Image
hs-bonn_schellnberger_ingenieurin.jpeg
Foto: Privat
Nicht nur im Privaten nachhaltig leben: Antonia Schelnberger will als Ingenieurin am Ausbau der erneuerbaren Energien arbeiten.

Young Professionals

Nachhaltige Ingenieurin und  Erneuerbare-Energie-Expertin 

In Bonn lässt sich studieren, was mit Erneuerbaren Energien machbar ist. Der Studiengang „Nachhaltige Ingenieurwissenschaft“ liegt damit voll im Trend.

Unter Nachhaltigkeit versteht Antonia Schelnberger nicht nur die persönliche Lebensführung, weshalb sie sich das Ziel gesetzt hat, als Ingenieurin den Ausbau der erneuerbaren Energien voranzubringen. Zu mehr Nachhaltigkeit gibt es keine Alternative, ist sie überzeugt, „wenn wir als Menschheit überleben wollen. Der jungen Mutter von zwei Kindern ist es auch nicht egal, wie es in ihrem Stadtviertel aussieht. Die Bonnerin engagiert sich in einem Arbeitskreis, der sich um die Begrünung der Straßenränder kümmert. Ihre alltäglichen Wege legt sie zumeist mit dem Fahrrad zurück. Bei der Ernährung ihrer Familie ist es ihr wichtig, möglichst Bio-Lebensmittel zu verwenden. 

Einen Studiengang, der Ingenieurwissenschaften mit Nachhaltigkeit vereint, hat Antonia Schelnberger an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg gefunden. Den Bachelor hat sie im März abgeschlossen, mittlerweile studiert sie im Master. Ihr Schwerpunktthema ist die Speicherung von erneuerbarem Strom in Form von Wasserstoff. Flexhyx nennt sich das Projekt, bei dem fortgeschrittene Studierende wie Antonia Schelnberger Systeme mit Metallhydridspeichern modellieren und Netzwerke simulieren.

„Nachhaltige Ingenieurwissenschaft“ jetzt auch als Master

Der Studiengang „Nachhaltige Ingenieurwissenschaft“ an der H-BRS setzt insbesondere auf die Themenfelder erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und Umwelttechnik. Für den ingenieurwissenschaftlichen Hintergrund sorgen neben einem soliden Grundlagenstudium Module wie Mess- und Regelungstechnik oder Thermodynamik. In sieben Semestern führt der auf dem Campus Sankt Augustin angesiedelte Studiengang zum Abschluss „Bachelor of Engineering“. Daran kann sich der Master-Studiengang anschließen, der in der Regel drei Semester beansprucht. Diesen hat die H-BRS im Sommer 2021 neu eingerichtet.

„Wir müssen bei der Entwicklung neuer Technologie von Beginn an im Blick haben, wie sich deren Produktion und Anwendung auf die Umwelt auswirken. Daher stellen wir uns und den Studierenden immer wieder die Frage, wie wir die ökologischen und gesellschaftlichen Folgen einbeziehen und mitbedenken können. Das ist das Besondere am Studiengang Nachhaltige Ingenieurwissenschaft – hier lernt man beides – Technologien entwickeln und ihre Folgen reflektieren“, sagt Prof. Stefanie Meilinger.

So funktioniert die Umstellung auf eine klimaneutrale Fertigung

Praktische Lösungsansätze und Strategien „Klimaneutrale Produktion – Ready for zero-carbon solution?“ am 10.11.2021. 
Artikel lesen

„Erneuerbare Energien“ als Studienfach

Im Fach „Erneuerbare Energien“ etwa lernen die Studierenden im ersten Semester, wie Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien funktionieren und welche Bedeutung Solarenergie, Windkraftwerke und Wasserkraft für die Energiewende haben. Schon nach den ersten drei Monaten im Studium können die Studierenden Photovoltaik-Anlagen für Hausdächer technisch auslegen und deren Wirtschaftlichkeit berechnen. Der Nachhaltigkeitsaspekt durchzieht dabei als Leitidee das gesamte Studium. In Vorlesungen und Seminaren werden ökologische, soziale und ökonomische Aspekte der unterschiedlichen Technologien diskutiert.

Praxisnahe Ausbildung im Vier-eins-Modell

Als Hochschule für angewandte Wissenschaften legt die H-BRS großen Wert darauf, die Ausbildung praxisnah und lösungsorientiert zu gestalten. In jedem Semester finden drei Projektwochen statt, jeweils im Wechsel mit vier Vorlesungswochen. Vier-Eins-Modell nennt sich das prämierte Konzept, das es nur an der H-BRS gibt. Die Projekte, die die Studierenden in Gruppen bearbeiten, werden zunehmend anspruchsvoller. Dies können der Bau einer Drohne, der Umbau eines Motorrades auf Elektroantrieb oder die Ökobilanzierung eines Haushaltsgeräts sein. Das fünfte Semester wird als Praxissemester oder alternativ als Studiensemester an einer ausländischen Hochschule durchgeführt. In einem mindestens 20-wöchigen Praktikum wenden die Studierenden ihr erlerntes Wissen an, um ingenieurmäßige Aufgaben in der betrieblichen Praxis zu lösen. Abschlussarbeiten können in Kooperation mit Unternehmen oder Forschungsinstituten geschrieben werden.

Image
hs-bonn_labor_praktikum.jpeg
Foto: Eric Lichtenscheidt
In Laborpraktika erproben die Studierenden erneuerbare Energien und erstellen Ökobilanzen.

Vielfältige Möglichkeiten für den Berufseinstieg

Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Nachhaltige Ingenieurwissenschaft sind für viele Branchen qualifiziert. Berufe im Arbeitsumfeld der Energieerzeugung und -verteilung sowie Tätigkeiten in Industrieunternehmen, Planungsbüros und der Energieberatung stehen zur Auswahl. Darüber hinaus finden sich Arbeitsplätze in der Produktentwicklung, im Produktmanagement der produzierenden Industrie, bei Stadtwerken, Behörden und Gemeinden.

Antonia Schelnberger jedenfalls ist entschlossen, ihr Wissen über Energieumwandlung, Brennstoffzellen und Sektorenkopplung im Sinne künftiger Generationen einzusetzen. „Mit dem Studium kann ich“, sagt sie, „Teil des Umbaus unserer Gesellschaft sein.“