Image
Roboze integriert mit B&R-Technik seinen 3D-Drucker in die industrielle Produktion. Kundenindividuelle Superpolymere lassen sich nun schneller und einfacher herstellen.
Foto: B&R
Roboze integriert mit B&R-Technik seinen 3D-Drucker in die industrielle Produktion. Kundenindividuelle Superpolymere lassen sich nun schneller und einfacher herstellen.

3D-Drucker

Individuelle Superpolymere im industriellen Maßstab

Das Ziel: 3D-Druck mit noch nie dagewesener Präzision. Die Lösung: kundenspezifische Superpolymere, die  auch bei industrieller Serienfertigung überzeugen.

Seinen großformatigen 3D-Drucker Argo 500 hat Roboze mit Automatisierungstechnik von B&R ausgestattet und überführt damit die Möglichkeiten, die sich durch die Verwendung spezieller Superpolymere bieten, in den industriellen Produktionsablauf. Das Flaggschiff des der italienischen Herstellern bietet eine hohe Wiederholgenauigkeit sowie vollständige Prozesskontrolle. So werden die Durchlaufzeiten verkürzt und die Kosten für die Herstellung kundenspezifischer Metallersatzteile gesenkt. Diese Ersatzteile werden zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrt, im Energiesektor und im Motorsport verwendet, wo sie extremen Bedingungen ausgesetzt sind.

Volle Kontrolle in der industriellen Produktion

Die additive Fertigung eignet sich prinzipiell hervorragend, um auf rasch wechselnde Marktanforderungen zu reagieren. Bislang wurden 3D-Drucker jedoch nicht für die industrielle Serienfertigung verwendet. Die Qualität der Druckergebnisse war nicht ausreichend. „Die Zusammenarbeit mit B&R hat uns allerdings gezeigt, dass 3D-Drucker weit mehr können, als Prototypen zu erstellen. Sie müssen nur von Beginn an als vollständig vernetzte Industriemaschinen konzipiert sein“, sagt Alessio Lorusso, Gründer und CEO von Roboze. „Gemeinsam mit B&R haben wir eine fortschrittliche Automatisierungslösung entwickelt. Durch sie wird unsere Technologie für den 3D-Druck den Weg in die Zukunft der adaptiven Fertigung weisen.“

Was kann das generative Microguss-Verfahren?

Bei komplexen Metall-Bauteilen wird oft auf additive Verfahren wie SLM oder SLS zurückgegriffen. Doch auch der generative Microguss ist einen Versuch wert.
Artikel lesen

Argo 500 bietet die vollständige Kontrolle über jeden Schritt im Hochtemperaturdruckprozess. Nach jedem Druckzyklus werden alle Prozessdaten gespeichert. Mit diesen lässt sich ein digitales Modell erstellen und jedes produzierte Teil automatisch zertifizieren. Der integrierte Fernzugriff ermöglicht eine vorausschauende Diagnose, um Verfügbarkeit und Produktivität zu erhöhen. Zudem lassen sich so aus der Ferne Funktionen ergänzen und Parameter optimieren.

Superpolymere und Verbundwerkstoffe ersetzen Metall

Das fortschrittliche Steuerungssystem und die patentierte riemenlose Technologie von Roboze erhöhen die Druckgeschwindigkeit und liefern eine sechsmal höhere Wiederholgenauigkeit als riemengetriebene Drucker. Diese Präzision ist entscheidend, denn der Argo 500 druckt Superpolymere und Verbundwerkstoffe, die als Ersatz für Metalllegierungen hohen Temperaturen, abrasiven Chemikalien und extremen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind. Diese Teile müssen hohe Anforderungen an Materialeigenschaften und Maßtoleranzen erfüllen. Dies war bisher nur mit traditionellen Verfahren wie Spritzguss oder CNC-Bearbeitung möglich.

„Argo 500 repräsentiert den neuesten Stand der industriellen 3D-Drucktechnologie für Superpolymere und Verbundstoffe. Bei der Entwicklung des 3D-Druckers haben wir auf die Expertise von B&R gesetzt. Gemeinsam transformieren wir die Art und Weise, wie Objekte in Zukunft gefertigt werden.“

Image
edag_fiber-use_platform.jpeg

Nachhaltigkeit

Diese Fahrzeugplattform ist eine  Recycling-Komponente

Circularity of the uncircular: Hier wird eine wieder verwendbare Fahrzeugplattform präsentiert, die Teil eines umfänglichen Recycling-Konzepts ist.

    • Nachhaltigkeit, Werkstoffe, Verbundwerkstoffe
Image

Verbundwerkstoffe

Verbundwerkstoff für die Luftfahrtindustrie

Mit ‚Black Design‘ hat SKF eine Verbundwerkstoff-Technologie für die Luftfahrtindustrie entwickelt: Dank dieser Lösung können bislang unerreichbar scheinende Potenziale zur weiteren Gewichtsreduktion erschlossen werden.

    • Verbundwerkstoffe, Werkstoffe
Image

Forschung und Entwicklung

Energiesparende Morphing-Flügel

Mit Morphing zur Luftfahrt der Zukunft? Experten des Fraunhofer LBF tüfteln an einem Flügel, der sich in der Luft verformt. Das spart nicht nur Energie.

    • Forschung und Entwicklung, Verbundwerkstoffe, Werkstoffe
Image

Additive Fertigung

Fraunhofer: 3D-Druck statt Schmieden

3D-Druckverfahren für metallische Verbundwerkstoffe - der Schmiedeofen bleibt kalt. Drucken statt Schmieden bei Fraunhofer.

    • Additive Fertigung