Image
yaskawa_rfid_roboter.jpeg
Foto: Yaskawa
Smarte Lösung: RFID-gestützt findet der Motoman GP25 automatisch die gewünschten Produkte und legt sie auf ein Lieferband.

Automatisierungstechnik

Handlingroboter meistert Anforderungen im Einzelhandel

Für komplexe Aufgaben im Einzelhandel hat ein Sondermaschinenbauer eine vollautomatische Verkaufslösung entwickelt. Herzstück ist ein Handlingroboter.

Selbst im Einzelhandel kann Automatisierung noch neue Potenziale erschließen – das zeigt auch das Beispiel der Dorfmetzgerei Klein in Nersingen-Straß, wo die Kunden jetzt rund um die Uhr durch einen Handlingroboter bedient werden. In der vollautomatischen Anlage, die von der Kirschenhofer Maschinen GmbH gebaut wurde, meistert ein vielseitiger Motoman GP25 von Yaskawa selbst komplexe Handlingaufgaben und macht dabei als Wurstverkäufer eine richtig gute Figur.

Mehr als 25 Jahre Erfahrung im Sondermaschinenbau

Auf dem Dorf hilft man sich traditionellerweise gegenseitig aus. Das ist auch im schwäbischen Straß (Gemeinde Nersingen, Landkreis Neu-Ulm) so. Und deshalb begann ein heute sehr erfolgreiches Automatisierungskonzept für den Einzelhandel „zunächst einmal eher als Spaß“, wie sich Craig Craill erinnert.

Der Robotik-Experte ist Geschäftsführer der Kirschenhofer Maschinen GmbH in Straß, die mit über 25-jähriger Erfahrung im Sondermaschinenbau und mehr als 40 qualifizierten Mitarbeitern u. a. roboterbasierte Anlagen und Automatisierungskonzepte für die Automobilindustrie entwickelt und liefert. Dass die nur einige hundert Meter entfernt gelegene Traditionsmetzgerei Klein einmal sein Kunde würde, war also nicht unbedingt zu erwarten. Doch Metzgermeister Josef Klein hält nicht nur die handwerkliche Qualität seiner Produkte hoch, er sucht auch neue und manchmal ungewöhnliche Wege zum Kunden.

Was muss ein Verkaufsautomat für den Einzelhandel bieten?

Regionale Lebensmittel liegen im Trend und die Nachfrage ist groß. Gleichzeitig entsprechen die vorgegebenen Ladenöffnungszeiten immer weniger den Lebensgewohnheiten vieler Kunden, die zum Beispiel auch nach Feierabend oder am Wochenende einkaufen möchten. Vor diesem Hintergrund machte sich Josef Klein auf die Suche nach einem geeigneten Verkaufsautomaten.

Pneumatischer Vakuum-Erzeuger für End-of-Arm-Tooling

Für den End-of-Arm-Einsatz an Leichtbau- und kleinen Industrierobotern hat Schmalz den RECB entwickelt, der das Vakuum komplett pneumatisch erzeugt.
Artikel lesen

Allerdings wurde ihm schnell klar: Für sein umfangreiches Sortiment mit rund 95 Artikeln wären auf jeden Fall mehrere Geräte notwendig, die nicht zuletzt auch viel Aufstellfläche benötigen würden. Angesichts hoher Durchsätze müssten sie zudem täglich neu bestückt und der Bestand aufwändig überprüft werden. Und nicht zuletzt erfüllten klassische Warenausgabeautomaten auch nicht die hohen Anforderungen des Lebensmittelprofis in Bezug auf Hygiene und Kühlkette.

Vollautomatische und platzsparende Lösung

An dieser Stelle kam Kleins Bekannter Craig Craill ins Spiel: Er und seine Kollegen von Kirschenhofer nahmen die Herausforderung an – und entwickelten eine vollautomatische und obendrein platzsparende Lösung für diese spezielle Aufgabenstellung. Kunden- und Lagerbereich sind dabei baulich getrennt: Die Waren werden hygienisch in einem Kühlraum gelagert. Dieser kann einfach zentral und in den erforderlichen Mengen bestückt werden.

Image
yaskawa_konstruktion_wurstautomat.jpeg
Foto: Yaskawa Speziell Anforderungen: Mit der Entwicklung einer automatischen Verkaufslösung für den Einzelhandel hat die Kirschenhofer Maschinen GmbH neues Terrain betreten.

Wie das autonome System funktioniert

Der Kunde bestellt seine Wunschprodukte über ein intuitiv bedienbares Touchpanel, das wie die Oberfläche eines Online-Shops gestaltet ist. Daraufhin nimmt ein Greifroboter die entsprechenden Packungen RFID-gestützt aus den Regalen und legt sie auf ein Lichtschranken-überwachtes Lieferband, das die Artikel zur Warenausgabe befördert. Die Bezahlung erfolgt kontakt- und bargeldlos über Karte oder Handy.

Und die von Kirschenhofer auf Windows-Basis programmierte Software kann noch mehr: Im Hintergrund erfasst sie kontinuierlich den jeweils aktuellen Warenbestand inkl. Mindesthaltbarkeitsdatum. Auch die technischen Betriebszustände der Anlage inkl. Roboter werden überwacht. Die Daten sind jederzeit auch aus der Ferne abrufbar.

Image
kirschenhofer_kuehlung_automat.jpeg
Foto: Yaskawa Hygienisch gelagert und gut gekühlt warten insgesamt 75 verschiedene Produkte auf Käufer.

