Image
fit-ag_tai_unterzeichnung.jpeg
Foto:  Fit AG/Turkish Aerospace
Carl Fruth (Fit AG) in Lupburg und Prof. Dr. Temer Kotil (Turkish Aerospace) in Ankara bei der Unterzeichnung des Memorandums zur länderübergreifenden Zusammenarbeit.

News

Neue Kooperationspartner für die Luft- und Raumfahrt

Produktions- und Designprozesse weiterzuentwickeln ist Ziel einer Kooperation zwischen der Fit AG und dem Luft- und Raumfahrtspezialisten Turkish Aerospace.

Nachdem bei der Fit AG additiv gefertigte Komponenten für die Luft- und Raumfahrt eine immer wichtigere Rolle spielen, hat der deutsche Fertigungsspezialist mit dem türkischen Unternehmen Turkish Aerospace eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Beide Parteien erklären darin, künftig in Forschung und Entwicklung zusammenarbeiten zu wollen.

Luft- und Raumfahrt zählen heute zu den wichtigsten Industrien für die Additive Fertigung. Der industrielle 3D-Druck ist geradezu prädestiniert, durch konsequenten und intelligenten Leichtbau einzelner Komponenten das Gesamtgewicht von Flugkörpern zu reduzieren, was Wettbewerbsvorteile wie niedrigeren Treibstoffverbrauch und geringere Emissionen sowie eine höhere Leistungsfähigkeit hinsichtlich Flugdauer und Nutzlast bedeutet.

Turkish Aerospace setzt vermehrt auf additive Fertigung

Turkish Aerospace hatte bereits in den letzten Monaten angekündigt, seine Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Kontext der sich schnell entwickelnden Luft- und Raumfahrttechnologien auszuweiten. Ein großes Innovationspotential sieht der Konzern in der additiven Fertigung.

Die Kooperationsvereinbarung verbindet nun zwei internationale Unternehmen, deren Kompetenzen sich für den gegenseitigen Wissenstransfer ideal ergänzen. Turkish Aerospace ist ein erfahrener Spezialist für Luftfahrtfertigung, während die Fit AG ihr Knowhow als Spezialist für additive Fertigung und additive Konstruktion einbringt. Die Unternehmenstochter Fit Production ist für die Luft- und Raumfahrt nach ISO-9100 zertifiziert und das Unternehmen arbeitet ehrgeizig an weiteren Zertifizierungen, um sich als wichtiger Partner in der Luft- und Raumfahrt zu etablieren.

Vielversprechende Kooperation für fliegende Teile

Ziel der erklärten Zusammenarbeit ist, Verbesserungen in Konstruktion und Produktion zu erarbeiten, um High-Tech-Produkte mit hoher Wertschöpfung rasch implementierbar zu machen. In gemeinsamen Studien sollen optimierte Design- und Fertigungsprozesse für innovative, konventionell nicht herstellbare Strukturteile in Flugzeugen, Drohnen und Satelliten entwickelt werden.

Fit und Turkish Aerospace werden sowohl in Lupburg als auch in Ankara bei der Zulassung, Fertigung, sowie bei der Entwicklung neuer AM-Technologien für fliegende Teile aktiv zusammenarbeiten. Die Forschungsschwerpunkte umfassen Technologieentwicklung, die Evaluierung von additiven Herstellprozessen und die Qualifizierung von Materialien für die zivile Luft- und Raumfahrt. Als Ergebnis soll die Verfügbarkeit von innovativen Komponenten und auch Ersatzteilen erhöht, Kosten- und Qualitätseffekte sollen erzielt werden.

Highspeed-3D-Druck für Hochleistungskunststoffe

Hier traf agiler Forschergeist auf kreatives Unternehmertum. Entstanden ist ein einzigartiger industrieller Highspeed-3D-Druck für Hochleistungskunststoffe.
Artikel lesen

Bereits erfolgreiche Projekte in der Vergangenheit

Fit und Turkish Aerospace arbeiten schon seit einer Weile in gemeinsamen Projekten zusammen. So hat FIT zusammen mit Turkish Aerospace eine neuartige Satellitenhalterung für eine Optik entwickelt, mit der die exakte Position des Satelliten im Orbit bestimmt wird. Dieses sogenannte „Star Tracker Bracket“ wurde mit additivem Design so verbessert, dass die Komplexität der Komponente deutlich minimiert ist und ihr Gewicht um 50 % reduziert wurde, bei Einhaltung der strikten Anforderungen der Europäischen Standards an die Raumfahrtindustrie. Die bei FIT additiv gefertigte Halterung muss die enormen Kräfte beim Raketenstart (bis 20 G) aushalten; ein ausgeklügeltes Kühlsystem verhindert, dass sie sich in der Hitze der Sonneneinwirkung deformiert.

Image
fit-ag_star-tracker_bracket.jpeg
Foto: Fit AG/Lisa Kirk
Ein erfolgreiches gemeinsames Projekt der beiden Kooperationspartner: Das Star Stracker Bracket für den Einsatz in der Luft- und Raumfahrt. 

Fit AG will Expertise in der Luft- und Raumfahrt ausbauen

Auch in von der EU geförderten Forschungsprogrammen sind Fit und Turkish Aerospace bereits aktive Partner, so stellt Fit im Cofund-Projekt des Ektam (Additive Manufacturing Technologies Application and Research Center der Gazi University) Doktoranden seine Maschinenkapazitäten zu Forschungszwecken zur Verfügung, und im Projekt 1040 arbeiten die Unternehmen zum Thema Mikrosatelliten zusammen.

„Wir begrüßen die Zusammenarbeit mit Turkish Aerospace. Diese Partnerschaft wird uns ermöglichen, unsere Expertise im Bereich der Luft- und Raumfahrt weiter zu vertiefen“, erklärt Carl Fruth, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Fit AG.

Prof. Dr. Temel Kotil, Präsident und CEO bei Turkish Aerospace, fügt hinzu: „Wir arbeiten seit Jahren erfolgreich an gemeinsamen Projekten, und ist eine Auszeichnung für uns, dass wir eine solche Kooperation mit der Fit AG entwickeln und aufbauen können. Wir von Turkish Aerospace werden immer wieder neue Perspektiven einbringen und die komplette Prozesskette mit additiven Technologien innerhalb globaler Standards sicherstellen.“

News

Harting Systems und Strong Point bündeln Kompetenzen

Harting Systems und der Retail-Spezialist Strong Point bündeln ihre Kompetenzen. Beide Partner wollen dabei im Bereich Self-Checkout zusammenarbeiten.

    • News, Unternehmen
Image

Antriebs- und Steuerungstechnik

IIoT-Gateway für Maschinenbauer

HMS Industrial Networks präsentiert den innovativen Router Ewon Flexy 205 als IIoT-Gateway und sichere Lösung für den Fernzugriff.

    • Antriebs- und Steuerungstechnik, Industrie 4.0
Image
batteriepack_montagelinie_webasto.jpeg

News

VDMA R+A vereinbart Kooperation im Bereich Automation

Um insbesondere kleine und mittelgroße Firmen unterstützen zu können, geht der VDMA R+A mit der Startup-Plattform Go 2 Automation eine neue Kooperation ein.

    • News, Märkte

Unternehmen

Gemeinsame Plattform für Additive Fertigung

Apworks und Heraeus arbeiten jetzt gemeinsam auf der innovativen Plattform Manufacturing Network von SAP für Additive Fertigung.

    • Unternehmen, News