Image
Foto: Fit AG

Additive Fertigung

Große Kunststoffbauteile drucken

Das neueste Highlight im Maschinenpark von Fit ist eine leistungsfähige Fertigungsanlage auf Basis einer neuartigen, in Israel entwickelten Technologie. Damit lassen sich erstmalig große Kunststoffteile mittels additiver Fertigung ökonomisch herstellen.

Beim ‚Gel Dispensing Printing‘ (GDP) wird aus einem Extruder ein spezielles Gel schichtweise aufgetragen und anschließend mit UV-Licht ausgehärtet. Die Schichtstärke kann dabei zwischen 0,7 mm und 2,1 mm variiert werden.

Vorteile des GDP-Verfahrens im Vergleich zu anderen Verfahren

Ein Vorteil durch die Verwendung von Gel ist ein weitgehend supportloser Aufbau auch bei starken Hinterschnitten. Deckel können sogar bis 20 cm Durchmesser supportfrei aufgebaut werden. Ein weiterer, buchstäblich ‚großer‘ Vorteil liegt darin, dass Kunststoffobjekte im XXL-Format hergestellt werden können. Einteilig sind Bauteile einer Größe von 1,8 m x 1,5 m x 1,2 m möglich. Die Druckgeschwindigkeit ist bis zu 10 mal höher als bei anderen additiven Ablegeverfahren.

Zwei simultan arbeitende Druckköpfe

Die bei Fit eingesetzte Anlage arbeitet mit zwei Druckköpfen, die simultan arbeiten können. Die mit GDP erzeugten Rohlinge lassen sich mit allen klassischen Modellbautechniken in die gewünschte Optik bringen, beispielsweise durch Überfräsen, Schleifen und Beschichten.

Zukünftiges Potential

Durch die Verwendung von hochviskosem, UV-aushärtbarem Material bietet sich dieses Verfahren für den Einsatz vielfältiger neuer Materialien an. Damit können weitere Applikationen in neuen Zielmärkten entstehen. Denkbare Anwendungen sind beispielsweise Objekte zur visuellen Kommunikation, Werbeobjekte, Leuchtkörper, Tiefziehformen und Konzeptmodelle, aber auch Möbel und natürlich Kunst- und Designobjekte. Durch die Anbindung der Fit an eine Vielzahl von Forschungsnetzwerken werden hier mittelfristig neue Anwendungsgebiete entstehen.

„Das GDP-Verfahren ergänzt unser Leistungsspektrum ganz hervorragend“, erklärt Carl Fruth, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Fit AG. „Nun können wir endlich unsere Kundenwünsche in Richtung großer Bauteile besser erfüllen. Die GDP-Technologie ist eine ideale Erweiterung zu der von uns eingesetzten Frästechnologie. Durch unser vielfältiges Arsenal von Nachbearbeitungstechnologien im Modellbau in Lupburg und München bieten wir unseren Kunden effiziente Lösungen hinsichtlich kurzer Lieferzeit und geringer Kosten. Wir sind stolz, diese Vielzahl von Lösungen kompetent und verantwortlich aus einer Hand anbieten zu können.“

Image

Halbzeuge

Online CNC-Service für individuelle Kunststoff-Bauteile

Durch den neuen CNC-Service von Igus erfahren Kunden jetzt sekundenschnell den Preis für ihre gefrästen und gedrehten Kunststoff-Bauteile.

    • Halbzeuge, CAD, Werkstoffe
Image
lava-x_drucksensoren_vakuum.jpeg

Sensorik

Die Vorteile von Vakuum in der Drucksensoren-Fertigung

Höhere Produktqualität bei weniger Energiebedarf: Ein neuartiges Vakuum-Schweißverfahren verspricht bei der Fertigung von Drucksensoren einige Vorteile.

    • Sensorik, Sensoren
Image

Additive Fertigung

Henkel: Materiallösungen für den 3D-Druck

Um den industriellen Einsatz von Additiven Fertigungsprozessen zu beschleunigen setzt Henkel auf neuartige Materiallösungen und strategische Partnerschaften.

    • Additive Fertigung, Werkstoffe
Image
Visual Components, führender Entwickler von 3D-Fertigungssimulationstechnologien, hat  eine neue Softwareversion entwickelt. Die optimierte Roboterprogrammierung in Visual Components 4.4 bietet mehr Flexibilität und bessere Steuerflusslogik

Simulation

Optimierte Programmierung und virtuelle Inbetriebnahme

Von der virtuellen Inbetriebnahme bis zum digitalen Zwilling – dieses Release enthält noch leistungsfähigere Funktionen für die Fertigungsindustrie.

    • Simulation, Software, Hard- und Software