Die Kommissionierungslösung Item PiQ von Swisslog verwendet für das Bin Picking einen Kuka Kleinroboter der Serie KR Agilus.
Foto: Kuka

Robotik

Kuka Kleinroboter als Zentrum der neuen Item PiQ Swisslog

Dieser Kuka Kleinroboter ermöglicht der neuen Generation der Item PiQ von Swisslog bis zu 1.000 Picks pro Stunde.

Ein Kleinroboter aus der KR Agilus Serie von Kuka ist eine Schlüsselkomponente der neuen vollautomatisierten Kommissionierungslösung Item PiQ Generation von Swisslog. Das Unternehmen, Anbieter von Automatisierungslösungen für Lagerhäuser und Verteilzentren, ist Teil der Kuka Gruppe. Neuste Robotertechnologien, gepaart mit einem intelligenten Vision-System sowie Funktionen für maschinelles Lernen, sollen für eine höhere Geschwindigkeit sowie Intelligenz und Genauigkeit bei der Artikelkommissionierung sorgen.

Warum sich der Kleinroboter von Kuka für diese Kommissionierungslösung eignet

Der KR Agilus wird in der vollautomatisierten Kommissionierungslösung mit neuester Technologie und dem bewährten Greifersystem von Swisslog kombiniert, wodurch bis zu 1.000 Picks pro Stunde erreicht werden. Der sechsachsige Kleinroboter lässt sich auch ohne fundierte Robotik-Kenntnisse bedienen und arbeitet selbst auf engstem Raum mit Genauigkeit. Sein Arm hat eine Reichweite von bis zu 1.100 mm, um Artikel aus Behältern zu entnehmen. Das aus einer 3D-Kamera und intelligenter Bilderkennungssoftware bestehende Vision-System identifiziert schnell und zuverlässig die optimalen Greifpunkte für die jeweiligen Artikel und sendet die entsprechenden Informationen an den Multifunktionsgreifer des Roboters.

Das Item PiQ von Swisslog soll die Logisikkosten veringern

„Fast 50 Prozent aller Logistikkosten in industriellen und kommerziellen Logistik- und Verteilzentren werden durch Kommissionierung und Verpackung verursacht“, sagt Jan Louwen, verantwortlicher Strategy Manager von Kuka. „Diese Kosten lassen sich mit Einsatz der neuen Item PiQ-Lösung und des integrierten Kuka Kleinroboters senken. Erreicht wird dies durch intelligente Technologien, höhere Kommissioniergeschwindigkeiten und mehr Präzision. Der enorme Vorteil der Lösung ist zudem die äußerst übersichtliche Benutzeroberfläche, zu deren Bedienung keinerlei Programmier- oder Robotikkenntnisse erforderlich sind.“

Kontinuierliche Optimierung durch maschinelles Lernen

Unterstützt wird der Kuka KR Agilus in der Item PiQ Lösung durch die intelligente Software Synq von Swisslog, die dank maschinellen Lernens die Kommissioniergenauigkeit und Greiferleistung laufend verbessert. Die Bilderkennungssoftware analysiert jedes Bild und speichert die daraus resultierenden Daten. Anhand dieser Daten werden Greifpunkte optimiert, damit der Greifer kontinuierlich dazulernen und sich an neue Herausforderungen anpassen kann. Diese Informationen können gemeinsam genutzt und mit Kunden geteilt werden, so dass diese vom standort- beziehungsweise unternehmensweiten Data Sharing profitieren und eine langfristige Prozess-Stabilität sicherstellen können. Der Kuka KR Agilus war als Teil der neuen Item PiQ Generation am Swisslog Stand auf der Logimat 2019 zu sehen.

Motek

Kuka mit Mensch-Roboter-Kollaboration zur Motek

Kuka zeigt auf der Motek unter anderem mit einer Mensch-Roboter-Kollaboration wie ein Weizen eingeschenkt werden sollte.

Young Professionals

Kommilitone Roboter

Kuka bietet mit ready2_educate eine praxisnahe Lösung für die Ausbildung am Roboter. Die Hochschule Karlsruhe setzt bereits vier Trainingszellen ein.

Hannover Messe

Kuka zeigt intelligente Automatisierung

Auf der Hannover Messe steht bei Kuka alles unter dem Motto ‚industrial intelligence 4.0_beyond automation‘. Was Besucher dabei erwarten können, lesen Sie hier.

Messen

EMO: Big Data für maschinelles Lernen

Auf der EMO wird klar werden, warum Big Data sowohl für künstliche Intelligenz als auch für maschinelles Lernen notwendig ist.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!