Idealer Handlingroboter für den Einsatz im Wurstautomat

Als Roboter kommt ein Motoman GP25 von Yaskawa mit 25 kg Tragkraft zum Einsatz. „GP“ steht für „General Purpose“ und damit für vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Die 6-Achser der Motoman GP-Serie sind in der hohen Schutzklasse IP67 ausgeführt (besonders geschützt gegen Eindringen von Flüssigkeiten und Stäuben). Sie können damit unter rauen Arbeitsbedingungen eingesetzt werden und lassen sich sehr leicht reinigen.

Der Roboter kann ohne Einschränkungen in beliebiger Einbaulage arbeiten, Roboterkabel lassen sich entweder seitlich oder durch den Sockel hindurch einführen. Die integrierte Medienversorgung in den Achsen optimiert den Aufbau von Greifern und sorgt für höchste Zuverlässigkeit im späteren Betrieb.

Für Craig Craill stand die Entscheidung für einen Motoman-Roboter von Anfang an fest: „Ich bin seit 25 Jahren im Robotikgeschäft und habe in dieser Zeit wirklich alle Hersteller ausprobiert“, erklärt er.

„Einen Motoman-Roboter kann wirklich jeder bedienen“

Für die Roboter von Yaskawa sprechen aus seiner Sicht mehrere Gründe: „Mich überzeugt vor allem die einfache Handhabung“, sagt er, „einen Motoman-Roboter kann wirklich jeder bedienen“. Die Voraussetzung dafür schafft die kompakte Hochleistungssteuerung YRC1000. Zum Bedienen und Programmieren kann entweder das klassische Programmierhandgerät oder das innovative Smart Pendant verwendet werden. In punkto Konnektivität (I/O, Prozess und Industrie 4.0), Schnittstellen sowie Förderband-, Kamera- und Sensorikanbindung bietet die Steuerung ebenfalls vielseitige Funktionen, Tools und Optionen.

Alternativ kann der Roboter direkt über SPS-Funktionsbausteine in eine übergeordnete Maschinensteuerung eingebunden werden. „Außerdem sind Motoman-Roboter unschlagbar robust, das hat sich über Jahre bewiesen“, nennt Kirschenhofer-Geschäftsführer Craill als weiteres Argument. Und nicht zuletzt schätzt er die jederzeit kompetente Unterstützung und Beratung durch Yaskawa.

Image
yaskawa_kirschenhofer_zusammenarbeit.jpeg
Foto: Yaskawa Robotik-Experten unter sich: Jürgen Riedinger von Yaskawa (links) und Craig Craill von Kirschenhofer. 

Das 24/7-Angebot ist auch bei den älteren Kunden beliebt

Nach intensiver Entwicklungsarbeit ist die roboterbasierte Verkaufsanlage seit Ende 2020 im Praxiseinsatz und hat sich seitdem schon tausendfach bewährt. Das Kunden-Feedback ist durchweg positiv, „überraschenderweise auch bei Senioren“, wie Craig Craill berichtet. Die Metzgerei Klein hat nicht nur einen zusätzlichen Vertriebsweg erschlossen, sondern auch neue Wachstumsmöglichkeiten, denn weitere „Automaten-Filialen“ sind auch an anderen Standorten denkbar.

Und nicht zuletzt hat sich Kirschenhofer als Unternehmen ein neues Standbein geschaffen: „Die Neuentwicklung ist generell interessant für den Einzelhandel“, Geschäftsführer Craill in die Zukunft. „Bei einem Sortiment ab ca. 150 Produkte amortisiert sich die Investition innerhalb der ersten beiden Jahre.“ Mit einer großen Bio-Supermarktkette ist er bereits im Gespräch.

Jürgen Riedinger

yaskawa_kirschenhofer_wusrtautomat.jpeg
yaskawa_kirschenhofer_wusrtautomat.jpeg
Jürgen Riedinger von Yaskawa, Craig Craill von Kirschenhofer und Metzgermeister Josef Klein freuen sich, dass der „Wurstautomat“ von der Kundschaft so gut angenommen wird.
yaskawa_anlage_motoman.jpeg
yaskawa_anlage_motoman.jpeg
Unermüdlicher Kollege: Im Mittelpunkt der modernen Anlage steht ein vielseitiger Handlingroboter von Yaskawa mit 25 kg Tragkraft.
kirschenhofer_touchpanel_ware.jpeg
kirschenhofer_touchpanel_ware.jpeg
Der Kunde bestellt und bezahlt die Ware über ein Touchpanel. Links die Entnahmeklappe.
Foto: J. Schmalz GmbH

Handhabungstechnik

Ergonomische Vakuum-Handhabungssyteme für die Logistik

Schmalz bietet individuelle Vakuum-Handhabungslösungen und Krananlagen und optimiert so innerbetriebliche Logistik in Bezug auf Zeit, Kosten und Ergonomie.

Foto: Yaskawa

Robotik

Auch im Gesundheitswesen sind Roboter im Einsatz

Wenn Laborkapazität fehlt, stößt das Gesundheitswesen schnell an seine Grenzen. Roboter sind hier eine wertvolle Alternative zur manuellen Testdurchführung.

Foto: EK Automation

Robotik

Ultraflache Transportroboter in neuen Varianten

EK Automation zeigt auf der Logimat 2019 seine neuen Varianten an ultraflachen Transportrobotern. Das haben die verschiedenen Versionen zu bieten.

Foto: Kuka

Robotik

Wie Kuka die Mittelklasse der Roboter erobern will

Kuka launcht eine Produktserie für vielfältige Aufgaben im Bereich der mittleren Traglastklasse. Der jetzt vorgestellte Roboter KR Iontec folgt auf den KR 60-3.