Discover3Dprinting

Messen

Formnext: Discover3Dprinting

Die Formnext 2017 bietet mit neuer Seminarreihe „discover3Dprinting“ Wissen über additive Technologien für Einsteiger.

Mit der neuen Seminarreihe „discover3Dprinting“ bietet die formnext Wissen über die Additive Technologien für Einsteiger. Das zweistündige Vortragsprogramm, das an allen vier Messetagen angeboten wird, richtet sich an Geschäftsführer, Entwickler und Entscheider insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen, die das 3D-Printing näher kennen lernen und nutzen möchten. Die Teilnehmer erfahren unter anderem, wo die Potentiale liegen und wo diese Technologie gewinnbringend in der eigenen Produktion eingesetzt werden kann. discover3Dprinting wird in Kooperation mit dem ACAM Aachen Center for Additive Manufacturing veranstaltet. ACAM-Geschäftsführer Dr. Kristian Arntz hat vor allem in der mittelständischen Industrie einen großen Informationsbedarf für diese noch junge Technologie ausgemacht: „Der industrielle 3D-Druck etabliert sich in vielen Branchen und Anwendungen. Trotzdem fehlen oftmals genaue Kenntnisse darüber, für welche Applikation, Stückzahlen und Themenfelder sich die neuen Verfahren wirklich lohnen.“

Mit „Mind-Change“ AM erfolgreich nutzen

Auf der formnext 2017 bieten zahlreiche Aussteller interessante Lösungen, wie große, mittlere und kleine Industrieunternehmen von den Möglichkeiten der Additiven Fertigung profitieren können. „Um Additive Fertigung erfolgreich zu nutzen und letztendlich damit auch Geld zu verdienen, braucht man einen „Mind-Change“. Man muss lernen „additiv“ zu denken – also zum Beispiel in neuen, leichteren Konstruktionen, Funktionsintegration oder kompletten Baugruppen an Stelle einzelner Funktionsteile“, so Christoph Stüker, zuständiger Projektmanager beim formnext-Veranstalter Mesago Messe Frankfurt GmbH. Bei diesem „Mind-Change“ möchte „discover3Dprinting“ helfen, indem die Seminarreihe einen fundierten Überblick über die eingesetzten Technologien gibt und gleichzeitig ganz praktische Ansätze diskutiert wie der Preis für eine Anlage ist, wie sich diese Technologie in bestehende Ideeller Träger: Produktionsprozesse integrieren lassen oder was man alles bei der Einführung beachten muss. In dem zweistündigen Seminarprogramm zeigen Experten von ACAM anhand praktischer Beispiele, wo sich Additive Fertigung bewährt hat und an welchen Stellen auch Probleme auftauchen können.

Auf der formnext findet das Seminar „discover3Dprinting“ an allen Messetagen mitten im Geschehen, auf dem am4u Areal in Halle 3.0 Stand H50 jeweils von 9:30 bis 11:30 Uhr statt. Die Veranstaltung wird in deutscher Sprache (Dienstag, 14.11. und Donnerstag, 16.11.2017) und in englischer Sprache (Mittwoch, 15.11. und Freitag, 17.11.2017) angeboten. Im Anschluss besteht jeweils die Möglichkeit, mit den Experten von ACAM konkrete Fragen zu vertiefen, sowie gut vorbereitet auf einem Messerundgang weitere Themen mit den Ausstellern zu diskutieren. Die Teilnahme ist für Besucher der formnext kostenlos.

Europäische Roboterwoche 2019: Kuka präsentiert einen Vortrag von Dr. Christian Liedtke zum Thema „Die Wahrheit über Industrie 4.0“.
Foto: Kuka / Specs Lab

Unternehmen

Bei Kuka erfahren Sie „Die Wahrheit über Industrie 4.0“

Zur European Robotics Week 2019 gibt es spannende Einblicke in die Welt der Robotik. Unter anderem spricht Dr. Christian Liedtke von Kuka über Industrie 4.0.

Die eingebettete Elektronik im intelligenten Bauteil erfasst die Sensordaten.
Foto: Eos

Kreative Zone

Intelligente Knieorthese durch 3D-Druck und Sensorik

Mittels industriellem 3D-Druck und Sensorik wurde diese intelligente Knieorthese konstruiert. So viel Potenzial steckt in diesem Prototypen.

Ausgezeichnete Kreislaufwirtschaft: Die Universalverpackungen, deren Herstellungsmaterial zu mindestens 90 % aus dem Gelben Sack stammt, wurden in der Pöppelmann-Division Famac entwickelt.
Foto: Poeppelmann

Unternehmen

Kreislaufwirtschaft hat bei Pöppelmann Priorität

Pöppelmann engagiert sich für Kunststoff-Kreislaufwirtschaft und präsentiert preisgekrönte Universalverpackungen aus mindestens 90 % Post-Consumer-Rezyklat.

Die neuen Melfa Knickarm- und Scara-Roboter der Serien RV-FR und RH-FR von Mitsubishi Electric werden jetzt durch den Force Sensor unterstützt, der sich direkt in die Robotersteuerungen CR750/751 und CR800 integrieren lässt.
Foto: Mitsubishi Electric Europe B.V.

Sensoren

Force Sensor für die neue Melfa Roboter-Generation

In der neuen Melfa Roboter-Generation kommt der Force Sensor zum Einsatz. Diese Vorteile hat die Verwendung des Kraft-Momenten-Sensors.