führenden Marktpositionen. Im Geschäftsjahr 2016 erwirtschaftete das Unternehmen bei einem Umsatz von 12,7 Mrd. Euro einen Gewinn (bereinigtes EBITDA) von 2,165 Mrd. Euro.

Evonik Resource Efficiency

Das Segment Resource Efficiency wird von der Evonik Resource Efficiency GmbH geführt und bietet Hochleistungsmaterialien für umweltfreundliche und energieeffiziente Systemlösungen für den Automobilsektor, die Farben-, Lack-, Klebstoff- und Bauindustrie und viele weitere Branchen an. Das Segment erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 mit rund 9.000 Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 4,5 Mrd. Euro.

Additive Fertigung

SLS: Recycling von PA12-Pulver

Visiotech und das IKT entwickel gemeinsam ein Recyclingverfahren für PA12-Pulver, bei dem durch Beschichten der Pulverpartikel eine In-situ-Regeneration während des SLS-Prozesses stattfindet.

Unternehmen

Yaskawa setzt auf Europa

Mit der Standorterweiterung im bayerischen Allershausen, unterstreicht das japanische Unternehmen Yaskawa, dass es sein Europa-Engagement ernst nimmt.

Personen

Neuer Vorstandsvorsitzender bei Leoni

Der Aufsichtsrat der Leoni AG hat Aldo Kamper zum Vorstandsvorsitzenden bestellt.

Märkte

Brexit kommt deutsche Industrie teuer zu stehen

Neuer Oliver Wyman-Report beziffert direkte Kosten des Brexit auf 69 Mrd. Euro pro Jahr und zeigt, dass die deutsche Industrie besonders betroffen ist.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!