Das neue 3D-Druck-Material Microfine Grey von Protolabs wurde speziell für Teile mit kleinen Details entwickelt.
Foto: Protolabs

Werkstoffe

Neues 3D-Druck-Material für Teile mit feinen Details

Für für 3D-gedruckte Teile in Mikroauflösung hat Protolabs ein neues Material entwickelt: Microfine Grey sorgt für ein glattes Finish und präzise Details.

Protolabs hat mit der Einführung des neuen Materials Microfine Grey seine Palette an exklusiven Materialien für 3D-gedruckte Teile mit ausgeprägten Details erweitert. Durch die Verwendung dieses Materials in der 3D-Drucktechnologie Stereolithographie (SL) kann das Unternehmen für seine Kunden besonders schnell Teile mit Mikroauflösung und feinen Details bis zu 0,07 mm fertigen.

Speziell für kleine bis winzige Teile

Die Einführung von Microfine Grey folgt auf die erfolgreiche Einführung von Microfine Green vor zwei Jahren. Protolabs hat beide Materialien speziell für das Prototyping kleiner bis winziger Teile mit sehr feinen Eigenschaften entwickelt. Microfine Grey wurde in das Sortiment aufgenommen, da viele Konstrukteure eine neutrale Farbe benötigen, um ein serienreifes Aussehen zu vermitteln. Als Alternative dazu hebt die auffällige grüne Farbe Teile verstärkt hervor, die als Prototyp gefertigt werden.

Grün und graues Material fürs Prototyping

Andrea Landoni, Produktmanager für 3D-Druck bei Protolabs, erklärt dazu: „Vor der Einführung von Microfine Green und jetzt Microfine Grey waren bei der Entwicklung sehr kleiner Teile oft Kompromisse notwendig. Teure Spritzgusswerkzeuge mussten bestellt und höhere Toleranzen eingebaut werden, die Kosten der Produktionsprozesse waren zudem vielfach höher. Mit unseren neuen Materialien können unsere Kunden nun Prototypen schnell erstellen und Tests für ihr Mikroteiledesign wiederholen, um eine optimale Form und Passform sicherzustellen, bevor sie die Produktion aufnehmen. Dies bedeutet nicht nur ein präzises Teiledesign, sondern ermöglicht auch eine erhebliche Verkürzung der Entwicklungszeit um mehrere Wochen. Durch die Einführung unseres neuen 3D-Druck-Materials Microfine Green kann der Konstrukteur nun wählen, ob das Prototypteil neutral gehalten oder durch eine auffälligere grüne Farbe hervorgehoben werden soll.“

3D-Druck mit glattem Finish und ausgeprägten Details

Mithilfe der Kombination der neuen 3D-Druck-Materialien mit eigens für das Unternehmen entwickelten Druckern kann Protolabs Teile mit einer Schichtdicke von nur 0,025 mm im 3D-Verfahren drucken. Diese Präzision sorgt für ein extrem glattes Finish und ermöglicht das Drucken von Merkmalen mit einer Größe von nur 0,07 mm.

Microfine Grey ist besonders langlebig und steif und besitzt ähnliche mechanische Eigenschaften wie ABS-Kunststoff. Diese machen es zu einer beständigeren Alternative für Kleinteileanwendungen als Polycarbonat-ähnliche Materialien.

Microfine Grey sorgt für ein glattes Finish.

Verbreiteter Einsatz in der Medizintechnik

Die Materialien werden für Prototypen im Bereich der Medizintechnik sowie für Prototypen in Forschungslaboren und in der Unterhaltungselektronik verwendet, können jedoch auch für die Entwicklung kleiner Teile oder Komponenten verwendet werden, die feinere Details erfordern, als dies mit anderen 3D-Druckverfahren oder -Materialien möglich ist.

"Erstaunliche Präzision"

Michael Alcumbre, CEO von Fractual Encryption, ist einer der ersten Kunden, die 3D-gedruckte Komponenten mit Microfine-Materialien verwenden. „Das Material hat zu einer erstaunlichen Präzision für unsere winzigen Komponenten geführt. Wir können nun schnell wiederholt Prototypen erstellen, um die von uns benötigte Ultrapräzision zu erreichen“, sagt er. „Damit erzielen wir das exakte Design, das wir benötigen, bevor wir zu einer teureren traditionellen Fertigung für diese Komponente übergehen. Der 3D-Druck mit Microfine ermöglicht unserem Unternehmen eine schnelle, hochpräzise Fertigung von Prototypen.“

Additive Fertigung

Ist 3D-Druck die Zukunft der Kunststoffbranche?

Thomas Kalenbach, Anwendungstechniker 3D-Druck und Spritzgusssimulation bei der Barlog Gruppe, spricht in einem Kommentar über die Zukunft des 3D-Drucks.

Additive Fertigung

3D-Druck als Mehrwert für den Kunden

Werkstoffe, Maschinenkomponenten, Service – Igus bietet alles rund ums 3D-Drucken an. Welche Vorteile das Kölner Unternehmen seinen Kunden mit dem 3D-Druck bietet, hat sich die K&E vor Ort angesehen.

Wettbewerb

Design Challenge 3D-Druck: Wettbewerb für Studenten in Europa

Protolabs fordert zukünftige Ingenieure, Konstrukteure und Produktentwickler zu 'Desing Challenge 3D-Druck' heraus. Europaweit können interessierte Studenten teilnehmen. Dafür wurde sogar die Anmeldefrist verlängert.

Rapid Prototyping

Gebündelte Kompetenz für innovative Medizinprodukte

3D-gedruckte Prototypen für Medizinprodukte sind das Ergebnis einer erfolgreichen Zusammenarbeit der beiden Dienstleister Invenio und Protolabs.