Image
Jochen Schweickhardt, Prokurist und Nachhaltigkeitsbeauftragter bei Marquardt, beim Laden eines E-Autos. Intelligentes Lademanagementsystem sichert nachhaltigen Betrieb und vermeidet teure Lastspitzen – Stromtanken mit Künstlicher Intelligenz.
Foto: Marquardt
Jochen Schweickhardt, Prokurist und Nachhaltigkeitsbeauftragter bei Marquardt, beim Laden eines E-Autos. Intelligentes Lademanagementsystem sichert nachhaltigen Betrieb und vermeidet teure Lastspitzen – Stromtanken mit Künstlicher Intelligenz.

E-Autos

Künstliche Intelligenz fürs Stromtanken

Intelligentes Lademanagementsystem sichert nachhaltigen Betrieb und vermeidet teure Lastspitzen – Marquardt nutzt künstliche Intelligenz fürs Stromtanken.

Stromtanken mittels künstlicher Intelligenz – bei Marquardt sorgt man mit einem intelligenten Lademanagementsystem für Nachhaltigkeit im Betrieb und spart sogar noch Geld. Mit Batteriemanagementsystemen für elektrisch betriebene Fahrzeuge gestaltet Marquardt seit Jahren die Mobilitätswende mit. Ebenso setzt der Mechatronik-Spezialist in seinem Fuhrpark auf zukunftsweisende Lösungen: Inzwischen hat das Familienunternehmen an seinem Stammsitz in Rietheim-Weilheim bereits 26 Ladepunkte aufgebaut, einschließlich einer Schnellladestation – zahlreiche Firmenwagen „tanken“ Strom aus regenerativen Quellen. Marquardt setzt dabei eine Lademanagementlösung ein, die künstliche Intelligenz nutzt. So werden Engpässe und teure Lastspitzen vermieden. „E-Fahrzeuge sind Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Wir verringern damit unseren CO2-Fußabdruck; zugleich betrachten wir die E-Mobilität unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit. Denn mehr elektrische Fahrzeuge können schnell auch zu Engpässen bei der Stromversorgung und zu kostspieligen Lastspitzen führen“, sagt Jochen Schweickhardt, Prokurist und Nachhaltigkeitsbeauftragter bei Marquardt.

Forschungsprojekt mit der Universität Stuttgart durchgeführt: Stromtanken mittels künstlicher Intelligenz

Um ein optimales, netzdienliches Laden zu erreichen, hat sich das Unternehmen deshalb gemeinsam mit dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart, dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und weiteren Partnern am Forschungsprojekt „Kilan“ beteiligt, das vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg gefördert wurde.  „Unser Ziel mit den Projektpartnern war es, mittels Prognosetools und intelligenter Software das Laden unserer Flotte über den Tag so zu steuern, dass keine Engpässe entstehen und wir unseren Netzanschluss optimal ausnutzen können“, so Jochen Schweickhardt. „Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz und die Nutzung darauf aufbauender Flottenmanagementsysteme beim Buchen und Laden unserer E-­Fahrzeuge wird es möglich sein, gleichzeitig unseren Fahrzeugbestand und die dafür erforderliche Ladeinfrastruktur ohne Ausbau des Netzanschlusses zu erweitern.“ So ist die Software zum Beispiel darauf angelegt, die Strommengen entsprechend der Nutzung zuzuteilen: „Ein E-Fahrzeug, das etwa ab 9:00 Uhr morgens für eine Dienstreise gebucht wurde, wird bevorzugt geladen. Ein Fahrzeug, das erst am Abend wieder gebraucht wird, kann dagegen später oder mit reduzierter Leistung aufgeladen werden“, erläutert Jochen Schweickhardt.

Hundert Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen

Netzdienliches Laden ist bei Marquardt jedoch nicht nur auf den Fuhrpark begrenzt: Ein Lastmanagementsystem hat den Stromverbrauch des gesamten Standorts im Blick. „Die Versorgung unserer Produktion hat Priorität“, sagt Jochen Schweickhardt. „Ein Energiespeicher als Puffer, eine Photovoltaikanlage auf unserem Entwicklungs- und Innovationszentrum sowie ein eigenes Blockheizkraftwerk, mit denen wir selbst Energie produzieren, können mögliche Lastspitzen ausgleichen, die sonst zu deutlichen Mehrkosten führen würden.“ An seinen deutschen Standorten bezieht Marquardt zu 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen.

Nachhaltigkeitsbericht nach GRI-Standards veröffentlicht

Über diese und weitere Nachhaltigkeitsinitiativen berichtet die Marquardt Gruppe in ihrem jüngst veröffentlichten Nachhaltigkeitsbericht, der nach den international anerkannten Standards der Global Reporting Initiative erstellt wurde.

Image
Marquardt nutzt künstliche Intelligenz für das Laden seiner E-Fahrzeuge. Der Strom kommt zu hundert Prozent aus erneuerbaren Quellen. 
Foto: Marquardt
Marquardt nutzt künstliche Intelligenz für das Laden seiner E-Fahrzeuge. Der Strom kommt zu hundert Prozent aus erneuerbaren Quellen. 

Nutzfahrzeug-Batteriesysteme aus eigener Entwicklung

Dieser eigentlich rein digital tätige Nutzfahrzeug-OEM startet die inhouse Entwicklung von Hochleistungs-Batteriesystemen der nächsten Generation.
Artikel lesen
Image
marquardt_e-lock_ladestecker.jpeg
Foto: Marquardt

E-Autos

Ladestecker für E-Fahrzeuge

Intelligente Ladestecker-Verriegelung für E-Fahrzeuge und Ladesäulen in modularem Design für individuellen Funktionsumfang und einfache Integration.

Image
Voraussetzung für den sicheren Betrieb – Brandschutz für Ladestationen mit Batteriepufferspeicher.
Foto: Tüv Hessen

Ladetechnik

Brandschutz für Ladestationen mit Batteriepufferspeicher

Voraussetzung für den sicheren Betrieb – Brandschutz für Ladestationen mit Batteriepufferspeicher

Image
Für die konsequente Weiterentwicklung hoch performanter Technologien und Produkte geht die Pepper Motion GmbH nun einen entscheidenden Schritt und setzt in Sachen Batteriesystemen für den Nutzfahrzeugsektor zukünftig auf eigene Entwicklungen.
Foto: Pepper Motion GmbH

E-Autos

Nutzfahrzeug-Batteriesysteme aus eigener Entwicklung

Dieser eigentlich rein digital tätige Nutzfahrzeug-OEM startet die inhouse Entwicklung von Hochleistungs-Batteriesystemen der nächsten Generation.

Image
intech_ladetechnik_ladeinfrastruktur.jpeg
Foto: In-Tech

E-Mobilität

Effiziente Charging-Lösung dank Kommunikationscontroller

Charging-Lösungen machen das Laden von E-Fahrzeugen deutlich effizienter – kompakter Kommunikationscontroller für Ladestationen.