Die bionische Gestalt der Keramik-Korallen soll Korallenlarven und anderen Riffbewohnern einen neuen Lebensraum bieten.
Foto: Boston Ceramics

Additive Fertigung

Mit 3D-Druck Korallen retten

Mit dem 3D-Druck will Fit zusammen mit Boston Ceramics Korallen retten. Keramik soll hierfür die Lösung sein.

Weltweit sterben Korallen als Folge steigender Meerestemperaturen, Wasserverschmutzung und Plastikmüll. Die Konsequenzen: Der Artenreichtum im Meer ist gefährdet, da Korallenbänke Lebensraum für eine Vielzahl von weiteren Tierarten bieten. Küsten verlieren wichtige Schutzbarrieren vor großen Wellen und Erosion.

Eine Gegenmaßnahme ist das Wiederaufforsten der gefährdeten Korallenriffe durch spezielle Besiedlungsstrukturen für Korallenlarven. Diese künstlichen Korallenstücke werden in komplexem, bionischen Design von Boston Ceramics, einem Unternehmen der Fit Additive Manufacturing Group, mit additiven Fertigungsverfahren aus Keramik hergestellt.

Wie die Korallen aus Keramik funktionieren

Nach jahrelanger Forschung zur Rettung bedrohter Korallenbestände wurde unter der Federführung von Secore International Inc., (Schutz und die Wiederherstellung von Korallenriffen) im Rahmen des Global Coral Restoration Project eine neue Generation von additiv gefertigten Keramikkörpern entwickelt.

Hergestellt werden die künstlichen Korallen von Boston Ceramics durch Additive Fertigung. Die sternförmigen Bausteine haben einen Durchmesser von circa 10 cm und werden zur Korallenblüte im Meer versenkt. Durch ihre unregelmäßige Formgebung verkeilen sich die Elemente leicht in den Korallenbänken und stabilisieren das Riff.

Ihre bionisch inspirierte Gestalt bietet Lebensraum für Korallenlarven und für unzählige weitere riffbewohnende Tierarten.

Korallenriffen mit dem 3D-Druck von Fit eine Chance geben

„Wir sind extrem stolz, dass wir bei diesem Projekt von Secore International mitwirken“, erklärt Carl Fruth, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Fit Additive Manufacturing Group. „Die künstlichen Korallenäste sind eine großartige Anwendung für Keramik aus Schichtbau, und wenn die Aktion wie geplant verläuft, ist der Nutzen für das Ökosystem Korallenriff und generell für die Weltmeere einfach fantastisch.

So klein die einzelnen Teile auch sind, jedes ist bionisch komplex und herstellungstechnisch eine eigene Kunstwerk. Und durch die additive Technologie sind auch solche filigranen Formen in Masse herstellbar.“

Erste Feldversuche zum „Aussäen“ der additiv gefertigten Korallenstücken laufen zur Zeit vor den Küsten von Curaçao, den Bahamas, Mexiko und Guam.

Wenn die Tests erfolgreich verlaufen, wird das Global Coral Restoration Project, das Secore gemeinsam mit der California Academy of Sciences und der Nature Conservancy ins Leben gerufen hat, bis zum Jahr 2021 1 Mio. dieser Keramikobjekte an den am stärksten bedrohten Riffen der Welt ausbringen.

News

Fit AG zeichnet Sieger des Crystal Cabin Award aus

Carl Fruth von der Fit AG überreichte bei der Vergabe die Auszeichnung in der Kategorie „Material & Components“-

Additive Fertigung

Fit investiert in additives Kaltschweißverfahren

Die Fit Additive Manufacturing Group erweitert ihren Technologiepart: Ein neue Maschine für additives Kaltschweißverfahren.

Personen

Award „Urgestein“ der Additiven Fertigung für Fit

Carl Fruth von der Fit AG wurde auf der diejährigen Rapid Tech mit dem Award „Urgestein 2018“ ausgezeichnet. Der Award hat einen besonderen Hintergrund.

News

Förderpreis für additiv gefertigte Stents

Das Forschungsprojekt New-Gen-Stent hat nun von der Bayerischen Forschungsstiftung eine Förderung von 220.000 Euro erhalten. Fit, die OTH Regensburg und die Uniklinik Regensburg arbeiten gemeinsam an additiv gefertigten Stents.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!