Mit den neuen Konvertern von ifm electronic lassen sich Sensoren mit Analogausgang einfach in Industrie-4.0-Anwendungen integrieren.
Foto: IFM

Sensoren

Konverter macht analoge Sensoren fit für Industrie 4.0

Zur SPS 2019 hat IFM eine neue Serie IO-Link-Konverter vorgestellt, die Signale von analogen Sensoren in eine digitale IO-Link-Kommunikation umwandeln.

Um für eine durchgehende digitale Kommunikation zu sorgen, bietet die IFM Electronics GmbH jetzt IO-Link-Konverter für analoge Sensoren an. Denn eine der wichtigsten Grundlagen für Industrie 4.0 ist die Möglichkeit einer durchgehenden Kommunikation. In vielen Anlagen sind aber noch alte Sensoren im Einsatz, bei denen die Signalübertragung zur Steuerung analog erfolgt.

Das bieten die neuen Konverter

Die beiden Konverter DP2200 und DP1222 wandeln analoge Sensorsignale von 4...20 mA bzw. 0...10 V in eine digitale IO-Link-Kommunikation um. Damit können auch mit älteren analogen Sensoren die Vorteile der IO-Link-Kommunikation genutzt werden. So ist die Signalübertragung beispielsweise unempfindlich gegenüber EMV-Störungen. Außerdem können die analogen Sensoren auf diese Weise einfach in Industrie-4.0-Applikationen eingebunden werden.

Zwei neue Produkte für die umgekehrte Konvertierung

Die umgekehrte Konvertierung – also von IO-Link in ein Analogsignal – ist in manchen Anwendungen ebenfalls erforderlich. Typische Beispiele hierfür sind die Ansteuerung von Proportionalventilen oder Frequenzumrichtern, die als Eingang ein Analogsignal benötigen. Auch für diesen Fall bietet IFM zwei neue Konverter. Die Konverter DP1213 und DP1223 und DP1223 wandeln digitale IO-Link-Messwerte in jeweils zwei unabhängige analoge Ausgangssignale, je nach Variante entweder 4...20 mA oder 0...10V.

Robust und kompakt

Die kompakten Konverter erfüllen die Schutzart IP67 und sind damit auch für den Einsatz in rauen Umgebungsbedingungen geeignet. Der Anschluss erfolgt über M12-Steckverbinder. Alle Konverter lassen sich ganz einfach über IO-Link parametrieren.

Foto: IFM
Mit den neuen Konvertern von Ifm Electronic lassen sich Sensoren mit Analogausgang einfach in Industrie-4.0-Anwendungen integrieren.

Sensoren und mehr - über die IFM-Unternehmensgruppe

Seit der Firmengründung im Jahr 1969 entwickelt, produziert und vertreibt die IFM Electronic GmbH weltweit Sensoren, Steuerungen, Software und Systeme für die industrielle Automatisierung. Als einer der Pioniere im Bereich Industrie 4.0 entwickelt und implementiert IFM ganzheitliche Lösungen für die Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette „vom Sensor bis ins ERP“. Heute zählt die in zweiter Generation familiengeführte IFM-Unternehmensgruppe mit rund 7.000 Beschäftigten in 85 Ländern zu den weltweiten Branchenführern. Dabei vereint der Mittelstandskonzern die Internationalität und Innovationskraft einer wachsenden Unternehmensgruppe mit der Flexibilität und Kundennähe eines Mittelständlers.

Industrieelektronik

Internet of Things auch ohne Netzwerkanbindung

Bei abgelegenen Anlagenteilen, die nicht an das Firmennetzwerk angebunden sind, kann der IO-Key von IFM der Schlüssel zum Internet of Things (IoT) sein.

Sensoren

Hygienegerechter Drucksensor mit integrerierter Temperaturmessung

Der neue Drucksensor PM15 von IFM erfüllt alle üblichen Hygienezulassungen, misst die Temperatur und ist dabei wartungsfrei und robust.

Motek

IPF präsentiert Lasersensor mit sehr hoher Reichweite

Auf der Motek 2019 stellt IPF Electronic einen neuen Lasersensor der Schutzklasse 1 vor, der bei Abstandsmessungen eine Reichweite von 5 Metern ermöglicht.

Elektrotechnik

Conta-Clip: Neue I/O-Kommunikationsmodule

Conta-Clip löst das GSM-Pro durch die neue I/O-Kommunikationsmodule GSM-Pro2E und GSM-Pro2E-GPS ab.