Patentierter Bonderite Zwei-Stufen-Prozess von Henkel zur Oberflächenbehandlung von Karosserien bei Audi.
Foto: Henkel

Oberflächentechnik

Henkel: Oberflächenbehandlung für den Automobilbau

Patentierter Zwei-Stufen-Prozess von Henkel zur Oberflächenbehandlung von Karosserien bei Audi.

Henkel hat in Kooperation mit Audi einen Vorbehandlungsprozess für Fahrzeugkarosserien entwickelt. Der patentierte Zwei-Stufen-Prozess ermöglicht die Oberflächenbehandlung von Multi-Metall-Karosserien mit einem Aluminiumanteil von bis zu 100 Prozent. Das zuvor gängige Verfahren, die Zink-Phosphatierung, führt bei steigendem Anteil von Aluminium an Misch-Karosserien dazu, dass sich die Menge an Abfallprodukten erhöht. Diese lassen sich nur mit großem Aufwand aus dem Vorbehandlungsbad und von den Oberflächen, die darin behandelt werden, entfernen.

Bonderite

Im Bonderite Zwei-Stufen-Prozess werden die Stahl- und Aluminiumkomponenten einer Karosserie aufgrund ihrer unterschiedlichen Oberflächenbeschaffenheit in zwei Schritten vorbehandelt. Damit kann mehr Aluminium eingesetzt werden und die Nachteile des bisherigen Verfahrens werden reduziert: Der Energieverbrauch und Chemikalieneinsatz im Prozess sinken. Auch der Wartungsaufwand, die damit verbundenen Stillstandszeiten und die Abfallmengen werden reduziert.

Audi

Audi war das erste Unternehmen, das dieses Verfahren in seine Prozesse integriert hat. Der Zwei-Stufen-Prozess ist inzwischen zum globalen Standard für die Vorbehandlung von Karosserien mit hohem Aluminiumanteil geworden und kommt bei führenden Automobilherstellern in aller Welt zum Einsatz.

Der Zwei-Stufen-Prozess ist ein nachhaltiges Verfahren zur Oberflächenbehandlung, das folgende Vorteile bietet:

Ressourcenschonend dank niedrigerer Abfallmenge und reduziertem Energie- und ChemikalienverbrauchErmöglicht die Vorbehandlung von Karosserien mit einem Aluminiumanteil von bis zu 100%

Peter Kuhm, Business Director Automotive Surface Treatment Europe bei Henkel Adhesive Technologies, erklärt: „Der zweistufige Bonderite-Vorbehandlungsprozess für Multi-Metall-Karosserien bietet einen überragenden Korrosionsschutz und senkt gleichzeitig die Investitions- und Bearbeitungskosten. Wir sind sehr stolz auf die Kooperation, nicht nur mit Audi, sondern auch mit anderen weltweit führenden Automobilherstellern.“

Über Henkel

Henkel verfügt weltweit über ein ausgewogenes und diversifiziertes Portfolio. Mit starken Marken, Innovationen und Technologien hält das Unternehmen mit seinen drei Unternehmensbereichen führende Marktpositionen – sowohl im Industrie- als auch im Konsumentengeschäft: So ist Henkel Adhesive Technologies globaler Marktführer im Klebstoffbereich. Auch mit den Unternehmensbereichen Laundry & Home Care und Beauty Care ist das Unternehmen in vielen Märkten und Kategorien führend. Henkel wurde 1876 gegründet und blickt auf eine 140-jährige Erfolgsgeschichte zurück. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte Henkel einen Umsatz von 18,7 Mrd. Euro und ein bereinigtes betriebliches Ergebnis von 3,2 Mrd. Euro. Allein die drei Top-Marken Persil, Schwarzkopf und Loctite erzielten dabei einen Umsatz von mehr als 6 Mrd. Euro. Henkel beschäftigt weltweit mehr als 50.000 Mitarbeiter, die ein vielfältiges Team bilden – verbunden durch eine starke Unternehmenskultur, einen gemeinsamen Unternehmenszweck und gemeinsame Werte. Die führende Rolle von Henkel im Bereich Nachhaltigkeit wird durch viele internationale Indizes und Rankings bestätigt. Die Vorzugsaktien von Henkel sind im DAX notiert. Weitere Informationen finden Sie hier.

Additive Fertigung

Henkel: Materiallösungen für den 3D-Druck

Um den industriellen Einsatz von Additiven Fertigungsprozessen zu beschleunigen setzt Henkel auf neuartige Materiallösungen und strategische Partnerschaften.

Unternehmen

Henkel und HP weiten Partnerschaft aus

Henkel baut seine Partnerschaft mit HP weiter aus. So wird Henkel jetzt weltweiter Vertriebspartner für HP´s Multi Jet Fusion 3D-Druck-Systeme.

News

DMG Mori: Auftragseingangsziel erhöht

Die DMG Mori Aktiengesellschaft setzt die erfolgreiche Entwicklung des ersten Halbjahrs fort: Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis erreichten in den ersten neun Monaten Höchstwerte.

Unternehmen

Evonik: Polyamid 12-Pulver

Evonik eröffnet neue Anlage für Polyamid 12-Pulver in Marl.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!