Ausgezeichnete Kreislaufwirtschaft: Die Universalverpackungen, deren Herstellungsmaterial zu mindestens 90 % aus dem Gelben Sack stammt, wurden in der Pöppelmann-Division Famac entwickelt.
Foto: Poeppelmann

Unternehmen

Kreislaufwirtschaft hat bei Pöppelmann Priorität

Pöppelmann engagiert sich für Kunststoff-Kreislaufwirtschaft und präsentiert preisgekrönte Universalverpackungen aus mindestens 90 % Post-Consumer-Rezyklat.

Der Lohner Kunststoffverarbeiter Pöppelmann hat sich mit der Unterzeichnung zweier grundlegender Erklärungen zur aktiven Förderung der Kreislaufwirtschaft verpflichtet. Wie das Familienunternehmen jetzt bekannt gibt, unterstützt die Pöppelmann Gruppe sowohl das New Plastics Economy Global Commitment (übersetzt: Globales Engagement für eine neue Kunststoffwirtschaft) der Ellen-MacArthur-Stiftung als auch das europaweite Branchenbündnis Circular Plastics Alliance.

Die Kunststoffbranche im Zeichen der Kreislaufwirtschaft

„Die Ziele beider Initiativen passen sehr gut zu unserer Unternehmenspolitik und insbesondere zu den Produktkonzepten für den Materialkreislauf, die wir bereits in unserer Unternehmensinitiative Pöppelmann Blue entwickeln“, erklärt Geschäftsführer Matthias Lesch. „Doch auch darüber hinaus steht die gesamte Kunststoffbranche im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. Diese ist für kurzlebige Kunststoffprodukte das Modell der Zukunft“, sagt er.

Nach dem Modell der Kreislaufwirtschaft (engl. Circular Economy) werden Produkte oder das Material zu ihrer Herstellung immer wieder neu verwendet beziehungsweise verwertet, und zwar idealerweise für ein Produkt auf der gleichen Qualitätsstufe. Matthias Lesch betont: „Um dieses Ziel zu erreichen, ist im Fall von Kunststoffverpackungen die Verarbeitung von Post-Consumer-Rezyklaten- kurz: PCR – maßgeblich.“ Bei PCR handelt es sich um Recyclingkunststoff, der aus haushaltsnahen Kunststoffabfällen, beispielsweise aus dem Gelben Sack, hergestellt wird.

Anteil von recycelten Kunststoffabfällen erhöhen

Die Lohner unterzeichneten das New Plastics Economy Global Commitment pünktlich zur Veröffentlichung des ersten Jahresberichts (Progress Report) der Ellen-MacArthur-Stiftung. Aktuell unterstützen 447 Unternehmen sowie Personen und Institutionen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft die Erklärung. Mit der Unterzeichnung verpflichtet sich Pöppelmann unter anderem dazu, im Unternehmen den Anteil von recycelten Kunststoffabfällen aus den Wertstoffsammlungen für die Herstellung von Kunststoffverpackungen bis 2025 im Durchschnitt deutlich zu erhöhen.

Zur aktiven Mitarbeit verpflichtet

Zudem gehört der Lohner Kunststoffverarbeiter zu den mehr als 100 Erstunterzeichnern der von der EU-Kommission initiierten Circular Plastic Alliance. Darin bekräftigen die Unternehmen und Verbände ihre aktive Unterstützung des Ziels der EU-Kommission, bis zum Jahr 2025 zehn Millionen Tonnen Recycling-Kunststoff in neuen Produkten zu verwenden. Die Unterzeichner verpflichten sich zur aktiven Mitarbeit unter anderem in den Bereichen Design-for-Recycling, Sammlung und Sortierung, Verarbeitung von Rezyklaten, Forschung und Entwicklung sowie Monitoring.

Im Fokus: Konzepte für einen nachhaltigen Umgang mit Kunststoff

„Die Kreislaufwirtschaft ist das Thema Nummer eins“, erläutert Lesch. „Dies haben wir jetzt auch auf der Kunststoff-Weltleitmesse in Düsseldorf gesehen.“ Vom 16. bis zum 23. Oktober präsentierten hier etwa 3.200 Aussteller das komplette Leistungsspektrum und die ganze Vielfalt innovativer Anwendungen ihres Arbeitsgebiets. Konzepte für einen verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit dem Werkstoff Kunststoff waren in diesem Jahr Schwerpunkthemen der „K“, wie die Schau branchenintern kurz und knapp genannt wird.

Neben Rohstoffherstellern und Maschinenbauunternehmen gehörte Pöppelmann zu den vergleichsweise wenigen Kunststoffverarbeitern, die hier ihre Produktlösungen vorstellten. „Wir haben viele erfolgreiche Gespräche führen können. Auf großes Interesse stießen vor allem auch unseren technischen Kompetenzen und Möglichkeiten rund um die Themen Eco-Design und Materialkreislauf, und dabei insbesondere unsere Arbeit in der Initiative Pöppelmann Blue“, zieht Geschäftsführer Lesch ein erstes Fazit.

Deutscher Verpackungspreis in Gold für Pöppelmann

Viel Beachtung fanden am Messestand auch die in der Division Famac entwickelten Universalverpackungen aus mindestens 90 Prozent Post-Consumer-Rezyklat für den Non-Food-Bereich, für die der Lohner Kunststoffverarbeiter erst vor wenigen Tagen mit dem Deutschen Verpackungspreis in Gold ausgezeichnet wurde.

Werkstoffe

Pöppelmann blue: Kunststoff – zu wertvoll zum Verschwenden

Geschlossener Materialkreislauf für Kunststoffartikel: Die Pöppelmann Gruppe arbeitet in den vier Divisionen an 100-prozentiger Recyclingfähigkeit der Produkte.

Werkstoffe

Kapsto Schutzelemente aus 100% Rezyklat

Schwerpunkt Ressourcenschonung: Pöppelmann Kapsto mit bewährten Normreihen – jetzt auch komplett aus Recyclingmaterial.

Hannover Messe

Hannover Messe: Smarte Zulieferer

Diverse Beispiele aus der Zulieferindustrie demonstrieren auf der Hannover Messe, wie in Zeiten von Digitalisierung und Vernetzung neue Partnerschaften und bessere Lösungen entstehen.

Kunststoffe

Barlog Gruppe mit nachhaltigen Lösungen auf der K 2019

Zur K 2019 zeigt Barlog nachhaltige Lösungen. Von neuen Materialien über Recycling-Kunststoffe bis zu ganzen Konzepten für die „Circular Plastics Economy“.