Image
ultimaker5_kreative zone_van twillert.jpeg
Foto: Van Twillert
Auch das Modehaus Lidewij van Twillert lässt sich vom 3D-Druck inspirieren und druckt u.a. maßgeschneiderte Körbchen für  Damenwäsche. Hier sieht man das Atelier des Modehauses aus Rotterdam.

Additive Fertigung

Inspirierende 3D-Druck-Projekte

Ultimaker stellt die originellsten und inspirierendsten 3D-Druck Projekte des Jahres 2020 vor.

Die 2020 Innovator List vom niederländischen 3D-Druckerhersteller Ultimaker stellt mehr als 25 Visionäre vor, die den 3D-Druck nutzen, um die Art und Weise zu verändern, wie Menschen arbeiten, denken und leben - von der Entwicklung von Gesichtsmasken über die Herstellung bionischer Prothesen bis hin zu Motorradteilen und maßgeschneiderter Wäsche.

Wollen Sie selbst Ihre Inspirationen in 3D drucken?

Wer selbst lernen möchte, wie eigene 3D-Druck-Projekte entstehen können, der kann sich bei Ultimaker einfach an einem Webinar anmelden! Und natürlich hat Ultimaker auch zahlreiche 3D-Druck-Beispiele aus der Industrie parat, anhand derer sich abschätzen lässt, ob ein solcher Drucker sich im eigenen Unternehmen sinnvoll einsetzen ließe.

ultimaker1_kreative zone_igus 3D printing team.jpeg
ultimaker1_kreative zone_igus 3D printing team.jpeg
Die Materialauswahl für den 3D-Druck ist eine der wichtigsten Überlegungen für einen Ingenieur bei der Produktentwicklung. Niklas Eutebach (re.) Entwicklungsingenieur für Additive-Manufacturing bei Igus: „Unsere neueste Entwicklung sind Motion Plastics.‟
ultimaker2_kreative zone_kawasaki gedruckte bauteile an einer r.jpeg
ultimaker2_kreative zone_kawasaki gedruckte bauteile an einer r.jpeg
Kawasaki: Der Motorradhersteller nutzt 3D-Druck um schnell Ersatzteile zu drucken und die Maschinen für die Fahrer anzupassen.
ultimaker4_kreative zone_loreal shampoo bottle.jpeg
ultimaker4_kreative zone_loreal shampoo bottle.jpeg
Der Kosmetikhersteller L’Oreal druckt seit Beginn der Pandemie Schutzmasken und verwendet den 3D-Druck darüber hinaus für das Rapid Prototyping von Produktverpackungen.
ultimaker3_kreative zone_tobias roedlmeier_basf.jpeg
ultimaker3_kreative zone_tobias roedlmeier_basf.jpeg
Beim deutschen Chemieunternehmen BASF arbeitet Tobias Rödlmeier an Metall-FFF-Projekten: „Die nachhaltigsten Erfolge und Vorteile für die Kunden werden erzielt, wenn interdisziplinäre und unternehmensübergreifende Teams zusammenarbeiten.‟
Foto: Fraunhofer

Additive Fertigung

Fraunhofer: 3D-Druck statt Schmieden

3D-Druckverfahren für metallische Verbundwerkstoffe - der Schmiedeofen bleibt kalt. Drucken statt Schmieden bei Fraunhofer.

Foto: Trumpf GmbH + Co. KG

Additive Fertigung

Multilaserprinzip mit Spitzenzeiten beim 3D-Druck

Der neue 3D-Drucker Tru Print 5000 von Trumpf ist bereit für die Serienproduktion. Wechselzylinder und Schnittstellen bieten eine flexible Automatisierung der Anlage.

Foto: Aventics

Additive Fertigung

Mit 3D-Druck den Kunden im Blick

Pneumatikhersteller Aventics nutzt die Vorteile der Additiven Fertigung nun in der Kleinserienproduktion.

Additive Fertigung

Härtere Werkzeuge aus dem 3D-Drucker

Mit einem neuen Verfahren für die Hartmetallindustrie des Fraunhofer IKTS sind nun härtere Werkzeuge aus dem 3D-Drucker möglich.