Image
gom_scan-1_inspektion.jpeg
Foto: GOM
Kleiner mobiler Scanner mit großen Ambitionen: Der GOM Scan 1 verspricht eine mühelose Prüfung von 3D-Bauteilen. 

Additive Fertigung

Klein aber fein: mobiler Scanner für präzise 3D-Netze

Mit Industriestandards wie Streifenprojektion und Blue Light Technology bietet ein neuer mobiler Scanner die Grundlage für detaillierte und präzise 3D-Netze.

Der neue GOM Scan 1 Sensor ist ein kompakter und mobiler 3D-Scanner für die digitale Erfassung von Objekten und die Generierung von präzisen 3D-Netzen in Anwendungen wie 3D-Druck, Reverse Engineering oder Maßanalyse. Das System wird mit der neuesten GOM Software geliefert, die den Anwender durch den gesamten Arbeitsablauf führt.

Dank seiner kompakten Bauweise gepaart mit fortschrittlicher Technologie wie der Streifenprojektion und dem Stereokameraaufbau ist GOM Scan 1 auf die Ausgabe hochpräziser 3D-Daten ausgelegt. Der leichte Sensor ist prädestiniert für einfache und schnelle Messungen von kleinen bis mittelgroßen Bauteilen – selbst in beengten Platzverhältnissen. Die vorinstallierte GOM Inspect Software hebt die Netzbearbeitung aufs nächste Level und unterstützt Anwender, schnell und einfach 3D-Daten zu generieren. GOM Scan 1 ist in drei Messvolumen für verschiedene Anwendungen erhältlich: 100-, 200- und 400-mm-Messfeld. 

Druckvorbereitung mit intelligenter Netzbearbeitung

GOM Scan 1 wird mit der GOM Inspect Software betrieben – dem bewährten Standard der 3D-Messtechnik – und unterstützt Aufgaben wie 3D-Druck, 3D-Visualisierung und Reverse Engineering. Der Sensor erfasst in kurzer Zeit hochwertige Daten, während die leistungsstarken Funktionen zur Netzbearbeitung die Reproduktion von Bauteilen, die Erstellung präziser 3D-Modelle oder die Entwicklung neuer Produkte erleichtern.

Mit den Softwarefunktionen können Anwender beispielsweise Polygonnetze glätten, ausdünnen und verfeinern, aber auch Löcher im Netz füllen oder Krümmungslinien extrahieren. Die resultierenden, hochpräzisen Netze lassen sich in zahlreichen, gängigen Formaten speichern. Die intelligente Polygonisierung generiert ein höchst detailgetreues Netz und stellt zugleich die leichte Handhabung der Netzdatei sicher.

GOM Release 2020: Neue Funktionen plus Software-Suite

Mit dem Software-Release 2020 bietet GOM neben dem Ausbau der Funktionalitäten auch eine strukturelle Weiterentwicklung in Form der GOM Inspect Suite.
Artikel lesen

Ein präziser 3D-Scanner mit echten Vorteilen

GOM Scan 1 ist ein optischer 3D-Streifenprojektionsscanner mit Blue Light Technology. Der Scanner erfasst die komplette Bauteiloberfläche mittels schmalbandigem blauen Licht, das von zwei Kameras nach dem Stereokameraprinzip aufgezeichnet wird. Die leistungsstarke Lichtquelle ermöglicht kurze Messzeiten und filtert störendes Umgebungslicht während der Bildaufnahme.

Dank des Stereokameraprinzips erkennt der Sensor während des Betriebs wechselnde Umgebungsbedingungen und kann diese kompensieren. Um die Qualität der Messdaten zu gewährleisten, kontrolliert die Sensorsoftware permanent den Kalibrierstatus, die Transformationsgenauigkeit sowie Umgebungsveränderungen und Bauteilbewegungen.

Image
gom_bauteile_pruefen.jpeg
Foto: GOM Ideal für 3D-Druck, Reverse Engineering oder Bauteilprüfung: Mit Streifenprojektion und GOM Blue Light Technology verspricht der neue GOM Scan 1 Sensor die Generierung präzise 3D-Netze in ganz unterschiedlichen Anwendungsbereichen.

Mobiles System, das den gesamten Arbeitsablauf unterstützt

Gemeinsam liefern GOM Scan 1 und GOM Inspect genaue und umfassende Messergebnisse und sorgen für mühelose 3D-Bauteilprüfungen. Mit der Software können Anwender auf einfache Weise CAD- und Netzdateien importieren und ausrichten, Flächenvergleiche erzeugen, Maßanalysen durchführen und Reports erstellen.

GOM Scan 1 wird weltweit sowohl über das globale GOM Metrology Network als auch über die #HandsOnMetrology Plattform, das gemeinsame Portfolio von 3D-Scanning-Lösungen von GOM und Zeiss, zur Verfügung gestellt.

Foto: Feinmess Suhl

Qualitätssicherung

Digitalpassameter zur Qualitätssicherung

Die Deutz AG verwendet im Kompetenzzentrum für Rotationsteile Digitalpassameter von Feinmess Suhl. So funktioniert die Qualitätssicherung vor Ort.

Foto: Rockwell Automation

Qualitätssicherung

Das kann das neue KI-Modul für industrielle Produktion

Ein Neues KI-Modul von Rockwell Automation, ermöglicht Unternehmen ihre industrielle Produktion zu optimieren – ohne Data Science. So funktioniert das Modul.

Foto: Feinmess Suhl

Messtechnik

Inkrementalfeintaster mit integrierter Anzeigeeinheit

Der manuell verstellbare IKF100D erweitert die Baureihe der vertikalen Längenmesssysteme von Feinmess Suhl um eine wirtschaftliche Variante.

Foto: Micro-Epsiolon

Sensoren

Präzise Messung feinster Oberflächenstrukturen

Die konfokal-chromatische Sensoren von Micro-Epsilon ermöglichen die hochgenaue Inspektion feinster Oberflächenstrukturen.