Foto: Mesago / Thomas Klerx

Formnext

Kooperation zwischen Formnext und USA

Die USA erkennt die Formenxt als Branchenfachmesse an. Damit öffnen sich der Messe und ihren Ausstellern noch mehr Möglilchkeiten.

Die Formnext hat vom U.S. Department of Commerce (U.S. Handelsministerium) die offizielle Zertifizierung als anerkannte Branchenfachmesse erhalten. Das eröffnet zusätzliche Möglichkeiten für US-amerikanische und deutsche Aussteller.

USA wichtiger Partner

Der U.S. Commercial Service gehört zum US-Handelsministerium und fördert amerikanische Exporte. Gleichzeitig unterstützt er auch deutsche Unternehmen, die an den USA als Standort Interesse haben. Die USA sind eines der wichtigsten internationalen Ausstellerländer der Formnext. Im vergangenen Jahr rangierten die USA mit einem Anteil von 10,7 % nach China auf dem zweiten Platz in dieser Kategorie. Es waren sowohl große internationale US-Unternehmen aus dem Bereich der Additiven Fertigung, als auch zahlreiche Start-ups als Aussteller vertreten. US-amerikansiche Unternehmen, wie 3D Systems, Desktop Metal, Envision Tec, Ex One, General Electric, HP, Stratasys und andere, präsentierten sich der Additiven Fertigung in Frankfurt. In diesem Jahr werden zahlreiche neue Aussteller aus den USA hinzukommen, darunter das Start-up Carbon 3D.

Formnext als Sprungbrett für US-Firmen

„Die Formnext als Fachmesse für Additive Manufacturing und modernen industrielle Produktion ist für immer mehr US-Unternehmen die Veranstaltung, um sich einem internationalen Fachpublikum zu präsentieren und um gleichzeitig den deutschen und europäischen Markt zu erschließen“, sagt Sascha F. Wenzler, Bereichsleiter Formnext beim Messeveranstalter Mesago Messe Frankfurt GmbH. „Die Zertifizierung durch den U.S. Commercial Service hilft uns dabei, US-Unternehmen eine noch bessere Plattform und weitere Serviceleistungen bieten zu können.“

Leichter internationale Kontakte knüpfen

Der U.S. Commercial Service vermittelt Kontakte zu amerikanischen Geschäftspartnern und knüpft Handelverbindungen zwischen deutschen und amerikanischen Unternehmen, auch auf Messen. Seine langjährigen Erfahrungen und ein weitreichendes Netzwerk erlauben es dem U.S. Commercial Service, geeignete Geschäftspartner oder passende Kontakte in Deutschland und den USA zu finden. Damit kann die Zertifizierung der Formnext auch deutschen Ausstellern helfen, noch effizienter Kontakte zu knüpfen, um auf dem wichtigen US-amerikanischen AM-Markt erfolgreich zu sein.

Für die Zertifizierung hat der U.S. Commercial Service nicht nur die Bedeutung für US-amerikanischen Unternehmen betrachtet, sondern unter anderem auch die Entwicklung der Aussteller und Besucherzahlen, die auf der Messe vertretenen Branchen und Produktbereiche sowie die FKM-Zertifizierung der Formnext mit einbezogen. Die erhaltene Zertifizierung unterstreicht somit die wachsende Bedeutung der Formnext als internationale Messe.

News

IMI PLC expantiert

Bimba Manufacturing Company wird Teil von IMI PLC - Zusammenschluss stärkt die Unternehmenspräsenz auf dem US-amerikanischen Markt.

News

Continental: Zukunft liegt im OTR-Geschäft

Wachstumstreiber OTR-Geschäft: Enno Straten, Leiter Commercial Specialty Tires bei Continental, hält die Key Note Speech bei der Tire Technology Expo.

Unternehmen

Turck mit Rekordumsatz

Der Automatisierungsspezialist Turck prognositiziert für das Geschäftsjahr 2017 eine Umsatzsteigerung von rund 15 %. Der konsolidierte Gruppenumsatz dürfte den Erwartungen zufolge zum Jahresende die Marke von 600 mio. Euro übertreffen.

Personen

SMC verstärkt Geschäftsführung

Karl-Heinz Fuchs und Pascal Borusiak verstärken seit Juli 2018 die Geschäftsleitung von SMC Deutschland.