Die neuen Verbindungssysteme von Lapp funktionieren selbst dann, wenn andere Komponenten den Dienst bereits aufgegeben haben.
Foto: Lapp

SPS

Neue Verbindungssysteme von Lapp zur SPS 2019

Wieso die neuen Verbindungssysteme von Lapp selbst dann funktionieren, wenn andere Komponenten bereits aufgegeben haben.

Schmutz, Hitze, Öl, Bakterien, millionenfache Bewegungen: Verbindungssysteme müssen in der Industrie einiges aushalten. Zur SPS 2019 in Nürnberg präsentiert das Unternehmen diese neuen Systeme.

Die zwei neuen Verbindungssysteme von Lapp im Detail

Die Etherline Fire Cat.6:

Sie sorgt dafür, dass Notstromkreise auch bei Feuer weiter funktionieren. Die Etherline Fire gibt es nun auch in einer Cat.6 Version für hohe Datenübertragungsraten bis 10 Gbit/s bei hoher Signalgüte bis Leitungslängen von 100 m. Eine Aderisolation auf Basis von Polyolefin sowie eine Umwicklung der Adern mit einem Anti-Feuer-Spezialband blocken Flammen für mindestens 120 min – genug Zeit für die Feuerwehr, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Eine zusätzliche Gesundheitsgefahr für die Einsatzkräfte besteht dabei nicht, denn der Außenmantel ist halogenfrei, setzt also keine korrosiven Gase frei.

Skintop Hygienic M32 / M40

Bakterien sind der natürliche Feind der Lebensmittelherstellung. Damit Keime sich erst gar nicht absetzen und auch Reinigungsmittel leicht abtropfen können, hat Lapp ein breites Portfolio an Verbindungskomponenten für Hygieneanwendungen geschaffen. Bewährt ist die Kabelverschraubung Skintop Hygeniec aus Edelstahl. Sie wurde nach den Vorgaben der European Hygienic Engineering and Design Group (EHEDG) konstruiert und von dieser auch evaluiert und zertifiziert, ebenso liegt die Zertifizierung nach Ecolab vor. Die robuste Edelstahlverschraubung im Hygienic Design gibt es nun auch für Leitungen bis 27 mm Außendurchmesser, auch als geschirmte Ausführung mit optimalem EMV-Schutz.