Gleiches Aussehen – neues, innovatives Längenmessprinzip: die magnetostriktiven Positionssensoren vom Typ WPP/WPA aus der Hyperwave-Serie von Gefran.
Foto: Gefran

Hannover Messe

Gefran präsentiert Hyperwave auf der Hannover Messe 2019

Erweiterte Serie magnetostriktiver Wegaufnehmer im Fokus – vier neue Modelle mit Hyperwave-Technologie – EMV- und vibrationsfest.

Die Serie der Hyperwave-Sensoren umfasst damit die beiden Baureihen WP und WR mit jeweils drei Modellen in den Ausführungen General (G), Plus (P) und Advanced (A). Die Advanced-Ausführungen der neuen Wegaufnehmer sind cULus-zertifiziert und auf Wunsch mit Profinet erhältlich.

Die drei berührungslosen, linearen Positionsaufnehmer der Reihe WP besitzen ein Aluminiumprofil-Gehäuse mit der Schutzart IP 67. Sie sind die Nachfolger der MK4-Sensoren und mit diesen kompatibel. Die drei stabförmigen magnetostriktiven Wegaufnehmer vom Typ WR eignen sich speziell für Hydraulikzylinder. Sie lösen die aktuellen IK4-Sensoren ab.

Nachdem bereits im vergangenen Jahr die Basisversion der langlebigen Sensoren – WPG und WRG – mit einem Messweg von 50…1500 mm und analogen Schnittstellen vorgestellt wurde, ergänzen nun auch die Versionen WPP/WRP (50…2500 mm) und WPA/WRA (50…4000 mm) die Baureihe. Alle „Plus“- und „Advanced“-Ausführungen stehen wahlweise mit analogen Schnittstellen oder mit SSI zur Verfügung.

Hohe EMV- und Vibrationsfestigkeit

Bei Hyperwave handelt es sich um eine Weiterentwicklung der bisher genutzten ONDA-Technologie. Hyperwave-Wegaufnehmer gewährleisten ein sehr stabiles Signal selbst unter schwierigen EMV-Einflüssen oder beim Auftreten von Vibrationen bzw. Schocks – ein entscheidender Vorteil in Zeiten zunehmender drahtloser Datenübertragung. Besonders geeignet sind die Hyperwave-Modelle für den Einsatz in Hydraulikzylindern und Messsystemen in zahlreichen Branchen – von der Lebensmittelindustrie bis hin zur Robotik.

Was Gefran sonst noch so zu bieten hat, finden Sie bei K&E