Image
Bauteile aus recycelten Carbonfasern unterstützen das Ziel der Kreislaufwirtschaft.
Foto: Cannon Group
Bauteile aus recycelten Carbonfasern unterstützen das Ziel der Kreislaufwirtschaft.

Kunststoffe

Flugzeugkabinenverkleidungen mit recycelten Carbonfasern

Cannon Ergos und Boing untersuchen Nutzung von thermoplastischen Verbundwerkstoffen mit Recyclingmaterial.

Die Rückgewinnung und Wiederverwertung von Carbonfaserabfällen aus Produktionsprozessen und ausgedienten Anwendungen, wie Altfahrzeugen und ausgemusterten Flugzeugen, hat sich als wirtschaftlich sinnvoll erwiesen. Doch wie genau lassen sie sich wiederverwenden? Das gilt es nun herauszufinden: Cannon Ergos, ein Unternehmen der Cannon Gruppe, untersucht in einem Gemeinschaftsprojekt mit Boeing, wie sich recycelte Carbonfasern (rCF) in der Fertigung von Seitenwandverkleidungen für Flugzeugkabinen nutzen lassen. Dies stützt die Umsetzung der EU Abfallrahmenrichtlinie (2008/98/EG) zur erheblichen Reduzierung der umweltrelevanten Deponierung und steht im Einklang mit den Zielen des EU-Kreislaufwirtschaftspakets für nachhaltige Produktionspraktiken.

Neue Einsatzmöglichkeiten für recycelte Carbonfasern

„Seit einigen Jahren haben wir gemeinsam mit unseren Schwesterfirmen Cannon Afros und Cannon Tipos erfolgreich mehrere Projekte durchgeführt, um neue Einsatzmöglichkeiten für recycelte Carbonfasern zu erschließen“, sagt Mattia Andolfatto, Project Manager R&D bei Cannon Ergos. „Durch die Kombination diverser maßgeschneiderter Technologien und Produktionsverfahren für jede Anwendung ist es uns gelungen, recycelte Carbonfasern effektiv zu verarbeiten, indem wir sie entweder mit unterschiedlichen Kunststoffen vorimprägniert oder direkt in eine thermoplastische Matrix integriert haben. Das Projekt mit Boeing unterstreicht die Machbarkeit der Fertigung von Kabinenauskleidungen aus hochleistungsfähigen thermoplastischen Verbundwerkstoffen mit recycelten Carbonfasern.“ In die jüngste Projektphase wurde auch Mitsubishi Chemical Advanced Materials (MCAM) einbezogen, ein globaler Hersteller verstärkter Hochleistungspolymere, für den Cannon Ergos eine komplette Thermokompressionsanlage konstruiert, gefertigt und installiert hat. Die Anlage dient zur Produktion von Seitenwandprototypen aus einem neuen thermoplastischen Verbundwerkstoff Kyrontex. Zu den typischen Harzmatrizen, die für thermoplastische Verbundwerkstoffe von Kyrontex bei Luftfahrtanwendungen verwendet werden, zählen Polyamid (PA), Polyetherimid (PEI), Polyphenylensulfid (PPS), Polyetheretherketon (PEEK) und Polyaryletherketon (PAEK).

Round Table zur Kreislaufwirtschaft auf der JEC World

Während der JEC World 2022 wird Mattia Andolfatto zusammen mit anderen Branchenexperten an einem der vier Round-Table-Gespräche zum Schwerpunktthema der Nachhaltigkeit teilnehmen: ‚Rethinking Composite Materials Manufacturing: The Path to Sustainable Production‘, am 4. Mai, Agora 5. Dabei werden neueste Erkenntnisse zur Frage präsentiert, wie Verbundwerkstoffhersteller die Nachhaltigkeit ihrer Produktionsprozesse verbessern können. Die Cannon Gruppe stellt auf der JEC World 2022 in Paris Nord Villepinte, Frankreich, vom 3. bis 5. Mai in Halle 5 auf Stand N56 aus.

Image
materialise_recycling_3d-druck.jpeg
Foto: Materialise

Additive Fertigung

100 % recyceltes Kunststoffpulver für den 3D-Druck

Einen 3D-Druck-Service mit bis zu 100 % recyceltem Kunststoffpulver hat Materialise neu im Portfolio: Bluesint PA 12 heißt die ressourcenschonende Option.

Image
poeppelmann_GPN-480_herstellung.jpeg
Foto: Pöppelmann

Werkstoffe

Thermogeformte Schutzelemente

Thermogeformte Schutzelemente von Pöppelmann Kapsto – materialsparende Herstellung, stapelbares Design – mehr Nachhaltigkeit.

Image
isgatec_werkstoff_daempfer.jpeg
Foto: Berger S2B GmbH

Maschinenelemente

„Sieg“ bei der Materialauswahl für den Rückdämpfer

Rennmaschinen sind Materialfresser, weshalb die Wahl des Werkstoffs selbst bei kleinsten Bauteilen wie einem Rückdämpfer über den Sieg entscheiden kann.

Image
poeppelmann_griff_kappe.jpeg
Foto: Pöppelmann

Fluidtechnik

Warum thermogeformte Schutzelemente am Rohr überzeugen

Weniger Material, sicherer Sitz, optimierte Logistik: Welte Rohrbiegetechnik schützt seine empfindlichen Rohrleitungen mit thermogeformten Schutzelementen.