Foto: Escha

Elektrotechnik

Neue Profinet-Leitung für Roboterapplikationen

Automatisierte Fertigungen setzen oft auf kollaborierende Roboter. Diese Pofinet-Leitung eignet sich für die nötigen Anforderungen von Roboterapplikationen.

Eine neue Leitungsqualität des Anschlusstechnikherstellers Escha ermöglicht es, ab sofort Profinet in Roboterapplikationen einzusetzen. In automatisierten Fertigungen werden immer häufiger kollaborierende Roboter eingesetzt. Ebenso werden an den Greifern intelligente Sensoren und Kameras angebracht, die eine direkte Ethernet-Anbindung benötigen.

Roboterapplikationen geben bestimmte Rahmenbedingungen vor

In diesen Applikationen kommt es insbesondere auf Biege-, Wechsel- und Torsionseigenschaften einer Leitung an. Um dieses wachsende Marktsegment bedienen zu können, hat Escha mit ‚Profinet Robotic‘ eine neue Produktfamilie im Angebot, die sich durch ihre Eigenschaften für Anwendungen im Roboterumfeld eignet. Sie basiert auf einer zweipaarigen Datenleitung, die eine Fast-Ethernet-Übertragung nach Cat5e ermöglicht.

Was kann die Profinet-Leitung von Escha?

Während bisherige Profinet-Meterwaren entweder nur mit Schleppketteneigenschaften oder Torsionseigenschaften erhältlich waren, vereint die neue Meterware namens ‚Profinet Robotic‘ beide Eigenschaften. Die flexible Ethernet-Leitung hält bis zu 5 Mio. Biegezyklen und 5 Mio. Torsionszyklen stand. Sie ist aktuell exklusiv bei Escha in konfektionierter Ausführung mit M12x1-Steckverbindern (vierpolig, D-codiert) oder RJ45-Steckverbindern erhältlich.

Neben der neuen ‚Profinet Robotic‘ hat Escha zwei weitere Leitungsqualitäten im Angebot, die sich für flexible Anforderungen im industriellen Umfeld eignen. Diese sind für M12x1-Steckverbinder mit 8X-Codierung optimiert und bieten entweder eine Torsionseignung (5 Mio. Zyklen) oder einer Schleppketteneignung (1 Mio. Zyklen).

News

Escha: Rekordjahr

Escha Gruppe mit sechstem Rekordjahr in Folge - neue Bestmarken bei Umsatz und Auftragseingang.

Robotik

Automatische Palettierung mit Robotern von Kawasaki

Ecoma Maschinen hat für einen Gewürzhersteller Doppelpalettierzellen entwickelt. Zum Einsatz kommt hier ein Roboter von Kawasaki.

Unternehmen

Universal Robots: Umsatzplus von 72 %

Universal Robots meldete für das Geschäftsjahr 2017 einen Rekordumsatz in Höhe von rund 151 Mio. Euro, das entspricht einem Plus von 72 %.

Unternehmen

Yaskawa setzt auf Europa

Mit der Standorterweiterung im bayerischen Allershausen, unterstreicht das japanische Unternehmen Yaskawa, dass es sein Europa-Engagement ernst nimmt.

Neuigkeiten aus der Branche für die Branche:der konstruktion-entwicklung.de-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den wöchentlichen konstruktion-entwicklung.de-Newsletter!