Der „Deutsch DT04“-Stecker wird besonders im automotive Umfeld eingesetzt. Damit unterstützt STW bei „Safety“-Drucksensoren weitere Schnittstellen und vereinfacht die Integration.
Foto: STW

Sensoren

Neuer Stecker für Safety-Drucksensoren

Sensor-Technik Wiedemann (STW) unterstützt weitere Schnittstellen bei „Safety“-Drucksensoren und präsentiert den Stecker „Deutsch DT04“.

Für die STW-Drucksensoren der F02 Safety-Baureihe aus dem modularen Sensorik-Baukasten für die Mobilhydraulik stehen ab sofort nun auch der „Deutsch DT04“-Stecker als zusätzliche elektrische Verbindungsmöglichkeit neben einem 5-poligen M12-Stecker zur Verfügung. Der „Deutsch DT04“-Stecker wird vor allem im automotive Umfeld eingesetzt.

Neuer Stecker vereinfacht die Integration von Drucksensoren

Der „Deutsch DT04“-Stecker wird vor allem im automotive Umfeld eingesetzt. Mit der bereits vorliegenden E1-Zulassung ist eine nun noch einfachere Integration des für Sicherheitsanwendungen ausgelegten Drucksensors in Fahrzeuge möglich.
Darüber hinaus unterstützt der Sensor nun auch ein ratiometrisches Ausgangssignal, das sich proportional zur Versorgungsspannung ändert. Dieses Signal ist wenig störanfällig und kann bei Bordnetzen, die stark schwanken können, leicht in einer nachfolgenden Analog-Digital-Wandlung verarbeitet werden, da die Versorgungsspannung des Fahrzeugs als Referenz genutzt werden kann.

Größtmögliche Flexibilität in der Anwendung

  • Der F02 Safety ist für Anwendungen ausgelegt, die ein Performance Level PL d oder ein Safety Integrity Level von SIL 2 voraussetzen.
  • Er baut auf dem bewährten Typ M01 auf und verfügt über eine Dünnschichtmesszelle aus Edelstahl, die mit der Druckaufnahme verschweißt ist und somit eine hohe Medienverträglichkeit garantiert.
  • Die Vielzahl von verfügbaren Druckanschlüssen, der große unterstütze Druckbereich, die sehr gute EMV-Verträglichkeit sowie die kleine Bauform bieten größtmögliche Flexibilität in der Anwendung bzw. beim Design-In.

Über den STW-Sensorikbaukasten

Der F02 Safety ist Teil des STW-Sensorikbaukastens für die Mobilhydraulik. Dieser bietet verschiedene Produkte zur Erfassung physikalischer Größen, wie Temperatur, Druck, Dehnung, Neigung und Winkelgeschwindigkeit, sowie auch Druckschalter in funktional sicherer Ausführung. Die Messwerte dienen in mobilen Maschinen unter anderem der Überwachung und Regelung des Antriebs, der Arbeitsfunktion oder des Energiemanagements und können zusätzlich mit Onboard-Software- und Cloudlösungen aus dem Hause STW im Internet, zum Beispiel für vorausschauende Instandhaltungsmaßnahmen, zur Verfügung gestellt werden.
Darüber hinaus zeichnen sich die STW-Sensoren durch ihre besondere Belastbarkeit und Langlebigkeit aus.

Hinweis zur aktuellen Situation

Die aktuell unklare und kritische Lage aufgrund der Corona-Pandemie wird bei STW selbstverständlich mit großer Sorge betrachtet. STW erarbeitete bereits lange vor der aktuellen Krise einen Service, der durch ein Bauteile- und Obsoleszenzmanagement Ausfallrisiken auf ein Minimum reduziert und eine Langzeitverfügbarkeit von STW-Komponenten sicherstellt. Bislang kann STW keine wirtschaftlich bedingten Lieferschwierigkeiten verzeichnen und kann ihren Kunden trotz angepasster Arbeitsverhältnisse einen weiterhin guten und zuverlässigen Service bieten. STW bleibt dadurch weiterhin lieferfähig.

Sensorik

Mit Obsoleszenzmanagement Ausfallrisiken minimieren

Das Coronavirus belastet die deutsche und internationale Wirtschaft. Strategisches Obsoleszensmanagement ist für Ausfallrisiken eine Lösung - STW verrät, wie.

Foto: STW

Antriebs- und Steuerungstechnik

Erweitertes Produktportfolio für mobile Maschinen

Sensor-Technik Wiedemann (STW) bietet seit über 30 Jahren ein breites Produktportfolio für mobile Maschinen. So geht es in Zukunft weiter.

Foto: STW

Sensorik

STW: Partnerschaft mit Hawe

Hawe Hydraulik und STW Sensor-Technik Wiedemann präsentieren zur Hannover Messe ihre Partnerschaft bei integrierten mechatronischen Antriebslösungen für mobile Maschinen.

Foto: STW GmbH

Unternehmen

STW beteiligt sich an MTCON

Sensor-Technik Wiedemann GmbH (STW) geht eine weitere Beteiligung ein und erwirbt Anteile an dem Powerelement-Experten MT Connectivity power2pcb (MTCON).